Search
  • All Search Results
  • Books
  • Users
  • Groups
  • FAQs
Muttertag
Susanne ist schwanger. Gegen ihren Willen drängt sie ihr Mann zur Abtreibung. Die ist damals noch nicht in allen Bundesländern legalisiert.
Also fährt sie im Zug nach NRW und ist sich sicher, von dieser Reise nicht zurück zu kommen...

This eBook is available at the following stores (among others):

and in many other eBook-stores

€1.99
Posts and Comments
Important Post
innenblick

solche Entscheidung. Mir bleibt das Herz stehen für die vielen anderen Wesen und schlägt neu für Mütter, die sich zu so etwas zwingen müssen. Lg I

Important Post
Christa/Eiskristall

dass ich weine.
Sehr traurige Geschichte.
Herzlichst,
Christa

1 Comment
grenzgaengerin

danke für deinen lieben kommentar...
ich habe im augenblick keine zeit, auch noch hier zu sein, aber ich habe mich sehr über deine nachricht gefreut...
ganz liebe grüße
helen :-)

Important Post
grenzgaengerin

ich komm mir vor wie Sterntaler *lach*
habt ganz herzlichen Dank...
diese Geschichte geht auf eine wundersame Weise weiter...
ich hatte einen Traum und werde ihn bald hier einstellen...
lg helen

Important Post
harrein

traurig schönen Geschichte als erstes ein, wie allein wir doch, trotz der Menschen welche das Leben mit uns teilen, häufig sind.

Aber auch welch eine Stärke in uns ruht.
Einen nordischen Stern von mir.

Liebe Grüsse Harry

Important Post
Deleted User

LG von Celine

Important Post
Deleted User

ich denke auch, da muss es eine Fortsetzung geben.
Irgendetwas fehlt sonst

Important Post
sissi kallinger

nicht nur tragisch, es verletzt und ist mit nichts wieder gut zu machen. Da wird immer Traurigkeit zurückbleiben, doch da ist das Kind. Der Schluss hätte in dieser Härte nicht auch noch sein dürfen.

1 Comment
grenzgaengerin

deswegen ist auch diese Geschichte noch nicht zu ende...
ich sehe da noch viele Möglichkeiten, diesem Kind gerecht zu werden...
aber habt ein bisschen Geduld...

lg grenzgaengerin :-)

Important Post
cleardance

Mich erfüllt eine tiefe Traurigkeit und ich kann den Schmerz förmlich mit spüren. Ich glaube, ich hätte ihn georfeigt, für seine Worte, doch dies sei dahin gestellt.

Ich glaube in dieser Beziehung ist damit sehr viel zerbrochen. Doch es ist gut, dass sie sieht, wie sehr sie die Tochter doch braucht und wie gut es ist, dass sie wieder heim gekehrt ist.

Liebe Grüße,
Clear

Show Additional Posts
To ensure optimal functioning, our website uses cookies. By using the website you agree to the use of cookies. More info
OK
Top of page
No Thumbnail Remove grenzgaengerin_1232060520.0308771133 978-3-7309-0258-5 Please choose a reason Please enter the place in the book. en en_US