Search
  • All Search Results
  • Books
  • Users
  • Groups
  • FAQs

mein herz begehrt dich unverkehrt, oswald von wolkenstein

lieder By:
User: susanna
mein herz begehrt dich unverkehrt, oswald von wolkenstein
minimalinvasive übersetzung

Posts and Comments
Important Post
Deleted User

bin ein großer Wolkenstein fan! Das ist großartig, ihn hier lesen zu können!
Schöne Grüße,
hijackhijoe

Important Post
susanna

wie kann das sein, daß die quelle und wurzel reicher sind, als die daraus gewachsenen pflanzen und ströme... ich finde dieses vergessen sehr schade und wunderschön die erinnerung und das wiederentdecken.

Important Post
concortin

An diesen Liedern sieht man mal wieder, und dies auf höchstem Niveau, welch Flexibilität das Deutsch aufweist. Was siich für Stilformen entwickeln lassen. Eigene und angeeignete. Die Verse sind wie schon oft erlebt. hinreißend tänzerisch, sie fordern zum Mittanzen auf.

Important Post
susanna

mir fehlen auch die fachlichen voraussetzungen - bin kein germanist. aber ich finde ebenso diese unversehrte schönheit der sprache so wichtig, daß ich versuche, sie wieder in unsere zeit hineinzuholen. ich danke dir für den kommentar :)

Important Post
Deleted User

Liebe susanna,

warum nur klingt uns die Melodie so "lustleicht": "ein mündlein rubinröschenwahr". Auf den ersten Blick ist es (für den Neuling) vielleicht die Exotik. Doch bei mehrmaligem Lesen (auch der alten Texte von anderen Minnesängern bis zu Luthers Bibelübersetzung) spricht uns die Unversehrtheit, die Nichtabgenutzheit der Sprache an.

Mir fehlen die fachlichen Voraussetzungen, um Deine Adaption beurteilen zu können. Doch... Show more

Important Post
susanna

ist 1376 geboren. ein südtiroler (vilanders, brixen, wolkenstein, burg hauenstein am schlern). 1399 war er wohl bei einigen kreuzzügen dabei, war ritter des deutschen ordens. es ist also aus dem mittelalterlichen deutsch übersetzt, von dem ich keine ahnung habe. aber wie ichs verstehe, ist es mir sehr ungewöhnlich modern und nahe. unsere heutige sprache ist schon so redundant und verwaschen, daß die dunkelalte tönung der... Show more

To ensure optimal functioning, our website uses cookies. By using the website you agree to the use of cookies. More info
OK
Top of page
No Thumbnail Remove Please choose a reason Please enter the place in the book. en en_US