Cover

Romantic Thriller Doppelband #9

von Alfred Bekker & A. F. Morland

 

Der Umfang dieses Buchs entspricht 250 Taschenbuchseiten.

 

Dunkle Geheimnisse, übernatürliche Bedrohungen, mysteriöse Begebenheiten - und eine Liebe, die sich dem Grauen widersetzt.

 

Dieses Buch enthält folgende zwei Romane:

Alfred Bekker: Kaltes Grauen

A. F. Morland: Die Nacht der bösen Seelen

 

Copyright

Ein CassiopeiaPress Buch: CASSIOPEIAPRESS, UKSAK E-Books und BEKKERpublishing sind Imprints von Alfred Bekker

© by Authors

© dieser Ausgabe 2015 by AlfredBekker/CassiopeiaPress, Lengerich/Westfalen

www.AlfredBekker.de

postmaster@alfredbekker.de



Kaltes Grauen

von Alfred Bekker

 

Mein Name ist Patricia Vanhelsing und – ja, ich bin tatsächlich mit dem berühmten Vampirjäger gleichen Namens verwandt. Weshalb unser Zweig der Familie seine Schreibweise von „van Helsing“ in „Vanhelsing“ änderte, kann ich Ihnen allerdings auch nicht genau sagen. Es existieren da innerhalb meiner Verwandtschaft die unterschiedlichsten Theorien. Um ehrlich zu sein, besonders einleuchtend erscheint mir keine davon. Aber muss es nicht auch Geheimnisse geben, die sich letztlich nicht erklären lassen? Eins können Sie mir jedenfalls glauben: Das Übernatürliche spielte bei uns schon immer eine besondere Rolle.

In meinem Fall war es Fluch und Gabe zugleich.

 

1

Nacht über London...

Eine schwarze Katze jaulte angstvoll auf, als das dumpfe Grollen unter der Erde ertönte.

Tief, sehr tief unter der engen Cumberland Street war etwas...

Die Katze verschwand zwischen den überquellenden Mülltonnen. Scheppernd fiel eine von ihnen um.

Sekundenbruchteile später zog sich ein Riss durch den Asphalt der schmalen Seitenstraße, verzweigte sich wie das Delta eines Flusses. Ein ächzender Laut durchschnitt die Nacht und übertönte sogar die Geräusche der nahen Hauptstraße.

Die Straßendecke brach auf. Faustgroße Brocken wurden meterhoch emporgeschleudert. Manche von ihnen knallten auf das Blech parkender Wagen.

Eine totenbleiche Hand streckte sich aus der Öffnung im Asphalt heraus.

Sie war von einer dünnen Schicht aus grauweißem Eis überzogen.

Das Krächzen wurde lauter, mischte sich mit einem hörbaren Atemgeräusch. Etwas versuchte an die Oberfläche zu gelangen. Kalter, weißer Nebel drang jetzt aus dem Loch ins Freie. Tischgroße Stücke wurden aus der Betondecke herausgebrochen. Mit einem Zischen quoll weiterer Nebel aus der Tiefe empor.

Mit geradezu gespenstischer Leichtigkeit schob die Gestalt die zentnerschweren Betonbrocken zur Seite und stieg an die Oberfläche.

Die Gestalt hatte ein graues, verwestes Totengesicht. Sie sah aus wie eine gefrorene Leiche.

Ein Zombie aus schmutzigem Eis und den Überresten eines Toten.

Die Augenhöhlen waren leer.

Seine hartgefrorene Kleidung bestand aus einem fleckigen Totenhemd.

Der Zombie bewegte sich mit steifen Bewegungen vorwärts.

Kalter Atem dampfte aus seinem Mund heraus.

Eine grausige Leichenpuppe, die unendlich lange Zeit in einer Mischung aus Schlamm und Eis gelegen haben musste.

Wie eine an unsichtbaren Fäden gezogene Marionette bewegte sich das Wesen vorwärts in die Straßenmitte.

Ein Wagen bog um die Ecke.

Die Scheinwerfer beleuchteten jedes furchtbare Detail des Zombies. Der Fahrer trat mit aller Gewalt auf die Bremse. Mit quietschenden Reifen kam der Wagen zum Stehen.

Eine Fontäne aus weißem, eiskaltem Nebel schoss aus dem Mund der unheimlichen Kreatur heraus und traf auf die Windschutzscheibe. Innerhalb eines einzigen Augenaufschlags war diese von einer dicken Eisschicht bedeckt. Der Wagen setzte zurück. Der Fahrer musste von grenzenlosem Entsetzen erfasst worden sein. Er fuhr gegen ein parkendes Fahrzeug.

Bevor er wieder nach vorne setzen konnte, hatte der Zombie die Fahrertür erreicht.

Sein augenloses Gesicht drehte sich etwas.

Der Mund öffnete sich halb.

Die bleiche, knochenmagere Totenhand schnellte vor und prallte gegen die Scheibe der Beifahrertür. Das Glas splitterte. Blitzschnell schloss sich die kalte Hand des Eis-Zombies um den Hals des Fahrers. Ein schauerlicher Todesschrei gellte durch die Cumberland Street. Ein Schrei voller namenlosem Entsetzen.

Im gleichen Moment schoss erneut eine Fontäne aus eiskaltem Atem aus dem Mund der Kreatur. Der Schrei erstarb.

Kraft..., durchzuckte es die Kreatur. Mehr Kraft...

Energie... Leben...

Mehr Leben...

Nach all der Zeit des Todes und des Vergessens!

 

 

2

Tante Lizzys Augen leuchteten freudig erregt, als wir die Bibliothek ihrer verwinkelten Villa betraten. Die Wände waren von überquellenden Bücherregalen bedeckt, in denen sich dickleibige, ledergebundene Folianten aneinanderreihten.

In der ganzen Villa sah es so aus - abgesehen von der Etage, die ich bewohnte.

Tante Lizzy verfügte über einer der umfangreichsten Sammlungen von Schriften, die sich mit dem Übersinnlichen befassten. Dieses Archiv sprengte längst den räumlichen Rahmen, den das altehrwürdige, noch aus viktorianischer Zeit stammende Gebäude setzte. Doch das hinderte meine Großtante Elizabeth Vanhelsing - für mich Tante Lizzy - keineswegs daran, ihrer Sammel- und Forscherleidenschaft im Bereich des Okkulten freien Lauf zu lassen.

Zwei Männer standen rechts und links eines eigenartigen Schreibtisches, der in einer Ecke der Bibliothek untergebracht war. An allen vier Ecken befanden sich geschnitzte Köpfe von Fabelwesen, die halb Tier, halb Mensch waren.

Diese geisterhaften Gesichter mit ihren weit aufgerissenen, zahnbewehrten Mäulern gaben dem vermutlich aus dem 18. Jahrhundert stammenden Möbelstück eine seltsame Aura.

Angeblich hatte dieser Tisch einst dem Geisterseher Guy de Traliere gehört, war danach aber durch Dutzende von Händen gegangen. Tante Lizzys Nachforschungen zu Folge musste es in dieser Antiquität noch ein bislang unentdecktes Geheimfach geben, über dessen Inhalt sich nur spekulieren ließ.

Mindestens ein Dutzend Fachleute hatte Tante Lizzy bisher ins Rennen geschickt, um sich mit den Geheimfachkonstrukteuren des 18. Jahrhunderts zu messen.

Bislang vergeblich.

Die beiden Männer sahen Tante Lizzy mit triumphierenden Gesichtern an.

Sie hießen beide Conroy und waren die Besitzer des Antiquitätengeschäftes Conroy & Son Ltd. aus der Londoner Riddleton Street. Vater und Sohn waren ausgewiesene Experten ihres Fachs und wie es schien, war ihnen tatsächlich das nahezu Unmögliche gelungen...

"Mrs. Vanhelsing, sehen Sie bitte her!", sagte Mr. Conroy senior mit beinahe feierlichem Tonfall. Beide Conroys teilten offenbar die Liebe zu alten Dingen mit meiner Großtante. Die Art und Weise, in der die beiden Männer das kostbare Möbelstück behandelten, sprach Bände darüber.

"Sie haben das Geheimfach gefunden?", fragte Tante Lizzy mit bebender Stimme.

"...und den Mechanismus enträtselt", erklärte Conroy senior nicht ohne Stolz in der Stimme.

Sie sah mich kurz an. "Oh, Patricia! Wie lange habe ich darauf gewartet!"

Mr. Conroy junior zog eine der Schubladen heraus.

Sie war leer.

"Sehen Sie gut zu, Mrs. Vanhelsing!", sagte Conroy mit bedeutungsschwerer Stimme.

Er steckte einem der tierhaften Holzgesichtern den Zeigefinger tief in den Rachen. Gleichzeitig zog er die Schublade erneut heraus.

Tante Lizzy und ich sahen mit atemloser Spannung zu, wie sich ein doppelter Boden zurückzog. Darunter wurde der Blick auf ein kleines Fach sichtbar. Es bildete eine Vertiefung unter dem hinteren Drittel der Schublade, das sich nicht aus dem Schreibtisch herausziehen ließ.

Ein kleines, leinengebundenes Büchlein befand sich darin.

Es wirkte sehr alt und war gewiss seit langer Zeit nicht nicht mehr aus dem Fach herausgenommen worden.

Eine Staubschicht hatte sich auf dem Einband abgesetzt.

Tante Lizzy nahm es mit zitternder Hand heraus.

"Das ist es also, was dieses Fach enthielt..."

"Es muss dem Vorbesitzer sehr viel Wert gewesen sein, dass er es hier versteckt hat", meinte ich.

Conroy schob die Schublade wieder hinein, um sie im nächsten Moment erneut herauszuziehen. Aber nun war von der Vertiefung im hinteren Drittel nichts mehr zu sehen. Die Schublade ließ sich nun auch wesentlich weiter herausziehen, ehe sie gegen einen Widerstand stieß.

"Eine geniale Konstruktion", meinte der junge Conroy.

Sein Vater nickte. "Könnte aus der Werkstatt von Adriano Inchingoli kommen, einem Meister aus Florenz, der zu den berühmtesten Geheimfachkonstrukteuren des frühen 18. Jahrhunderts zählte."

Tante Lizzy blätterte indessen in dem Buch.

"Worum handelt es sich?", fragte ich.

"Es ist ein Notizbuch", erwiderte sie. "Verfasst in einer Handschrift, die mir nur allzu bekannt ist... Nein, das ist nicht möglich!"

Tante Lizzy war völlig fasziniert.

Sie hielt mir das Buch hin.

Ich zuckte nur verständnislos die Achseln.

"Ich werde das natürlich genauer überprüfen lassen, aber wenn mich nicht alles täuscht, dann ist dies die Handschrift von keinem Geringeren als Hermann von Schlichten!", sagte Tante Lizzy sichtlich ergriffen.



3

Später, als die Conroys gegangen waren, verwandelte sich die provisorisch wirkende Ordnung der Bibliothek im Handumdrehen in etwas, das jeder Außenstehende als Chaos angesehen hätte.

Jeder, außer Tante Lizzy.

Dutzende von Büchern zog sie aus den Regalen heraus. Und ich half ihr dabei, einen großen Karton aus dem Keller heraufzuschleppen, der nichts anderes als Briefe enthielt.

Briefe, die der deutsche Okkultist Hermann von Schlichten um die Jahrhundertwende mit verschiedenen Gönnern und Gleichgesinnten auf den britischen Inseln gewechselt hatte.

So unter anderem mit einem Hutmacher aus Bristol, der die obskuren Forschungen von Schlichtens großzügig unterstützt hatte.

Tante Lizzy hatte einige dieser Briefwechsel antiquarisch erworben und inzwischen zu einem großen Teil auch geordnet.

Hermann von Schlichten war gleichermaßen einer der genialsten und geheimnisumwittersten Personen, die sich mit der Erforschung des Übersinnlichen befasst hatten.

Sein großes Kompendium des Übersinnlichen, ein Buch mit dem Titel ABSONDERLICHE KULTE, verfasste von Schlichten in mittelalterlichem Latein. Damit hatte er die schwarzen Rituale und Beschwörungen, die es in großer Zahl enthielt, vor dem Zugriff Unbefugter bewahren wollen.

Den in den Händen gewissenloser Menschen waren diese Rituale eine furchtbare Waffe, mit der äonenaltes Grauen heraufbeschworen werden konnte. Dämonen, Untote, magische Wesen und Verbindungen in andere Dimensionen und ihren nichtmenschlichen Bewohnern, denen das Schicksal der Menschen so gleichgültig war, wie uns der Tod eines erschlagenen Insekts.

Tante Lizzy besaß neben einem Original-Exemplar der ABSONDERLICHEN KULTE auch mehrere Übersetzungen, die sich jedoch teilweise erheblich unterschieden.

Der Streit um die richtige Interpretation mancher Stellen in diesem Kompendium des Unvorstellbaren, würde unter Okkultismus-Forschern sicher noch Jahrzehnte andauern.

Hermann von Schlichten schien von dem Gedanken an eine Verschlüsselung seines Werkes geradezu besessen gewesen zu sein und so gab es Spekulationen darüber, dass manche Stellen in den ABSONDERLICHEN KULTEN zusätzlich chiffriert worden waren.

Außerdem gab es immer wieder Gerüchte darüber, dass es vielleicht noch einen zweiten, verschollenen Band der ABSONDERLICHEN KULTE gegeben hatte.

Zumindest legten einige Stellen in von Schlichtens umfangreicher Korrespondenz diesen Schluss nahe.

Tante Lizzy hatte das Notizbuch auf einen der kreisrunden Tische gelegt, die sich in der Bibliothek befanden. Sie hielt einen der Briefe daneben. Sorgfältig strich sie das vergilbte Papier glatt.

"Sieh nur, Patricia! Ich werde natürlich ein graphologisches Gutachten einholen, aber ich verstehe inzwischen durchaus genug selbst von der Materie, um mit einiger Sicherheit sagen zu können, dass Hermann von Schlichten der Verfasser der Notizen in diesem Buch sein muss..."

Die erste Seite gab immerhin einen Hinweis in diese Richtung.

Dort waren die Initialen H.v.S. eingeprägt.

"Ist es denn möglich, dass dieser Schreibtisch früher einmal im Besitz von Schlichtens gewesen ist?", erkundigte ich mich.

Tante Lizzy zuckte die Achseln.

"Das muss nicht unbedingt sein", gab sie zurück. "Ein späterer Besitzer des Tische könnte unabhängig davon dieses Notizbuch erworben und hier versteckt haben. Die Erben hatten dann keine Ahnung von dem Geheimfach und seinem brisanten Inhalt..."

Tante Lizzy blätterte in den Notizen herum.

Dann seufzte sie.

"Was ist?", fragte ich die alte Dame, die mir seit meinem zwölften Lebensjahr wie eine Mutter gewesen war.

"Was würde ich jetzt darum geben mittelalterliches Latein zu beherrschen - oder wenigstens etwas mehr Deutsch, als ich in der Schule gelernt habe! So werde ich auf die Entschlüsselung dieser Zeilen noch etwas warten müssen... Vielleicht verbirgt sich eine Sensation darin..." Tante Lizzy sah mich an.

"An was für eine Art von Sensation hast du denn gedacht?", fragte ich.

"Naja, nicht an die Art, mit der du in deinem Job bei den LONDON EXPRESS NEWS zu tun hast!", lächelte sie. "Obwohl du ja dafür sorgst, dass ab und zu auch mal etwas über Ereignisse aus dem Bereich des Okkultismus und des Übersinnlichen berichtet wird..."

"Aber für den zweiten Band der ABSONDERLICHEN KULTE ist das da etwas zu dünn!", meinte ich und deutete dabei auf das Notizbuch.

An Tante Lizzys Gesichtsausdruck sah ich, dass ich ihren geheimen Wunsch genau getroffen hatte - auch wenn sie es nie offen zugegeben hätte.

"Da hast du leider recht", gab sie zu. "Trotzdem, auf jeder dieser vergilbten Seiten kann ein wertvoller Hinweis verborgen sein, der uns vielleicht ganz neue Einsichten in von Schlichtens Werk gibt!"

"Unter den ehemaligen Kollegen von Onkel Frederik werden sicher einige Experten sein, die dir bereitwillig weiterhelfen", war ich überzeugt. Frederik Vanhelsing war von einer archäologischen Forschungsreise in den südamerikanischen Regenwald nicht zurückgekehrt. Seitdem war er verschollen. Aber zu vielen seiner Kollegen hatte Tante Lizzy nach wie vor guten Kontakt. Und das nutzte sie hin und wieder für ihre Forschungen aus.



4

Tante Lizzy war seit der Entdeckung des Notizbuches von geradezu unbändiger Energie erfüllt. Vermutlich würde sie mehr oder minder die ganze Nacht damit zubringen, in alten Folianten und magischen Schriften von obskurer Herkunft zu stöbern, um dem Geheimnis dieses Buches zumindest Ansatzweise auf die Spur zu kommen.

Außerdem war da natürlich der äußerst umfangreiche Briefverkehr des Okkultisten, der angesichts dieses Fundes eingehend studiert werden musste.

Ich half Tante Lizzy zunächst so gut ich konnte. Erstens war das Übersinnliche ja auch mein eigenes Spezialgebiet und alles, was mit Hermann von Schlichtens Notizen zusammenhing interessierte mich brennend. Und zweitens hatte Tante Lizzy mir umgekehrt sehr oft bei meinen Recherchen geholfen.

Schließlich war ihr Archiv geradezu unerschöpflich.

Irgendwann jedoch wurde es mir einfach zu spät.

Schließlich musste ich am Morgen wieder im Redaktionsbüro der LONDON EXPRESS NEWS meine Frau stehen. Und müde Reporterinnen konnte unser mitunter recht grantiger Chefredakteur Michael T. Swann einfach nicht ausstehen...

"Du bist mir nicht böse, aber ich brauche ein Minimum an Schlaf", sagte ich daher zu Tante Lizzy.

"Natürlich, Kind. Geh nur ins Bett. Ich mache auch gleich Schluss..."

Ich wusste im Voraus, dass sie das nicht tun würde.

Ihre Lesebrille war ihr von der Nasenwurzel heruntergerutscht. Sie starrte fasziniert auf einen der von Schlichten-Briefe, griff aus dem immer weiter ausufernden Chaos in der Bibliothek gezielt ein anderes Schriftstück heraus und verglich beide. Ihre Stirn legte sich in Falten.

"Gute Nacht, Tante Lizzy..."

Ein Ruck ging durch ihren Körper.

Sie blickte auf.

Ein verhaltenes Lächeln umspielte ihre zuvor so angestrengt wirkenden Züge.

"Gute Nacht, Kind", sagte sie.

Kind - so nannte sie mich noch immer, trotz meiner 27 Jahre. Aber für sie würde ich wohl immer ihr Kind bleiben.

Ich verließ die Bibliothek, trat in den halbdunklen Flur.

Auch dessen Wände waren von Bücherregalen bedeckt. Hin und wieder wurden die langen Reihen der staubigen Folianten durch archäologische Fundstücke unterbrochen, die Onkel Frederik einst von seinen Forschungsreisen mitgebracht hatte. Dazu gesellten sich noch verschiedene okkulte Gegenstände, die Tante Lizzy auf Auktionen, Flohmärkten und Nachlassverwertungen erworben hatte. Schrumpfköpfe, Geistermasken, Kristallkugeln. Das alles bildete ein eigenartiges Sammelsurium. Tante Lizzy sprach selbst oft von ihrer 'Ausstellung' - und irgendwie traf dieser Ausdruck die Sache ziemlich gut. Eine Menagerie, die jedem Außenstehenden sehr eigenartig erscheinen musste.

Ich ging die Treppe hinauf. Meine eigene Etage war die einzige 'okkultfreie Zone' in diesem Haus, von dem Tante manchmal scherzhaft sagte, dass sie es als Kulisse für Gruselfilme vermieten würde, sollte sie mal in finanzielle Bedrängnis geraten.

Ich betrat meine Räume, erreichte schließlich das Schlafzimmer. Der Mond schien als messerscharf geschnittene Sichel durch das Fenster.

Vor meinem inneren Auge sah ich ein Gesicht, das von dunklem Haar umrahmt wurde. Meergrüne, geheimnisvolle Augen blickten mich liebevoll an und ein charmantes, etwas verhaltenes Lächeln umspielte die Lippen...

Tom...

Meine Gedanken waren bei dem Mann, in den ich liebte und der zu den ganz wenigen Menschen gehörte, denen ich so weit vertraute, dass ich ihnen mein größtes Geheimnis preisgab.

Die Tatsache nämlich, dass ich selbst eine leichte übersinnliche Begabung besaß.

"Tom..."

Meine Lippen flüsterten unwillkürlich seinen Namen. Ich war voller Sehnsucht und hatte beinahe körperlich das Gefühl, seine Lippen auf den meinen zu spüren. Der Blick dieser grünen Augen erinnerte mich an das Rauschen des Meeres, an den Geruch von Seetang und an ein unendliches, unentdecktes Land voller Geheimnisse. Die Erinnerung an Augenblicke voller Zärtlichkeit erfüllte mich und empfand tiefe Liebe. Eine Welle der Leidenschaft durchdrang mich.

Ich bin sehr froh, ihn kennengelernt zu haben, dachte ich.

Tom Hamilton arbeitete genau wie ich als Reporter bei dem Boulevard-Blatt LONDON EXPRESS NEWS.

Und die Tatsache, dass mich in diesen Momenten so sehr nach ihm sehnte, hatte auch damit zu tun, dass Tom seit ein paar Tagen in Nizza weilte, um ein Interview mit dem französischen Schauspiel-Star Gerard Depardieu durchzuführen.

Zeitpunkt der Rückkehr ungewiss - wie so oft in unserem Job.

Vielleicht heute Nacht oder morgen, vielleicht auch erst drei Tage später, wenn der Schauspieler Tom wider erwarten doch noch anbieten sollte, seine privaten vier Wände für das Auge der Presse zu öffnen.

Ich zog mich aus und machte mich fürs Bett fertig.

Bleierne Müdigkeit erfüllte mich mehr und mehr.

Kein Wunder, es war schon weit nach Mitternacht.

Ich durfte gar nicht daran denken, in aller Frühe wieder aus den Federn zu müssen.

Bevor ich mich schlafen legte griff ich noch zum Telefon auf meinem Nachttisch.

Ich wählte Toms Nummer.

Der Anrufbeantworter war noch eingeschaltet - und wenn ich ehrlich war, hatte ich auch nichts anderes erwartet. Ich wartete bis zum Piepton. "Tom, ich bin es", sagte ich dann.

"Ich liebe dich..."

Ich wusste, dass ihn diese Nachricht erreichen würde, sobald er in seine Wohnung in der Ladbroke Grove Road zurückkehrte.

Den Anrufbeantworter hört er nämlich stets als erstes ab.

Ich zog die Decke über die Schultern und fiel in einen tiefen Schlaf...



5

Ich wälzte mich im Bett herum. Ich hatte keine Ahnung, wie viel Zeit vergangen war, wie lange ich geschlafen hatte.

Einen Moment lang wusste ich nicht einmal sicher, wo ich war...

Da war nur dieses unangenehme Pochen hinter meinen Schläfen.

Das untrügliche Zeichen dafür, dass da etwas war.

Eine Kraft.

Ein Wesen...

Etwas, bei dem einem schon das bloße Wissen um seine Existenz kalte Schauder über den Rücken treiben konnte.

Ich fror.

Die Decke zog ich bis zum Hals und öffnete kurz die Augen. Die vertrauten Schatten meines Schlafzimmers umgaben mich. Der Mond tauchte alles in fahles, bleiches Licht...

Ich fühlte mich benommen. Alles drehte sich vor mir.

Und dann ließ ein eigenartiger, ächzender Laut mich zusammenzucken. Schränke und Regale vibrierten auf gespenstische Weise.

Ich setzte mich auf.

Mit Entsetzen bemerkte ich, wie die Fenster von einem dünnen Panzer aus Eis überzogen wurden... Eine unbeschreibliche Kälte herrschte plötzlich. Mein gesamter Körper wurde binnen Sekunden von einer Gänsehaut überzogen.

Eigenartige, luftblasenähnliche Gebilde sah ich dann durch die Luft schweben. Sie krochen mit einer Wolke aus grauem, eiskaltem Nebel in mein Zimmer hinein. Die Tür stand einen Spalt breit offen, aber dort schien nicht der Ursprung dieser Gebilde zu sein. Sie kamen von überall her. Plötzlich schälten sie sich aus den Wänden heraus und schwebten auf mich zu.

Langsam bildeten sie konturiertere Formen.

Aus den blaugrauen Blasen wurden faustgroße...

Köpfe!

Winzige, transparente Totenschädel mit leeren Augenhöhlen, in denen nichts als pure Finsternis war.

Manche von ihnen öffneten den Mund, so als wollten sie einen Klagegesang anstimmen.

Ein geisterhafter Chor dumpfer, schmerzerfüllter Laute erklang. Mir stellten sich die Nackenhaare auf.

In den Chor dieser verdammten Seelen mischte sich etwas, das wie ein höhnische Lachen aus weiter Ferne klang.

Ich zitterte.

Dann wurde der Türspalt etwas größer.

Langsam öffnete sie sich.

Schritte waren zu hören.

Ich wollte schreien, als ich die grauenhafte Gestalt sah, die die Tür mit einer steifen, aber sehr heftigen Bewegung zur Seite stieß. Geräuschvoll schlug sie mit der Klinke gegen die Wand.

Vor mir stand eine Kreatur, die furchterregender aussah, als alles, was ich bisher gesehen hatte.

Eine Leiche, durchschoss es mich. Eine Leiche, von Eis überzogen und doch auf geheimnisvolle Weise einigermaßen beweglich...

Das Totenhemd war fleckig und an manche Stellen zerrissen.

Die Füße bloß und weiß...

Die Augenhöhlen waren so leer wie jene der kleinen transparenten Totenschädel, die mich umschwirrten.

Ein lebender Leichnam...

Die Erkenntnis traf mich wie ein Schlag.

Die Kreatur wankte in Richtung meines Bettes. Gleichzeitig spürte ich mit geradezu schmerzhafter Intensität die Anwesenheit einer mentalen Kraft...

Schwindelgefühl und Benommenheit nahmen zu.

Ich schrie.

Und obwohl ich all meine Kraft in diesen Schrei zu legen versuchte, hatte ich den Eindruck, dass er kaum zu hören war.

Das Blut drohte mir buchstäblich in den Adern zu gefrieren.

Ich fühlte mich steif und starr.

Weißen, kalten Atem sah ich als eine Art Nebel aus dem halb geöffneten Mund des grauenerregenden Zombies herausdampfen...

Ein dumpfer Laut presste sich zwischen seinen totenbleichen Lippen hindurch. Er hob die knochenmagere Hand, streckte sie in meine Richtung, so als wollte er nach mir greifen...

Ich schlug die Decke zur Seite und stieg aus dem Bett.

Der unheimlichen Kreatur konnte ich nicht ausweichen.

Hinter mir war nur noch die Fensterfront, durch die man eigentlich hinaus in Tante Lizzys Garten blicken konnte.

Der Eispanzer, der sich über die Scheiben gelegt hatte wurde zusehends dicker.

Vor meinen Augen drehte sich alles. Ich versuchte, mich festzuhalten, um nicht zu taumeln.

Als meine linke Hand das Eis berührte, hatte ich ein Gefühl, als ob ich eine Art Stromschlag versetzt bekommen hätte. Ich zuckte zusammen, schrie auf.

Hinter meinen Schläfen pochte es unangenehm...

Diese fremde übersinnliche Energie...

Sie musste immens sein, das spürte ich überdeutlich.

Jede Faser meines Körper war zum Zerreißen gespannt.

Ich war kaum fähig, mich zu bewegen.

Eine unheimliche Kraft hatte mich in ihrer eisigen Gewalt.

Sekunden des Grauens vergingen.

Der Zombie wankte auf mich zu. Seine Bewegungen wirkten wie die einer Marionette. Sie waren grob und ungelenk, wie an unsichtbaren Fäden gezogen.

Seine Hand griff nach mir, packte meinen Hals...

Ich blickte verzweifelt in das dunkle Nichts, dass hinter seinen leeren Augenhöhlen verborgen lag...

Sein kalter Atem raubte mir die Sinne. Ich glaubte zu erfrieren...

Der Gestank der Verwesung stieg mir in die Nase.

Die eiskalten Finger des Zombies legten sich um meinen Hals.

Ich versuchte den Angriff dieser grauenhaften Kreatur abzuwehren und umfasste das Handgelenk dieser bleichen Totenhand, deren Griff mir die Luft raubte.

Ein heiserer, ächzender Laut kam zwischen den aufgesprungenen Lippen des Zombies hervor. Der Mund öffnete sich noch weiter, und ein Schwall weißgrauen Nebels schoss auf mich zu.

Eisige Kälte umfing mich.

Ich wollte schreien, öffnete halb den Mund, aber kein einziger Laut war zu hören...

Alles drehte sich. Ein Chaos aus Licht, Finsternis und verschiedenen Bildeindrücken bildete eine eigenartige Melange.

Ich hatte das Gefühl zu fallen.

Eine Hand hielt mich an der Schulter.

Der Griff des Eis-Zombies...

"Nein!", hauchte ich.

Es nicht viel mehr als ein Gedanke.

Dann war da nur noch Dunkelheit um mich herum. Alles schien sich aufzulösen. Die Lethargie des Todes breitete sich in mir aus. Gleichgültigkeit erfüllte mich.

Und Kälte.



6

"Hallo, Tom", sagte Michael Swann, seines Zeichens Chefredakteur der LONDON EXPRESS NEWS. Swann war ein hemdsärmeliger, energiegeladener Mann. Die Krawatte hing ihm wie ein Strick um den Hals, die Ärmel seines Pilotenhemdes waren hochgekrempelt. Michael T. Swann hatte so gut wie kein Privatleben. Morgens war er der Erste, der im Büro der Redaktion zu finden war und abends oft der Letzte.

Und so verwunderte es Tom Hamilton auch nur mäßig, als er Swann auch jetzt noch - weit nach Mitternacht hier antraf.

"Hallo, Mr. Swann. Keine Ahnung, ob ich Ihnen jetzt einen guten Morgen oder einen guten Abend wünschen soll!"

"Können Sie halten, wie Sie wollen, Tom. In dem künstlichen Neonlicht hier kriegt man den Unterschied ohnehin kaum mit!"

Tom lächelte matt.

Die Übernächtigung war ihm durchaus anzusehen. Die Ringe unter seinen Augen sprachen eine deutliche Sprache.

"Sie kommen direkt vom Flughafen, Tom?"

"Ja, ich wollte das Tonband mit dem Depardieu-Interview hier hinterlegen, damit es gleich morgen früh in den Computer eingegeben werden kann..."

"So eine Arbeitsauffassung lobe ich mir!", meinte Swann anerkennend. "Nicht so, wie bei unserem Kollegen Jim Field, der glaubt, dass er neben seinem Job bei den NEWS auch noch alle möglichen Nebentätigkeiten ausüben kann!"

"Man tut, was man kann", meinte Tom. Er war etwas überrascht über Swanns Lob. Eigentlich sah der Chef einen derartigen Einsatz nämlich als Selbstverständlichkeit an. Er erwartete von seinen Mitarbeitern denselben Einsatz, den er selbst dem gesamten Team Tag für Tag vorlebte. Für einen Mann wie Swann war das keiner besonderen Erwähnung wert.

Um so erstaunter war Tom dann über das, was der Chefredakteur als nächstes sagte.

"Hören Sie, Tom, Sie haben sich nach der Strapaze in Nizza einen freien Tag verdient..."

"Oh..."

"Schlafen Sie sich aus!"

"Nichts lieber als das!"

"Aber vorher müssen Sie mir noch einen Gefallen tun!"

"Ah, daher weht der Wind..."

"Tun Sie nicht so, Tom! Sie sind ein harter Brocken! Und sagen Sie mir bloß, dass Sie in Ihrer Zeit als Agentur-Korrespondent in Asien nicht auch mal 36 oder 48 Stunden durchgemacht haben."

Tom seufzte.

"Worum geht es?"

"Ein eigenartiger Vorfall in der Cumberland Street. Es gibt einen Toten. Scotland Yard ist schon da..."

"Hören Sie den Polizeifunk ab?"

"Wie können Sie so etwas auch nur denken Tom!", erwiderte Swann in gespieltem Zorn. "Nein, ein Anwohner - und treuer NEWS-Leser - hat uns angerufen."

"Ich nehme an, der spekuliert darauf, in dem Artikel erwähnt zu werden!"

"Vermutlich..."

Tom blickte kurz auf die Uhr. Er war direkt vom Flughafen London Heathrow hier her, in die Lupus Street gefahren, wo sich das Verlagsgebäude der NEWS befand. Er hatte zwar versprochen, Patricia anzurufen, aber während des Fluges war der Betrieb von Handys nicht erlaubt und nach der Landung war es zu spät gewesen, sie noch aus dem Bett zu klingeln.

"Okay", seufzte er. "Ich mache mich auf die Socken..."

"Wollen Sie vorher noch einen Becher Kaffee?", fragte Swann.

Tom schüttelte den Kopf und fuhr sich dann mit der Hand über das Gesicht.

"Der ist bestimmt wieder so dünn, dass ich davon auch nicht wacher werde!"

Eine Viertelstunde später erreichte Tom Hamilton die Cumberland Street. Seinen Volvo musste er bereits in einiger Entfernung vom Ort des Geschehens abstellen. Vor lauter Einsatzfahrzeugen der Polizei, des Leichenbeschauers und anderer offizieller Stellen war kaum ein Durchkommen. Nicht zu vergessen die Presse-Konkurrenz, die natürlich auch nicht schlief. Tom registrierte beiläufig, wie ein Kollege vom Frühstücksfernsehen vor sich eine Video-Kamera aufbaute, um seinen Aufsager zu bringen.

Tom trug eine Kamera bei sich und knipste ein paar Bilder.

Er näherte sich dem Ort des Geschehens. Einem uniformierten Beamten hielt er beiläufig den Presseausweis hin.

"Was ist hier passiert?", fragte Tom den Officer fassungslos, als er die aufgerissene Straßendecke sah. "Das sieht ja aus, als ob hier der Erdboden aufgerissen wäre..."

"Ja", nickte der Officer, der sichtlich schockiert war.

"Hier muss ein Bulldozer gewütet haben."

"Es soll einen Toten geben..."

"Dort hinten, in dem Wagen.... Der Gerichtsmediziner kümmert sich gerade um die Leiche!"

Tom ließ den Officer stehen, der keinerlei Versuch machte, ihn aufzuhalten.

Bei dem Wagen handelte es sich um ein Coupe. Es war mit der Rückfront gegen ein parkendes Fahrzeug geprallt.

Im Licht der Straßenbeleuchtung warf Tom einen Blick ins Innere...

Der Anblick konnte einem das Blut in den Adern gefrieren lassen.

Der Fahrer saß starr hinter dem Steuer.

Er war in einem Eisblock gefroren, der langsam schmolz.

Wasser tropfte aus dem Wagen heraus.

Seine Augen waren weit aufgerissen und blickten starr und tot ins Nichts. Namenloses Grauen spiegelte sich in diesem Blick.

Tom hörte, wie der Gerichtsmediziner sich mit einem Scotland Yard-Beamten unterhielt.

"Ich habe so etwas noch nie gesehen", bekannte der Arzt mit schreckensbleichem Gesicht. Tiefe Furchen hatten sich auf seiner Stirn gebildet. Und sein Blick wirkte verstört, obgleich er mit Sicherheit alles andere als zart besaitet war. "Es sieht fast so aus, als wäre dieser Mann plötzlich erfroren... Aber so etwas ist eigentlich unmöglich! Vielleicht wird die Obduktion genaueres ergeben. Aber dazu muss der Leichnam erst einmal auftauen."

Ein großer, massiger Mann mit kurzgeschorenen Haaren näherte sich. Im Licht der Straßenlaternen erkannte Tom ihn sofort. Es handelte sich um Scotland Yard Inspector Gregory Barnes, mit dem Tom und Patricia schon das eine oder andere Mal zu tun hatten. Das letzte Mal war Barnes unerwarteter Weise aufgetaucht als die beiden Reporter der LONDON EXPRESS NEWS in Folkstone den Tod eines Mannes zu recherchieren versuchten, der im Zusammenhang mit einer verbrecherischen Weltuntergangssekte mit der Bezeichnung ORDEN DER MASKE gestanden hatte.

Barnes verzog das Gesicht zu einem völlig deplatziert wirkenden Grinsen. "Ah, Mr. Hamilton", meinte er. "So habe ich mir das gedacht! Die LONDON EXPRESS NEWS mal wieder in vorderster Front der Schmieren-Journaille! Wie hätte es auch anders sein können."

Tom blieb gelassen.

"Wie schön, dass Sie unsere Arbeit zu schätzen wissen, Inspector", versetzte er ironisch. "Leiten Sie diese Untersuchung?"

"Etwas dagegen?"

"Erwarten Sie darauf wirklich eine Antwort?"

"Nein, nicht wirklich. Auf meine Informationen werden Sie sicher ohnehin verzichten wollen und sich lieber selbst eine dramatische Story aus den Fingern saugen - so wie ich Ihr geschätztes Blatt kenne."

"Vielleicht sollten Sie es öfter mal lesen!"

"Ich bitte Sie!" Gregory Barnes verzog das Gesicht und entblößte dabei zwei Reihen makellos blitzender Zähne. Sein ganzes Auftreten wirkte auf die meisten, die ihm begegneten einschüchternd. Er kalkulierte diese Wirkung bewusst ein und so ärgerte es ihn, dass sie sich bei Tom einfach nicht einstellen wollte. "Wo haben Sie übrigens Ihre Kollegin, Miss Vanhelsing gelassen? Die weicht doch sonst nicht von Ihrer Seite!"

"Ich werde ihr Ihre freundlichen Grüße ausrichten, Inspector Barnes", versprach Tom.

"Tun Sie, was immer Sie nicht lassen können..."

Der Inspector ging ein paar Schritte an Tom vorbei.

"Inspector..."

"Was ist noch?" Er drehte sich halb herum und steckte sich dabei ein Kaugummi in den Mund.

"Darf ich Sie so zitieren: 'Scotland Yard steht vor einem Rätsel!"

"Sie dürfen gar nichts!"

"Vergessen Sie nicht, dass das Vereinigte Königreich ein Land mit Pressefreiheit ist!", gab Tom zu bedenken.

Barnes zuckte die Schultern. "Wenn ich mir die NEWS so ansehe, weiß ich nicht, ob das einen zivilisatorischen Fortschritt darstellt, Mr. Hamilton!"

"Was ist hier passiert, Inspector?"

"Besuchen Sie unsere Pressekonferenz, Hamilton!"

"Der Mann sieht aus wie schockgefroren!"

"Sehen Sie: Schon basteln Sie sich Ihre eigene Story zusammen. Machen Sie ruhig weiter, Hamilton! Ich hindere Sie nicht!"

Einer der uniformierten Beamten trat auf den Inspector zu.

"Wir haben hier etwas, das ein Fußabdruck sein könnte, Sir", meinte der Officer.

Barnes nickte.

"Ich sehe es mir an", murmelte er, bedachte Tom Hamilton noch mit einem verächtlichen Blick und folgte dann dem Officer.

Tom sah sich noch ein bisschen um.

Viel würde er hier nicht mehr erfahren können. Als Reporter verfügte er über genug Routine, um das instinktiv zu erfassen.

Statt dessen konnte ihm vielleicht jemand anderes weiterhelfen.

Die Person, die in der NEWS-Redaktion angerufen und den Tipp gegeben hatte.

Swann hatte ihm die Adresse gegeben. Der Mann hieß Graham Stokes und wohnte ganz in der Nähe. Tom Hamilton suchte die Fassaden nach den Hausnummern ab. Es dauerte nicht lange, bis er die Richtige gefunden hatte.

Tom ging zwischen den Polizisten und Reporterkollegen hindurch und stand einige Augenblicke später in dem schlecht beleuchteten Hauseingang eines mehrstöckigen Altbaus.

Tom musste mehrfach klingeln, ehe sich die Tür öffnete. Auf dem Treppenabsatz empfing ihn ein grauhaariger Mann, der eine abgetragene Strickjacke trug.

"Mr. Graham Stokes?", fragte Tom. "Ich bin Tom Hamilton von den LONDON EXPRESS NEWS..."

Tom hielt ihm seinen Presseausweis entgegen.

Der Mann kam zu ihm hinunter und sah sich das Dokument stirnrunzelnd an.

"Sie haben in unserer Redaktion angerufen", stellte Tom fest.

Stokes nickte.

"Ja, das habe ich..."

"Was ist da draußen passiert?"

Stokes sprach mit gedämpfter Stimme. "Ich habe alles gesehen, Mr. Hamilton. Alles... Oben von meiner Wohnung aus. Wissen Sie, ich kann schlecht schlafen und daher schaue ich oft den größten Teil der Nacht fern..."

"Was haben Sie gesehen?", unterbrach Tom ihn.

Stokes' Gesicht veränderte sich. Seine Augen traten etwas hervor. In ihnen flackerte es unruhig. Das Grauen stand ihm ins Gesicht geschrieben.

Er schluckte.

"Es war furchtbar... Der Boden brach auf. Löcher bildeten sich im Asphalt. Ganze Brocken von hartem Asphalt flogen durch die Luft und hagelten auf die parkenden Fahrzeuge nieder. Ich bin sofort zum Fenster gegangen, als ich den Lärm hörte."

"Was geschah dann?"

" Etwas kam aus dem Boden heraus... Vielleicht halten Sie mich jetzt für betrunken oder verrückt. Aber ich bin weder das eine noch das andere. Da war eine Gestalt, die aus der Erde herauskam. Für einen Moment sah ich sie im Licht einer Straßenlaterne..." Der Mann stockte. Sein Blick war nach innen gekehrt. "Ein lebender Leichnam, überzogen von grauem Eis...Es war ein Anblick, den man nicht vergisst, Mr. Hamilton!"

Er hob den Kopf.

Stokes blickte Tom jetzt direkt in die Augen.

"Sie glauben mir nicht."

"Nun, ich..."

"Sie denken vielleicht, dass ich mich nur wichtig machen will. Aber was ich gesehen habe, ist die Wahrheit. Die Gestalt stoppte dann den Wagen, in dem der Tote hinter dem Steuer sitzt. Diese Kreatur muss den Fahrer auf dem Gewissen haben!"

"Haben Sie Scotland Yard schon gesagt, was Sie gesehen haben?"

"Ich möchte nicht in eine Nervenheilanstalt eingewiesen werden."

"Verstehe..."

"Ich bin eigentlich ein nüchterner Mensch, Mr. Hamilton. Ich glaube weder an UFOs noch nehme ich an Seancen, Geisterbeschwörungen und all diesem Zeug teil, das heutzutage, wie sagt man gleich, in ist... Aber das, was da draußen geschehen ist, ist die Realität! Der Asphalt ist aufgebrochen, es sieht aus, als hätte ein dem Wahnsinn verfallener Baggerfahrer ein gewaltiges Chaos angerichtet..."

Sein Gesicht war aschfahl geworden. Tom spürte, dass das Grauen echt war, das dieser Mann empfand - was auch immer er gesehen haben mochte.

"Ich habe die Leiche gesehen", sagte Tom.

"Den Mann im Wagen? Ja, den habe ich auch gesehen. Noch bevor die Polizei eintraf..."

"Haben Sie irgendeine Erklärung dafür, dass der Mann völlig eingefroren ist?"

"Nein."

"Die Frontscheibe war jetzt noch teilweise von einer Eisschicht bedeckt."

"Es passt weder zur Jahreszeit noch zum Wetterbericht, Mr. Hamilton. Aber Sie, ich und all die Scotland Yard-Beamten da draußen haben es gesehen..."



7

Undeutlich nahm ich eine Gestalt vor mir war. Ich schrie.

Die Gestalt trug ein weißes Gewand.

Zwei kräftige Hände schüttelten mich an den Schultern.

"Patti!"

Ich blickte in Tante Lizzys entsetztes Gesicht. "Patricia, komm zu dir!", sagte sie eindringlich.

Ich öffnete halb den Mund, wollte etwas sagen. Aber ich brachte keinen Ton heraus. Meine Kehle war staubtrocken. Ich schluckte. Es dauerte einige Augenblicke, bis ich begriff, dass der grauenerregende Eis-Zombie, dessen gefrorene, glitschig-kalte Hände sich gerade noch um meinen Hals gelegt hatten, einem Alptraum entsprungen sein musste.

Einem Alptraum, der zweifellos in Zusammenhang mit meiner übersinnlichen Begabung stand, die sich vor allem in seherischen Träumen oder Visionen offenbarte.

"Tante Lizzy", flüsterte ich.

Die Erinnerung an die halbverweste Gestalt des lebenden Leichnams stieg wieder in mir auf. Dazu die wie Gasblasen wirkenden, transparenten Totenkopfwesen, die um den Zombie herumgeschwebt waren.

Ich hatte ein Gefühl als ob sich eine grabeskalte Hand auf meine Schulter gelegt hätte.

"Kind, du zitterst ja."

"Es war so furchtbar, Tante Lizzy..."

"Eine Vision, nicht wahr?"

"Ja... Aber sie war dermaßen real, dass ich wirklich geglaubt habe..." Ich brach ab. Tante Lizzy strich mir über das Haar, so wie sie es früher immer getan hatte, als ich noch kleines Mädchen gewesen war.

Einige Augenblicke standen wir so da, dann sagte ich schließlich: "Lass uns nach unten gehen, Tante Lizzy... Ich glaube nicht, dass ich in dieser Nacht noch ein Auge zudrücken werde!"

Unten in der Bibliothek erzählte ich Tante Lizzy dann von dem, was mir widerfahren war.

Tante Lizzy hörte nachdenklich zu, während ich mit stockender Stimme nach den richtigen Worten suchte.

"Diese Kreatur hatte gewaltige übersinnliche Kräfte", erklärte ich. "Ich konnte sie deutlich wahrnehmen..."

Ich atmete tief durch.

Tante Lizzy sagte indessen mit bedauerndem Tonfall: "Ich fürchte, so einfach kann ich dir jetzt auch nicht weiterhelfen. Vielleicht hast du ein Bild aus der Zukunft oder von einem weit entfernten Ort gesehen. Etwas, das in irgendeiner Weise mit deinem Schicksal zusammenhängt. Genauso gut könnte es sein, dass diese Vision auf symbolischer Ebene zu verstehen ist und erst entschlüsselt werden muss...."

"Nein", sagte ich - ohne

Imprint

Publisher: BookRix GmbH & Co. KG

Text: (C) ALFRED BEKKER CASSIOPEIAPRESS
Images: Firuz Askin
Publication Date: 12-13-2015
ISBN: 978-3-7396-2783-0

All Rights Reserved

Next Page
Page 1 /