Cover



PROLOG



M75.4 Z.n. ASK mit subacrom. Dekompression
li Schulter am 09.12.10 wg Impingement-Sy.,
Tenidintis der Suprasinatussehne, ACG-Arthrose links
M53.1 Zervikobrachial-Syndrom mit
musk. Dysbalance, Z.n. ventraler Diskektomie HWK 6/7, Spondylose mit Peek-Cage in 04/2008
M54.86 Chron. LWS-Syndrom bei WS-Fehlstatik und musk. Dysbalance
E66.91 Adipositas


Arthroskopien





28.12.10



Überlandanreise mit Taxis, Zug und S-Bahn. Nach EKG und Abtastung durchs Stationspersonal Lönch

auf zugeteiltem Zimmer 813 serviert bekommen: Lendchen, Püree, gemischtes Gemüse, Apfel (1Fl Wasser extra gratis).
Versprüht Empfangsbereich noch den Glanz des Hotels, welches die Klinik eimal war, ist die Stube eher nüchtern. Funktionell möbliert (Schränke, Schreibtisch, Schlafstatt, einheitlich weiss furniert), grosse Fensterfront, mannshoher Spiegel gegenüber kleinem Bad im Eingangsbereich, gerahmtes Aquarellposter überm Bett (Gardinen farblich auf Posterpalette abgestimmt), hellbrauner Teppich (gebrauchter Zustand), 2 "Sessel", 2 bewegliche Wandleuchten. Kleiner TV mit Fernbedienung, Telefon lasse ich nicht freischalten.
Riesenhaufen und Schläfchen gemacht - nacheinander!
Erkundungsgang auf westlicher Einkaufsmeile nachmittags. Toilettenartikel besorgt, Post versandt.
Rossini (Overtüre aus Wilhelm Tell) und Brahms (3. Synphony) im Zimmerradiokurfunk gehört.
Abendbuffet mit schweigsamen Tischgenossinnen.
Nackenkissen und Schlafmittel besorgt, Kältepack geschultert. Fern gesehen bis gegen 01:00 ...

29.12.10



Bescheiden gepennt/beschissen geträumt! Urinprobe gezapft und eingereicht, dabei auch Blut gelassen. 103,1kg gewogen.
Frühgestückt, danach Kältepack auf dem Patientenzimmer geschultert.


Vortrag "gesunde Ernährung" geschwänzt. Während Stuhlgang (normale Härte) wurde 1 Kiste Germeta Quelle Medium geliefert. Tags zuvor bestellt und bar bezahlt (6,60).
In "KrankenGymnastik-Halle" Einweisung und 25-minütige, mechanisierte Armbewegung auf "Schulterstuhl" (keine Exgrementiervariante). Fliegender Wechsel zum Physiotherapeuten, der trotz rapiadem Namen (Hr. Metzger) höflich und gewissenhaft behandlungsvorbereitend untersucht.
Hurtig zurück auf 813, wo ich prompt dem Chefarzt die Hand schütteln darf. Ich soll meine Schmerzmittel nehmen. Statt dessen Schmatzmittel auf Platz 1/Tisch 10 in der "Homburger Stube" (Kantine) eingeworfen: Königsberger Klopse, Naturreis, Rote Beete, Pfirsichstückchen. Um 1300 Info-Vortrag der Verwaltungsleitung mit Exkurs der häuslichen Gottesbeauftragten (inkl Segensspruch). Schnarchveranstaltung vor ca 3000 Lebensjahren bei ca 25 Besuchern. "Bond, James Bond"-Späßleversuch bei Anwesenheitserfassung prallt auf Betonmentalität.
Heutiger Behandlungsplan schließt mit "WS Gruppe Liege". Adrett junge Gruppenleiterin peitscht die Sitzung (bzw Liegung) im typischen "ich habs schon tausendfach erzählt"-Kommandoton durch. Auch, wenn einem die eindeutig eigene Körpersteife in Kombination mit zweideutigen Übungsstellungen irgendwie peinlich berührt, läßt man(n) sich von ihr gerne anleiten. Zuhause braucht "sowas" natürlich Keiner!
Schon streife ich wieder auf der Einkaufsmeile umher. Diesmal ostwärts. Ein Schnickerladen nach dem anderen. Schließlich finde ich Badelatschen für kleines Geld und eine eigentlich plumpe, weil uni-graue Spochtjoppe für satte 29,90. Trage ich beim Abendbroten sofort zur Schau! Im Vergleich zur vorherrschenden couture

fast ein Nerz. Hiernach TV bis ca 0:00 und Bubbu mit Nachtschmerz.

30.01.10



Besiege Unschlüßigkeit und partizipiere an nächster "WS Gruppe Liege" um 0730 (nicht von "Adretta" geleitet)! Darauf folgt "Dauerbrause". Tattooierte, quadratische Azubine weist mich in Handhabung ein. Durch am roten Seil ziehen wandert der an einem Deckengestell hängende Duschkopf horizontal hin nach her. Ich setze mich also (wie das jemand im Liegen selbst bewerkstelligen soll?) und lasse manuell heißes Wasser von links nach rechts und zurück usw über meine Rücken-/Nackenpartie fließen. 20 Minuten lang. Abtrocknen. Wieder in den Kimono nebst Badelatschen geschlüpft (ein "Hingucker") und kurzerhand eigenständig die "Moorpackung" vorgezogen, weil Abteilung direkt um die Ecke. Der vom front desk

per Handzeichen eingewiesene, anscheinend hör-/sprachbehinderte Krankenpfleger packt mich in ein braunes Laken ein. Gare so gute 20 Minuten an die abgehängte Decke starrend vor mich hin.
Denkpause geht auf dem Zimmer weiter. Daraufhin sitze ich erneut meine 25 Minuten auf dem "Schulterstuhl" ab, meine automechanisch vollzogenen, vom Sound der Elektromotoren begleiteten Bewegungen unter Gähnen beobachtend. Die neben mir Ergometer machende Insassin outet sich im Gespräch mit einem 60-jährigen Strampler als 35. Sie sieht deutlich älter aus, moniert jedoch, daß das haus anscheinend keinen unter 50 beherrberge. Ich (45) beschließe, das zu ignorieren - zumal ganz sicher nicht in körperlich optischer Bestform...


Einen Stock tiefer folgt anschließend die Erstbegegnung mit Ergotherapeutin. Vergleichsweise locker drauf und, wie ich beim Vorstellungsdialog erfahre, selbst betr operationsbedingter Einarmigkeit ein gebranntes Kind. Motorradunfall. Klingt gut (aus Langzeitschmerzpatientensicht)! Werde sitzend in ein Unterarmetragesystem (help arm

) eingespannt und soll versuchen, "zu fliegen" (aus belastungsfreier Bewegungsverordnungssicht).
Landen tue ich am Mittagstisch: Gulasch, Kartoffeln, gem. Gemüse, Gries mit Erdbeersoße. Nach dem Lönch pilgere ich, statt mich um 1300 der "Entspannungsgruppe" anzuschliessen, über die tourist info

im Kurhaus zum Türken (Walnüsse) und zu rewe (Sekt). Ich runde den Trip mit einem ausgedehnten Verdauungsschläfchen ab. Beinahe verpenne ich den Termin beim Physio, welcher erstmals eine massage-ähnliche Verarztung des gepeinigten Schulterbereichs vornimmt. Reha-Tag 3 endet mit Wiederholung der "Flugversuche" im hallenartigen Ergo-Bereich.
Den Rest des Donnerstags verbringe ich mit Irish Pub suchen und finden, abendlichem Magenfüllen und in die Glotze glotzen begleitet von Schmerz, beendet ducrh bleierne Müdigkeit. hatte ich überhaupt Abort heute?

31.12.10



Bereits morgens um 0800 finde ich mich alleine zum "Bewegungsbad" im angenehm temperierten Naß wieder. Die Birkenstockschuhe tragende Anweiserin instruiert mich derart leise, daß ich ob permanentem Tinnitus rechts arg gegen das Planschen des Wassers anhören muß, um ihren Vorstellungen von aquatischen Exerzitien Folge leisten zu können. Da der "elektrische (Schulter)Stuhl" für heute abgesetzt wurde, habe ich nach der Einheit Extrazeit ... für nichts. Zusätzlich verspätet sich die Stationsärztin um eine Viertelstunde. Der Informationsaustausch wird auf 100% Klinikvisitenniveau vollführt. Zipp-zapp. Dies und das ist normal/muß man nächste Woche mal sehen/katastrophaler Triglyceridwert - und einen Guten Rutsch!
Den sich jetzt auftuenden Leerlauf nutze ich nach beachtlichem Abort und Bubbu-Intermezzo, in dem ich die vortags besorgten Sektpullen verteile. Kantine, Station, Empfang: kommt sehr gut an! Auf Station öffnet mir eine blutjunge Schwester. Unbekanntes, sehr hübsches Gesicht, lange schwarze Haare... na also, es geht doch.
Ein vertrautes/älteres Gesicht sehe ich in der "WS Gruppe Liege" wieder. Die Bademeisterin von heute morgen führt durch die Veranstaltung welche den letzten Behandlungstag dieses Jahres bereits zur Mittagsstunde abschließt. Logische Konsequenz: Kartoffelsuppe mit Frankfurter, Quark mit Erdbeersoße.
Kaum ist der Nachspeisenlöffel gefallen, husche ich in rewe und Schlecker (1Fl Rotkäppchen 2,79!), um aufzumunitionieren. Zurück auf 813 klopft es. Schwester Blutjung bringt mir den Behandlungsplan für kommende Woche. Abgang trotz Rutschwünschen...lag's am Kältepack auf meiner Schulter?
Das kalte Buffet, das die Küche abends zaubert, kann sich dagegen sehen lassen! Fleisch, Fisch, Wurst, allerlei Salate, diverse Käsesorten, Obst. Kann die eher konservativen damen an unserem Tisch sogar dazu bewegen, sich einen kleinen, von mir mitgebrachten Vodka-Feige in den tee zu schütten. Süßstff mal anders.
Tatendurstig verlasse ich später das Haus, um im ausgespäten Irish Pub einen auf den Jahreswechsel zu nehmen. Doch, verflixnocheins, die Pinte hat zu! Das "Desirée" ein paar Schritte weiter komplett reserviert. das "Ding Ding" in der Querstrasse dicht. Die Einkaufsmeile eine Geisterzone. Um 2015...
Entlang verschlossener Kneipen und 1,2 mit Schnickern besetzten Bistros/Bodegas finde ich an der Hauptverkehrsader eine geöffnete Tankstelle mit Shop. Im "On the run" darf ich zwar Bier kaufen, aber keins trinken. Ergo stelle ich mich in die bittere Kälte vor der Glasschiebetür ans Eck und haue eine Maurermolle Binding Römer Pils weg. Um mich wimmelt es von manteltragenden (Deutsch?)Türken mit Kickbox-Ali-Frisur. Ich hole mir noch eine Tüte "Mr.Knabbits" nebst 0,33l Sprite Light und verziehe mich auf's Patientenzimmer. Ob Dauerschmerz ist es mir so fast lieber.
Beende 2010/beginne 2011 alleine bei Paprikachips, "Die nackte Kanone 33 1/3" und 1Fl fensterbankeisgekühltem Rotkäppchen mit Schuss. Prosit Neujahr!

01.01.11



Nutze den day-off

für einen Halbtagstrip in die "Heimat" und Retour, weil ich Dokumente vergaß und meinen eMail-Account zwecks Fremdrechnerzugriff synchronisieren muß.
Da den ganzen Tag ohne Mahlzeiten, lange ich abends unter Zustimmung meiner Tischnachbarinnen gut zu.
Hole mir an der Aral-Tanke (nicht das On the Run) noch 1 Dose Adler-Schoppen und eine Tüte fettfrei geröstete Erdnüsse (pikant). Bei derlei zu 3sat Thementag "Entdecker" endet weit nach Mitternacht der erste Tag des jungfräulichen 2. Jahrzehnts des neuen Jahrtausends - über das Ende der ersten Dekade wurde seltsamerweise kein sonst übliches Buhei veranstaltet...

02.01.11



Wieder brontalen Dünnpfiff geträumt. Auf Sitzung auf dem "elektrischen Stuhl" folgt "Moorpackung". In der (Umzieh)Pause auf dem Zimmer kote ich beachtlich, schere mich dann wiederholt auf "3-Tage-Bart".
"Bewegungsbad Schulter" verläuft unspektakulär, wenn auch schmerzpotenzierend. Beim fitness dress

anziehen lege ich Kältepack auf. Behandlung ist für heute bereits durch. Jetzt kommt die versuchsweise Umstellung auf vegetarisches Lönch: Salat, Pilzragout mit Semmelknödel,Vanilleeis (in Sternform) - und Verdauungsschläfchen!
Mittags gute 1 1/2 Std entlang Kurparkgrenzen gelustwandelt. Dabei Lars Niedereichholz (Mundstuhl) begegnet. Kollege war mit Frauchen, Kids und Hundi unterwegs. Ganz brav, ganz bieder. Knappes "hallo?" auf schmalem, verschneiten Wiesenpfad.
Wieder auf 813 gönne ich mir eine neue Folge "Futurama", um dann am Nachtmahlbuffet satt Fleischiges zu speisen. Todmüde, TV, Aua...

03.01.11



Vor Dauerbrause habe ich mir einen Milchkaffee to go

geholt. Nach 20 Min ödem, schnurbewegten Heißgedusche harre ich nach Trocknung auf meinem Zimmer der Stationsarztvisite bzw Vertretungsvorstellung (Reguläre Ärztin hat Urlaub). Über eine stunde passiert - außer üppigem Stuhlgang - nichts.
Gehe planmäßig zum "Bewegungsbad Schulter". Bin allein. Statt Hr. Sowieso leitet mich eine kleine Jungtherapeutin mit Bombenfigur nett durch die Übungen. Trocknung Nr.2, Abmarsch zur KG-Halle. Zuerst Termine für den eChair

eintragen, dann zur Ergo eine Treppe tiefer. Einhängen in den help arm

und 20 Min lockeres "Fliegen". Therapeutin erzählt mir sie sei krank, daher die Woche nicht mehr da. Vertretung riefe mich wg Sitzungen an (internes Zimmertelefon).
Nächster Termin: Paprikasalat, Kartoffelgemüseauflauf, Apfel. Erstmals solo am Tisch, weil sehr früh dran. Daher erwische ich auch noch die "Ernährungsberaterinnen", von denen ich wissen möchte, was genau an kcal eine Mittagsportion enthält. Nebulöse Antwort in Tabellenform auf DIN A4...
Zeit bis zur letzten Tagestherapie (Physio) nutze ich für Mittagsschlaf (paddeln & fliegen ermüdet sehr) - und rekordverdächtigen 2. Darmextrakt!
Den eChair

sehe ich heute auch ein zweites Mal, weil Physio nach "mit Schmerz gegen Schmerz"-Muskeltraktieren (trigger points) quasi nach Feierabend endlich selbst den Ablauf der Apparatur auf mein Niveau einstellt (etwa die Hälfte von dem, was ich die Woche zuvor bereits täglich ertrug).
Szenenwechsel - Innenstadt zur rush hour

. Besorgungen, Rundgang.
Zurück zur Routine - gut bestücktes Buffet, Nachtmahl,Bude, Bett, TV, Kältepack, Aua...

04.01.11



Wüst geträumt, Kaffe to go

. Zu Gunsten von Einzel-Ergo bei Vertretung das "Bewegungsbad WS" sausen lassen. Sitzung bestand aus einer Art wohl für Schimpansenintelligenztest gedachtes Koordinieren der Unterarm-/Handpartien.
Vor Erledigen des schmutzigen Tagwerks auf 813 (Kotmenge konstant, farbliche Variation) wird ein update

des Behandlungsplans geliefert. Termine bei Phsycho-/Entspannungstante entfallen die Woche (ach was?). Hatte ich mir sowieso aus Erfahrung/Desinteresse vom Plan gestrichen. Einzel-KG (Physio) wird auch verlegt
Vor der Sonografie wird schwer und imganzen Trakt hörbar montiert. Drinnen son(d)iert hagerer, hochgewachsener Oberarzt ohne Kittel in graugrüner, gürtellos getragener Kordhose beide schultern, die er vorher eingelt. Scheint soweit alles OK. Den Weißheiten über symptomverbessernde Haltungskorrektur folgen - als ich mich als Mukker oute - G'schichten über seine Tochter. Hat Musik studiert ("könnte damit mehr verdienen als ein Arzt"), will aber jetzt schauspielern...
813: mache Platz für die Kunst der Reinigungskraft (schrubbt das Klo, während ich notiere). Abgang zur Stadtbibliothek 2 Querstrassen weiter. Lade für 30 Min Internetguthaben auf ausgehändigte Chipkarte. Leider ist dieser iSpot

genauso lahm und versionsmäßig veraltet wie jener in der Klinik. Bleibt nur die Hoffnung auf die "türkische Internet-Bude".
Treu Deutsch hingegen ist das Lönch: gem. salat, Blattspinat mit Rührei und Püree, Pfirsichmus mit Sahnehäubchen. Mittagsschlaf ist wegen Motorfuchsschwanzlärm nicht.
Im Vortrag "Reha und dann?" lerne ich, daß die Behinderungsgradkategorie "rundfunkgebührenbefreit" die letzte Stufe vor "hilflos" ist. dann lieber der GEZtapo geopfert!
Versuche hiernach trotz Motorfuchsaktivität ein paar Stockwerke tiefer bei Beethovens Overtüre in C-Dur (KV 115) etwas auf dem Zimmer zu pennen, doch letzter Tagesbefehl steht Gewehr bei Fuß. Hör- und sprachbehinderter Pfleger schmiert mir die lädierte Schulter ordentlich ein und beschallt mich 10 Min ultra mittels Handsonde.
Gegen 1600 mache ich mich auf den Weg zur "türkischen Internet-Bude". Proppenvoll dort. "Webmailer 2.0" läßt sich aber endlich in der Fremde öffnen! Ich tackere satte 30 Min für 60 Cent. Dem Stadt- und Bewegungsplan folgend, marschiere ich mit schwingenden Armen Richtung Ortsteilpostamt. Vis à vis DHLfiliale an einem Bilderbuchkiosk hinter weißer Schlechtwettervorplane erstelle ich in Kleinkindschrift (weil Kuli abdankt) noch eine karge Besuchsanleitung. Vielleicht kommt ja jemand?
Komme beim Abendmahl zu mir und in Fahrt, nur übertroffen von den übers Buffet herfallenden Handwerkers. Motorfuchsschwanzen macht Hunger. Wahrscheinlich auch müde. Na dann bon nuit

.

05.01.11



0715 "Moorpackung", Kaffee to go

, 102.9kg gewogen. Gewichtsreduzierung in Zeitlupe. Werde ab heute Erometer zusätzlich ins Programm nehmen. Mahlzeiten noch weiter reduzieren? Wo bleibt da der Spaß, welcher weder in dem Gemäuer, noch in der dazugehörenden Stadt heimisch zu sein scheint. Gelächelt wird bei der "Schröpf-Massage" ebenso kein Stück. Eine untersetzte, wortkarge Frau mit perückenhafter Frisur und Allerweltsnamen entwickelt dabei Kräfte, die man ihr nie zugetraut hätte. Ich wünsche Nachschlag. "Wird von der Terminvergabe geprüft".
(Planmäßige) Arztvisite? "vielleicht morgen - oder kommen sie doch ganz früh auf Station..."
Abortieren (seltsame Konsistenz), Sozialdienst mit Fragen löchern, die anscheinend so noch niemand gestellt hat. Habe überhaupt den Eindruck, mich sprachlich hier irgendwie nicht richtig verständlich machen zu können, obgleich ich bzw weil ich mich vielleicht einer vergleichsweise "normalen" Syntax bediene?
Bedient werden wir zu zweit beim "Bewegungsbad Schulter" nach allen Regeln der Kunst. Bademeister ist mindestens 15 Jahre jünger als ich, in Topform und kündigt die im Galopp zu vollführenden Übungen im Ratz-Fatz-Stil an. Später werden nur noch die Nummern angesagt, die er uns bei vorheriger Ausführung einbleut.
Das Lönch ist danach redlich verdient: Paprikasalat, Broccoli-Nudel-Auflauf mit Gorgonzolasoße, Erdbeer-Joghurt. Neben mir sitzt ein neues Gesicht. Das des Neffen von Osama Bin Laden. Netter Kerl, anständige Syntax. Anständiger Verdauungsschlaf? Versuche es zu Klängen irgendeines Rondos vor Schlagbohrmaschinenhintergrund vergeblich.
1330 eChair

. Einrichtender Azubi trägt schwarze "Rock am Ring 2010" Kapuzenjacke. Mann versteht sich. Noch 56 kcal auf dem Ergometer verbrannt, dann triggert der Physio gnadenlos alle points

, die ich ihm benennen darf.
Kurzes körperliches zur Ruhe kommen auf 813, schon streife ich auf den Spuren einstiger Schloßherren durch deren ausufernde Parkanlage. Finde im angrenzenden teilmalerischen Altstadtviertel neben einigen anzulaufenden Kneipen (werden akurat auf Karte verzeichnet) ein hochrangig ausgezeichnetes Restaurant: das "Mohrs"! Bestandsaufnahme facht meinen mühsam unterdrückten (Bier)Durst an...
Kamillentee am Nachtbuffet hilft da nicht viel. Aus Bin Ladens Neffe wurde überraschenderweise eine ältere Dame mit polnischem Akzent. Unscheinbar. Schweigsam. Wie der Rest des Abends.

06.01.11



Sichtweite draussen mal wieder wie nachts in Whitechapel, wenn der Ripper umgeht. Eisregen. Um 0800 auf Station gewesen, um Vertretungsärztin mal zu Gesicht zu bekommen. Fehlanzeige. Werde ans "Planungsbüro" verwiesen.
Kiwi gelöffelt, Kaffee to go

. Auf halber Treppe belangloser Schnack mit Tischgenossin.
Moorpackung, nutze anschließende Zimmerzeit zur Entschlackung (Menge OK, Konsistenz baby-breiig). Entschlackt wird bei "WS Gruppe Liege" ebenso. Übungen sehr fortgeschrittener Natur. Neue Übungsleiterin hat entweder Muckis oder es sind Bügeloberarme nach Hausfrauenart.
Von U7 nach U1 (Plan.Büro) geht es ebenerdig, dh ohne Treppe/Lift. Planerin läßt sich sogar auf meine Änderungswünsche ein (3x Physio, 3x Ergo, 2x Massage + X). Theoretisch zumindest. Erfahre dort auch, daß Ergo heute ausfällt. Die Kollegin, die Erkrankte vertrat, ist jetzt selbst krank. KG-Halle im Untergeschoss zu. 3,5 Std bis zur nächsten Anwendung... reicht allemal fürs Schmatzen (Blattsalat, überbackener Rosenkohl mit Thymiankartoffeln, Mirabellen), Schmökern (Moondust) und Schlummern.
Nach eChair

, 50 kcal auf dem Ergometer und triggern beim Physio von 1600 bis 1700 in "türkischer Internetbude". Laut wetter.de bleibts naßkalt. Bock auf Bier erreicht kritischen Punkt. Verschütte derartige Gedanken mit Abendmahl, wo neben den üblichen Leckereien diesmal schamlos Leberwurst und Frikadellengerreicht werden! Als Tischgenossin den von mir bisher stets vermißten Senf organisiert (ich selbst habe Steviapulver und hot roasted garlic spice

beigesteuert), schlage ich ohne Rücksicht auf Triglyceridwert (>500) oder Adipositas zu.
Spätabendliches "Bewegungsbad frei" unumgänglich. Ich platze! 20 Min planschen unter Aufsicht einer koketten Teenagerin hilft etwas. Hätte zuhause gern Gewässer bzw Bewegungsbadmöglichkeit nach Reha. Mal checken.
Leider trocknen (Chlor)Wasserspiele mir die Kehle zusätzlich aus. Gut, daß ich mir keinen Biervorrat angelegt habe, was ich jedes Mal überlege, wenn ich am rewe vorbeikomme (komme da täglich vorbei). Jetzt nicht die Nerven verlieren. Morgen ist FR...

07.01.11



Nach meist schlafloser Nacht direkt um 0730 zur "WS Gruppe Liege". Therapeutin gehts realtiv locker an.
O-Saft am Ausschank und Kaffee to go

. Wieder auf 813 gleich 2x schmutziges Geschäft verrichtet (Menge und Konsistenz variieren))! Ideen für Kur-Krimi (Schrader geht Baden) und Spuk-Story (Der Himbeer-Geist) hängen wie der Frühnebel außerhalb in meiner Birne. Es klopft. Vertretungsärztin läßt sich überraschenderweise blicken. Ob alles soweit in Ordnung wäre? Jo!... Triglycerdwert sollte man nochmal checken... MO 0750 Blutentnahme auf Station... FUCK! Damit haben sich fürs Wochenende alle Bierträume (ps: wieder seltsamst geträumt) in Milchschaum verwandelt. Das wird hart.
Ordentlich geergometert, ordentlich dauergebraust. 813. Hole Handy aus dem Schranksafe und prompt klingelt es. Kollege fragt, wies läuft/was geht? Verabreden einen amtlichen Umtrunk für "nach der Reha um 8". Kurtrunk wird gerade geliefert (1 Kiste Germeta Quelle Medium, gestern bestellt und bezahlt).
Minuten später liefert mir die nette Bedienung das Lönch an den Kantinentisch: Blattsalat, gedünsteter Fisch in Tomatensoße mit Kartoffeln, Schokomousse.
Kaum kurz gemittagschlaft pocht es erneut an der Zimmertür. Stationsschwester mit Post aus der "Heimat"... der eChair

wartet! Beim motorisierten, belastungsfreien Bewegen unterhalte ich mich mit Therapeut, der Leidensgenosse ist. Schulter mußte aber noch nicht operiert werden. Er veranschlagt bis 1 1/2 Jahre hinsichtlich Ausheilung meines Gebrechens. Nochmal gut 6 MOnate mehr, wie mein heimischer Physio vermutet. Die AOK gibt 4 Wochen an...?
1545. Das Wetter ist mies. Die Frisur sitzt. Liefere Leergut bei rewe ab. Hole mir 3 Dosen Clausthaler, Dinkelbrezeln und Wasabi-Flips. Beim anschließenden Kurparken im durch Wasserflächen und Tauwetter ausgelösten nebligen Zwielicht schieße ich ein paar pics

mit der Handy-Cam. Kapuzenjacke und Schal schützen vor Kälte jedoch nicht lange vor Nieselregen. Retour schon nach 30 Min. Zeit für die "Homburger Stube", wo die Wahnsinnigen neben üblichem Buffet jede Menge warmen Fleischkäse präsentieren. Ich belasse es bei Wurstbrötchen, Käsesalamischwarzbrot und Kartoffel-Tomate-Karottensalat. Gespräch mit Tischgenossin dreht sich Feierabendbier. Für jenes (erste Clausthaler) brauche ich, nachdem ich vorab meinen letzten baren Euro veronlined habe, sehr deutlich unter 5 Min. Auf SuperRTL läuft clone wars

. Doch Suff gehabt...

08.01.11



Etwas angenehmer geträumt, gleich Häufchen gemacht. Kiwi gelöffelt, Kaffee to go

.
Anstatt "Bewegungsbad WS" bis zum Postamt am Bhf gedackelt. Postbankautomat selbstredend außer Betrieb. "Abhebungen können kostenfrei bei Hypovereins-, Commerz- oder Deutscher Bank gemacht werden". In Bad Reha ist alles vertreten.
Hebe bei einer der innerstädtischen Commerzbankfilialen ab. Kaufe Trauben und Birnen.
Vom Zimmer aus beobachte ich 2 Eichhörnchen auf gegenüber/tiefer liegendem Flachdach. Die Sonne kommt raus! Erstmals so etwas wie (Fern)Sicht möglich. Skyline von Frankfurt gut erkennbar. Quasi um die Ecke. Präpariere mich, dem letzten Satz des 2. Klavierkonzerts von Prokofjew lauschend, für Taunus-Ausflug.
Besteige ohne Lönch Linie 261 Rg Königstein, dort Umstieg in 57 zum Großen Feldberg (Schmitten). Bei zunehmender Steigung direkt hinter Königstein verschwindet der eben noch blaue Himmel. Nebel und tiefliegende Wolken vereinen sich oben angekommen zur Nullsicht bei frischer Brise. Mache binnen 180 Sek 2 Handy-Cam pics

und besteige nächsten Bus zurück. (Wieder) 75 Min später Haltestelle Kurhaus. Spitzenausflug.
Finde "Spiegel" nebst Notiz an Zimmertür. Überraschungsbesuch eines Kollegen. Dumm gelaufen.
Marschiere zum "iTürk" und tackere satte 1,5 Std. Mein Rechnerparzellennachbar lobt zwischendrin dutzende Male Allah

euphorisch...
Auf Station/813 gönne ich mir eine mikrowellenerwärmte Moorpackung. Am Abendbrottisch bin ich alleine. Weil erste Mahlzeit heute, schlage ich ordentlich zu (es gibt auch "Fleischwurstsalat").
Vorm selbstverordneten "Bewegungsbad frei" nochmal Häufchen gemacht (Variation zum Morgenstuhl in Form, Farbe und Konsistenz)!
Schön geplanscht. Letzte Dose Clausthaler zu Eintracht-Köln im Antalya Cup auf Spocht1 (7:6 n.V.). Ach so, habe heute meine 1. Burkaträgern live

gesehen. Auf östlicher Einkaufsmeile, Samstag morgens halb10 in Dütschland...

09.01.11



Keine Kiwi, kein Kaffee to go

. Breiiges Morgenstühlchen. Konnte man eben noch die Frankfurter Skyline nebst Norden bis Friedrichsdorf gut erkennen, zieht es regnend bei 9 Uhr-Andachtsgeläut zu. Schnee ist weitgehend weg. Vorherrschender Frabton: Grau. Da kommt Freude auf! Und jede Menge Langweile.
Lausche auf Kurfunk der "Serenade vom Winter", dem Streichquartettsatz in C-Moll (Schubert), einem "Schlummerlied für Robben" (Dschungelbuch), dem "Gesang der Wahnsinnigen am Meeresstrand" (Prelude), dem Monostatos (der "böse Mohr" aus Mozarts Zauberflöte), dem Rondo aus Schuberts Streichtrio in B-Dur, dem 3. Satz aus Mahlers 2. Synphonie (Fischpredigt)...
Im Einklang dazu gibt es 7 Stockwerke tiefer gem. Salat, Gemüseplatte mit Grilltomate und Kartoffeln, Vanille-Schoko-Eisbecherchen.
Verdauungsschläfchen, 90 Min Spaziergang via "Philosophenweg" durch hiesigen Wald. Danach anhand Hawkings "The Grand Design" in weitere Fernen geschweift. Irdischer Schwere gegen 1730 2,3 schön belegte Zubrote gegönnt. "Hancock" und Hawking beschließen den (verflixten) 13. Klinikaufenthaltstag.


10.01.11



4 Wochen nach OP! Blut gelassen (Triglycerid), Frühstück wg Umverlegung der speziell ernährten Gäste in der "Hessenstube". Fortan wird dort gespeist (Tisch 3, Platz 1).
60 kcal ergometert, eChair

erstmals selbst eingestellt.
Ärztin auf Station abgefangen. "Aufenthaltsverlängerung wird geklärt...".
Dauergebraust, ergometrische Übungen bei simultaner Entspannungsreizung durch Igelball-Massage.
Lönch-Premiere am neu zugeteilten Tisch (erstmals alle Tischgenossinnen anwesend): Salat, überbackene Reispuffer mit Ananas und Currysoße, Erdbeerirgendwas mit Vanilleglasur.
Verdauungsschlafversuch scheitert. Erfahre von Stationsschwester auf der Treppe, daß Verlängerung es Aufenthalts geklappt haben sollte. Dh, nochmal die gleiche Distanz abreißen = 1 Monat!
Fr. Allerweltsnamen ultraschallt mich sitzend, Hr. Metzger physiotherapiert mich in Seitenlage.
Zweiter Schlummerversuch glückt. 1545 wird eChair

-Automatik wird für kommende Sitzungen neu kalibriert. Die angezeigte Einstellung ist zwar fragwürdig, soll jedoch in Ordnung sein. Probleme macht (mir) der Probelauf jedenfalls nicht.
Umziehen. Versuche, im örtlichen CD-Store die neue Helloween

zu finden. Kategorie "Heavy Metal" existiert hier nicht. Im hiesigen Saturn gibt es nicht mal CDs! Kaufe also 500gr frisches Brot Marke "Kraftikus", um Spuren von Reha-Bergfest-Atmo an den Abendbrottisch zu bringen. Findet keine Resonanz, zumal wohl die "Hessenstube" Brot besserer Qualität als jenes in der "Homburger Stube" servierte bietet.
Um Bergfest dennoch gerecht zu werden, besorge ich 2 0,5er Dosen "gutes Pils ohne Schnörkel". Prophylaktisch wird kurzfristig "Bewegungsbad frei" ausgeführt (jede menge Planscher im Becken). Dosenbier geht mittels Plastikbecher nach Trocknung bei "Fringe" wie Kehlengold hinunter.

11.01.11



Um 0700 von Schlagbohrsound geweckt. Reha startet wie gestern um 0730. Diesmal mit "WS Gruppe Liege", üppiges Frühstück, Moorpackung.
Auf 813 finde ich Notiz "Morgen zur Blutentnahme melden". Zum 2x binnen 24 Std, nachdem ich bereits gestern wie letzte Woche angeordnet Lebenssaft zur Kontrolle spendete. Frage auf Station bei mir unbekannter Schwester nach, ob das ein running gag

sein soll? "Wird geklärt, derzeit alle in Besprechung...".
Wetter ist beschissen. Tendenz: beschissener. Mein Schiss (ordentlich, aber teilbreiig) müffelt mächtig.
Nach Massage Schulter gestuhlt (eChair

), dabei bulligen Tischnachbarn aus Ösiland beim Runden ohne Krücken marschieren mit "KuK-Garde", "Hr. Rittmeister" u.ä. angestachelt. Er quittiert jeweils im Vorbeigehen erst mit militärischem, dann mit Hitler-Gruß.
Eingehängt "geflogen" bei Ergo, Igelball und "Klingklongkugeln" zum Zimmertraining mitbekommen.
64 kcal ergometert, 640 kcal(?) gefuttert: Salat, Tofu-Schnitzlein mit Möhrchen und Püree, Apfel.
Wetter bessert sich, was hier heißt, trotz eher dunklem Wolkenhimmel dringt so etwas wie Tageslicht durch. Verfolge zu Kurfunk dösend Tom Segevs Ausführungen zum Verhältnis Simon Wiesenthal und Albert Speer, worauf neu erschienene Interpretationen von Clementi Klavierkonzerten auszugsweise folgen.
Heutiger Behandlungsschluß beim Physio in Seitenlage "drapiert". Werfe einen Blick in grottenschlechte "Al Bundy"-Folge. Gegen 1530 klimpere ich bei Taunus-Musik in Oberursel auf einer PRS und auf einer Warden herum. Tut weh (in doppelter Hinsicht). 4 Wochen ohne. Viel Übung nachzuholen! Musikalienhändler schenkt mir ein Dunlop Ultex 1.14 Plektrum zum Ausprobieren ("aus Knochen und Plastik, klingt super!". Aha.
Komme auf dem Weg zur Retourbushalte an einer Inddor-Trinkhalle vorbei. Kollegenensemble drinnen verführt nicht zur Einkehr. Draußen prangt DIN A4 Kopie mit Bild: "zahmes, weißes Frettchen entlaufen"...
Kaufe im Edeka vis à vis Halte Banane und Zartbitterschoki (0,87), um Zwanni fahrtgeldgerecht zu wechseln. Aus Nieseln wird Regen.
Linie 261 ermöglicht rechtzeitiges Eintreffen auf 813 - ab 1705 berichtet Archäologe Klaus Schmidt auf Kurfunk über die älteste Kukltanlage der Menschheit (Göbekli Tepe). Danach F-Moll-Sonate von Brahms. Klar, von wem sonst?
1807 allabendliche Pflichtübung: Simpsons! Ebenso usus: Kulturzeit auf 3sat (Senderempfang grieselt trotz Mangelmeldung Anfang vergangener Woche). Statt Abendbuffet und Planschen heute "iTürk" und große Guinnesse im paradisischen Pub. At last

...

12.01.11



Schlafloseste Nacht bis dato/pervers geträumt. Liegts am Guinness? 0730 geschröpfmassiert worden, frühgestückt, abortiert (na ja...).
Am Horizont ist tatsächlich in einem dünnen Streifen die orange-rote Sonne zu sehen. Wird sich aber gegen das Batallion der Regenwolken nicht durchsetzen. Zersetzende Wirkung hat dagegen das "Bewegungsbad WS". (Wieder) Nichts für Schulterkranke. Noch im Kimono fängt mich ein Dr. Schwarz auf 813 ab. Liefert die bisher plumpeste Form einer Visite.
Das Wiegen auf Station ergibt 102,1kg. Lächerliche 1000gr in 14 Tagen abgenommen... werde das Abendmahl strikt reduzieren (wobei Triglyceridwert wieder im akzeptabel roten Bereich liegt). Das Lönch weiter herunterzufahren, hieße annähernd Nullkost: Salat, Gemüse-Nudel-Auflauf, aromatisierter Quark. So eine warme Mahlzeit ist nach AR(SE)TROMOT (eChair

) und Physioquälerei willkommenes Seelenpflaster.
813. Sympathisiere via Kurfunk mit der Frankfurter Galleristin Gabrielle Voigtländer-Tetzner-Laubenstein (Gallerie F.A.C.Prestel).
1300. Ergo. "Eingehängtes Fliegen" bzw Versuch ohne help arm

/Hilfsmechanik. Meine Arme scheinen tonnenschwer. 60 kcal auf dem Ergometer.
Shirtwechselintermezzo zu Händel (Das Harfenkonzert). Moorpackung, angenehmes Übende.
Fange zurück auf meinem Zimmer "The Chemistry of Death" an zu lesen. Gegen 1600 Besorgung (fettreduzierte Flips) für Start der 7. Staffel "Desperate Housewives", kaufe Globetrotter-Cap, checke Lederjacken bei Peek&Cloppenburg, C&A, Karstadt.
Tee to go

. 1 Scheibe Kraftikusbrot, kernlose Trauben auf dem Zimmer. Simpsons, Kulturzeit. Zweiter Abort (riecht so, wie ich derzeit träume)! Muß ein Fenster öffnen. Absolutes Mistwetter. Wisteria Lane here I come

...

13.01.11



Abolutes Mistwetter. Unruhig geschlafen. Frühstück, eChair

. Bei Ergo mit Wachsmalstift am Zeichenbrett gemalt. Mit Links (Schimpansenkunstwerk).
Antimasculin exgrementiert. Beethovens Klaviersonate in Es-Dur wird jäh durch Schlagbohrmaschinenkrawall unterbrochen. Geh ich eben ergometern. 72 kcal später "Bewegungsbad Schulter".
Statt Schweineschulter daraufhin Salat, gratinierter Lauch mit Kartoffeln, Früchteschälchen.
Regenmarsch zum Bhf. S-Bahn Rg FfM Hbf, Umstieg in wg Studenten nach DA-Lichtwiese überfüllten VIA Rg Erbach, ab GrU-Wiebelsbach in menschenleeren Doppelzug nach Mitte (wer will da auch schon hin?).
Leere mein Postfach. Treffe Ex-Wirt. "Er raucht nicht mehr, macht jetzt über A-Amt LKW-Führerschein zwecks Messebaujobchance, auf Sockes Totenfeier (vor Reha-Antritt verstorbener Kumpel) war er nicht".
Freue mich, mein großes Bett zu sehen. Ansonsten stellte sich schon beim Ticket-Lösen wiedermal die Frage "was soll ich eigentlich in der Provinz, wo der Ortskern etwa so groß ist, wie der Kurpark in Bad Reha? "Heimweh" komplette Fehlanzeige.
Tue, was zu tun ist (Instrument war Reisegrund). Kollege, der zufällig in BR einen 320 Teuro kostenden Anti-Flensburg-Punkte-Kurs absolviert, holt mich ab/nimmt mich mit zurück.
Löffele alleine, weil kurz vor Speiseausgabeschluß eine Terrine Kartoffelsuppe in der "Hessenstube".
Eine Folge Simpsons, eien Runde um den Block. Kulturzeit, 08/15 II.Teil (verdammt, hab I. verpaßt - den besten Teil!), Harald Schmidt. Regentropfen an mein Fenster klopfen...

14.01.11



Nacht war schlaf- und traumtechnisch relativ OK. Bleibe trotz "Dauerbrause" um 0800 lethargisch.
Blitzfrühstück. Politisch unkorrekte Scherzchen mit "Hr. Rittmeister" am Speiseplanaushang. Soll ich ergometern? Irgendwie ziemlich bocklos. Stimmung hat sich dem Schrottwetter wohl angepaßt. Erstmal käck'n geh'n!
Abortiert wie ein 10-jähriger. Auch quasi geruchsfrei. Da - ein Sonnenstrahl! Flecken von blauem Himmel! Wechsele die Oberbekleidung und hole mir eine Programmzeitschrift für kommende Woche (die letzte). Draussen ist es angenehm. Und hell. So hell, wie es tags eben sein sollte.
Erhellende Momente gleichfalls bei Ergo um 1000. Behandlungsstrategie für kommende Woche (die letzte) wird direkt anhand mitgebrachtem Instrument festgelegt.
"WS Gruppe Liege", Lönch: Salat, Fischfrikadelle mit Kartoffelsalat, Griesbrei.
Gustav Mahlers "Wunderhornlieder" werden auf 813 durch das Zimmertelefonläuten jäh unterbrochen. "Soll bitte Physiotermin vorziehen". Jetzt? Kein Thema.
Beim liegend Therapieren kommen wir im small talk

drauf, daß Prof. Dr. Dr. Spitzer mein erster Gitarrenlehrer war (bevor er d e r Prof. Dr. Dr. wurde) - Hr. Metzger zeigt sich begeistert!
Überhaupt nicht begeistert bin ich von "Al Bundy"-Folge im Anschluß. Taugt nichts.
Verbringe 1 1/2 Std mit emailen im "iTürk" und passendes Shirt zur Cap kaufen im C&A. Zurück auf 813 reichen ein paar Seiten "Chemistry of Death", um verspäteten Mittagsschlaf zu iniziieren.
Kein Abendbroten, Simpsons (2 Folgen). Ab zum Bhf. Möchte Kollegen im guten alten "Spritzehaus" auf gig

besuchen. Kurz vor Abfahrt föhnt es am Gleis kaum verständlich "wg Polizeieinsatz in F-Süd entfallen die nächsten Züge". Ticket natürlich gut-bürgerlich in der Tasche (3,90). Für'n Arsch! Zeitfenster erlaubt keine Kapriolen. Also schnell im rewe noch Sprit&Chips besorgt und das Abendprogramm zähneknirschend auf "Zimmer-Buli" umgestellt. Leverkusen-Dortmund (1:3). Darauf ein Alt-Münsteraner Export...

15.01.11



Um 0600 wir die Heizung entlüftet. Hört sich an, als ob jemand im Zimmer in einer Wanne planscht. Döse derart umspült noch bis 0730. Frühabort (massig Breiiges - Sprit&Chips!). Entdecke "Lenßen - der Film". Kenne zufällig "Katja Hansen". Penne beim verfolgen des bescheidenen plot

nochmal ein.
Frühstück entfällt. Ziehe Ergometern vor (70 kcal). Schulter schmerzt. Entleere mich auf 813 ein zweites Mal portionierter. Wetter gibt Rätsel auf.
Gebe beim "Bewegungsbad Schulter" zu bedenken, daß Entspannendes auch mal ganz nett/angebracht wäre. Hübsche "Bademeisterin" (Erstkontakt) stimmt scheinbar zu. Becken ist gut besucht. Sie zieht volles Programm durch (2 Übungen 180Grad Armstreckung). Auf Nachfrage am Übende gibt sie verschmitzt lächelnd zu, sich "von den vielen erwartungsvollen Gesichtern hinreißen lassen zu haben". Wünscht dennoch schönes Wochenende... die Schulter pocht. Beim Duschen erzählt ein Leidensgenosse, die Polizeiaktion gestern in F-Süd sei eine Groß-Razzia gewesen. Zig Festnahmen/Schließungen.
Festes nehme ich in folgender Form zu mir: Gemüsesalat mit Käsestreifen, Linseneintopf, Joghurt. Dank hingerißener Bademeisterin kommt ausnahmsweise ein Ibufan 600 dazu (Schmerzmittel).
Ausgedehnte Mittagsruhe. Wetter ist weder Fleisch, noch Fisch. Letzteren besorge ich mir (nebst Blümchen, Brezeln, Bier), um dem immer gleichen abendlichen Menü heute eine willkommene Facette hinzuzufügen. Bis dahin bin ich gezwungen, BuLi auf HR1 zu verfolgen. Übele Sache für jeden Fussi-Fan und Musiksachverständigen. Schluß-Konfi reißts etwas heraus - auch wenn St. Pauli wiedermal nur unentschieden spielt...
Gehe nach modifiziertem Abendbroten direkt auf die Walz. "Schreinerei Pfeifer", "Kleiner Olymp", "Ding Ding", "Zum Römer", "Kleiner Olymp", "Braukeller". 6 locations

, 14 Getränke, 180 Min.
Gegen 2100 zurück auf 813 leere ich noch 1 Fl Wasser, das endlich geliefert wurde (vortags bestellt und bezahlt). "Clone Wars", "Good Fellas" (partiell), "Aktuelles Sportstudio".

16.01.11



Unglaublich. Sonne ballert volle Kanone ins Zimmer! Erhebe mich um 09:30 für 1-Getränke-Abort.
Simuliere "Dauerbrause". Heiß und heißeres Wasser kommt unverzögert auf Einstellunsnuancen reagierend. Warmwasservorrat scheint unerschöpflich. Des Teufels Thermalquelle? Unhöllisch sind trotz Sonnenschein die Außentemperaturen, ich beim Wettercheck auf der "Terrasse" feststelle.
Kollegin hat sich für heute angekündigt. Harre bei Mozart, Beethoven und Ravel der Dinge, die da kommen - bis ich gegen 1100 beschliesse, zum "iTürk" zu schlendern. Setze unterwegs sms

ab und prompt ruft Kollegin an. "Ankunft in 12 Min". Dem ist so. Führe sie kurz durch Klinik inkl 813

, Kurpark, östliche Einkaufsmeile.
2 Personen-Menü im "ente gut - alles gut". Befriedigendes Ambiente (Roberto Blanko war auch schon da), ausreichendes Lönch: Miniherbstrollen, Peking-Suppe, Gemüse-Fisch-Fleisch-Platte (Ente nicht gegrillt!), Nachtisch ("Glitschi"), 3 Getränke, keine Glückskekse - 48 Euro...
Verdauungsspaziergang zum Schloß. Zugang zum Turm wird uns verweigert, weil wir "für den Schlüssel nicht bezahlt haben". Ersatzweise in Orangerie umgeschaut. Kaffee bzw Guiness im Pub. Anschließend Nuß-/Tiramisu- bzw Nuß-/Vanille-Eis auf westlicher Einkaufsmeile.
Nach Verabschiedung zolle ich der Müdigkeit Tribut. Immer wieder einschlummernd verfolge ich die erste Rückrunden-Heimpleite der Eintracht per Zimmerfunk."Futurama", Leinsamenabendbrot, "Simpsons", "Harry Potter"...

17.01.11



Von Monsterflutwellen geträumt. Nebel draussen dichter denn je. Kein Frühstück, "WS Gruppe Liege". Schwitze die Wochenendsünden aus. Aua!
Nach in Konsistenz und Menge enttäuschendem Abort und telefonischer Verlegung der Ergo auf späten Nachmittag (wobei Therapeutin Prädikat "cool" für mitgebrachte Hanz Damf

DCD vergibt) ergometere ich 74 kcal. Schweiß. Dichter Nebel. Schmerz.
Oberarztvisite. Sogar pünktlich. Stat Stationsärztin heuer der "Hr. Sonograph". Öfter mal was Neues bzw viel Neues gibt es nicht.
"dauerbrause" gegen Schmerz und Schweiß. Fühle mich schlapp. Besorge vor dem Lönch (Salat, Kartoffel-Tomaten-Auflauf, Apfel) noch 1 Ansichtskarte. Sichtweite hat sich mittlerweile auf die hier normalen 100m eingepegelt, Temperatur um wenigstens 5 Grad gefallen.
Kaum ist die Gabel gefallen, steht Physio an. Werde wg "Überall-Aua" umfassend mit Tape verpflastert. Muß mich ablegen!
Um 1300 im 3. Anlauf "Psychoth. einzel WKI". "Dipl. Phsychologin" kommt zu spät und läßt mich dann nochmal 10 Min warten. Die Woche zuvor war sie krank. Die Tür öffnet mir schließlich eine aschfahle, spindeldürre Frau mittleren Alters(?) mit brünettem Pagenschnitt. Schleppend/sinnloses "Gespräch", das in standardisiertem Monolog meinerseits kulminiert, wobei sie immer mal wieder die Augen schließt...
Gleiches tue ich nach shake hands

wohl verdient auf 813 (bei erträglicher "Al Bundy"-Folge). Verpenne eChair

.
Verlegte Ergo verläuft wie gehabt. Thrapeutin druckt mir betr Weiterbehandlung zutreffende Rezept-Code-Beschreibungen aus dem Heilmittelkatalog aus (WS2/EX3).
Bin irgendwie zu nichts zu gebrauchen. Versand der letzten/x-ten "Grüsse aus Bad Reha"-Karte bzw Besorgung einer adäquaten Frankierung wird zur Posse. Der Nebel hält einzug in meine Birne?
Müde. Schlapp. 1 Std "Chemistry of Death" peppt auch nicht auf. Liegts an der fleischreduzierten Kost? Vorsichtshalber füge ich Kalbfleischsalat der abendlichen Diät hinzu. Als die Fliessenlegers u.ä. in die Kantine einfallen, verpufft das Patientenbuffet nebst Brotangebot. Zusätzlich gebrachte Tabletts Extrawurst werden schamlos abgefangen und dirket aufgetischt. Man(n) spricht "Ostdeutsch". Szene wäre jedoch "Westdeutsch" untermalt gleicher Natur. Handwerkers!
Ziehe mich für die Simpsons zurück. Kurze Periode bis Kulturzeit nutze ich für Kurparkspaziergang im laternenerhellten Dunkel. Hat was. Kopf wird klarer. Irgendwie scheint die Klinik selbst Auslöser meiner Niedergeschlagenheit zu sein - oder deren sich an Krücken/in Rollstühlen fortbewegende, ständig mäkelnde Insassen aus der Senioren-Parallelwelt?
Klimpere auf dem Instrument. "Fringe", "Predator". Noch 7 Tage...

18.01.11



3 Wochen nach Anreise. Ursprünglicher Entlassungstag. Sichtweite relativ OK. Es ist kalt. Sonne steht als orangener Ball hinter Wolken am östlichen Himmel.
Kaffee to go

, Mandarine. Blümchen gewässert Darm geleert (Meneg gut, Konsistenz unstet).
74 kcal ergometert, Moorpackung. Dabei MP3s von Aldo Nova

, April Wine

, Bruce Dickinson

gehört. Coole Sache, jedoch zuviel Kontrast zum hiesigen setting

.
Traf just ein Sonnenstrahl 813, graut es nun wieder zu/ein. Auch im Schädel. Versuche, mit einem zuckerfreien Kaugummi gegenzusteuern. Eher ergebnislos.
Hör-/Sprachbehinderter ultraschallt mir die Schulter. Schweigen, bloß vom konstanten Ticken der "Eieruhr" unterbrochen.
Sodann ist es Zeit für Salat, Penne mit Blattspinat, Ananasgrütze. Besorge vor Physio "Leichentuch" (pers. Liegunterlage) auf 813. Schweißgeruch der Reinigungskraft hat das Zimmer kontaminiert. Fenster öffnen!
Bei geschlossenem Fenster einen Stock tiefer nimmt sich Hr. Metzger wunschgemäß die rechte Seite vor. Einige trigger point

Volltreffer später zeigt sich positive Wirkung seines Könnens. Fühle mich insgesamt besser (unterschätze nie die psychische Wirkung von Schmerz!).
Jeglicher Ablegeversuch ob Schlagbohrgedöns sinnlos. dafür kann ich mich um 1300 bei vorletzter Ergo ablegen. "WS Gruppe Liege" dagegen lasse ich sausen. Ist mir heute zu kontraproduktiv, weil nicht auf Operierte und schon gar nicht auf Schulterhandicap abgestimmt.
"Chemistry of Death", unterirdische "Al Bundy"-Folge. Beim Schulterstuhlen (eChair

) höre ich wieder old school

MP3s. nun mehr nicht im Separée mit Blick zur Decke, sondern in KG-Halle von miesepetrigen Zombies umzingelt. Desaströser Effekt. Spätestens bei "Glenn Hughes" (On the Ledge) platzt mir der Kragen/ist die Sitzung beendet.
Eile vom Koller getrieben auf die Seitenstrasse, es fängt an zu regnen. Wohin hätte ich schon flüchten sollen? 813. "Chemistry of Death" (es donnert - im JAN - die Skyline von FfM ist komplett in schwarzen Wolken verschwunden).
Beim Abendschwarzbroten eine kleine Überraschung: neue Tischnachbarin. Tausche Platz mit ihr, weil sie es mit Krücken so einfacher hat. Scheint nicht auf den Mund/Kopf gefallen. Allerdings witzig, wie eine rookie

glaubt, ihre Zeit hier abdienen zu können. Wir "Viertwöchlers" lächeln in uns hinein.
"Simpsons", "Kulturzeit", "iTürk", "Spät-Simpsons", "Quarks&Co" (partiell), "Chemistry of Death". Noch 6 Tage...
PS: Originaldialog zw Rentnerin und Rentner heute in Massage-Wartezone: (Sie) "Wann ist das nächste Gedächtnistraining?" (Er) "Hab ich vergessen."

19.01.11



Kaffee to go

, Orangine. 101kg gewogen (in Badehose). 2000gr in gut 3 Wochen ist aus ernährungsmedizinischer Diät-Sicht zwar eher "zu viel", mir allerdings 2000gr zu wqenig. Soll ich das Lönch komplett streichen? Wobei heute mittag ganz frech Fleischwurst angesagt ist. "Nebengeräusch" zu
geplantem Besuch bei Cream Music.
Creamy

ist ebenso das morgendliche Abortprodukt (Menge männlich), die alle-3-Tage-3-Tage-Bart-Rasur dagegen eher scratchy

.
Ergometere 100 kcal und ziehe die letzte "Dauerbrause" verwegen eigenverantwortlich um einen Tag vor. Physio triggert Points rechtsseitig gnadenlos. Bloß Nabeleinrenkungsversuch nach Bruch ist "schöner".
Wetter ist angenehm. Kalt. Sonne. Blauer Himmel. S-Bahne mir den Weg nach F-Hauptwache.
Fleischwurst warm bei Ullmanns in der Kleinmarkthalle (da gibts auch das original "Best Worscht in Town Brot" - besser als die Worscht selbst).
Visite in der Pauls-Kirche, chekce auf der Zeil nach Lederjacke. Finde eine Coole, leider preislich nichts für einen Langzeitrekonvaleszenten...
Löse an der Konstablerwache einen Rückfahrschein. Nächster Halt: Cream Music (da, wo schon Elvis eine Gitarre kaufte!). Kollege dort schon ewig nicht mehr gesehen. Rock'n'roll chill out

in LP-Länge, kaufe einen Satz 44er D'Addario EXP Nylons.
Retour mit S5 via Hbf. Wetter ist weiterhin gut, obschon erkaltender. Treffe auf östlicher Einkaufsmeile Zimmernachbarn. Sucht Kneipen, ob wir Einen nehmen wollen? Es ist 1600. Verneine mit Vertröstung aufs Wochenende und führe ihn in Richtung der von mir bereits entdeckten Pinten westwärts.
Verabschiedung am "PuC", wo ich trotz feinen Liegeflecken eine weisse Kapuzenjacke erstehe (29,90). Mit dieser (und Bananen, Träubchen, Birne) in den Druck-Store zum Schriftaufbringungsabgleich. "Vorm Bedrucken bitte in die Reinigung". Kein Problem. Liegt gegenüber. "5 Euro, morgen fertig".
Premiere beim Abendbroten. Vollbesetzung an Tisch 3. Neue Tischnachbarin hat mich beim Lönch vermißt, sagt sie...
"Simpsons", "Kulturzeit", "Desperate Housewives". dazu ein Pils. Auf der Fensterbank (im 8. Stock) wartet anläßlich Vollmond ein Köstritzer auf Verköstigung im Kurpark! Als ich gegen 2130 aus der Klinik stürme, regnet es widerlich. Statt pitoresker Luna suppende Wolkendecke. Wer weiß, wozu es gut ist. Habe nämlich tierischen Durst (kalendarisch bedingt). Spiele kurz mit dem Gedanken, am "Klinikkiosk" aufzumunitionieren, belasse es jedoch beim Schwarzbier zu DFB-Pokal-Nachholspielberichten und "Cold Fever" (einer meiner Lieblingsfilme!).
"Chemistry of Death" bis 0200. Noch 5 Tage...

20.01.11



Bis 0800 geschlummert. Kein Kaffee to go

, unschön abortiert. Kein Nebel, es regnet nicht. Blümchen gegossen (als Vasen dienen 2 Wasserflaschen).
Moorpackung, kurze "Abschluß-Untersuchung" bei Stationsärztin. Bleibe trotz zufriedenstellendem Fortschritt "arbeitsunfähig". KG soll(te) bis wenigstens März weitergeführt werden. Überreiche ihr ein Päkchen Pocket Coffee

.
Beim ergometern erzählt Strampelnachbar er konnte wg Vollmond gestern nicht schlafen. Ich sage, bei Vollmond krieg ich immer Durst. "Durst, ja, Durst", sinniert er, "der Durst hat mich hergebracht". Ich lache. "Nichts mehr, nicht mal ein Mon Cherrie

", schiebt er in enttäuschungsangehauchtem Ton hinterher. Ich lache wieder und erreiche die 100 kcal.
"Bademeister Ratz-Fatz jr.", mein spezieller Freund, pfeift einerseits die "Bewegungsbad Schulter"-Behandlung zu früh an, andererseits die peu à peu eintrudelnden Teilnehmer. Heuer 7 Übungen im Galopp. Und immer schön die Übungsnummer merken. Piss off

! Die nächste (letzte) "geleitete Badung" passe ich als Operierter.
Am wieder vollbesetzten Lönch-Tisch genehmigt man mir Salat, sprossengefüllte Paprika mit Reis, keinen Nachtisch. Flux auf 813 noch gute 30 Min bitter nötige Liegezeit rausgeholt.
1300 Physio. "Wärmerolle-Behandlung". Danach nochmals 30 Min Ablegung möglich.
1400 Massage bei Hör-/Sprachbehindertem. Vorteil: muß mir keinen abquatschen (was, da erstmals auf dem Bauch liegend, relativ schwer wäre). Macht seine Sache gut.
Bei letzter Ergo kriege ich jede Menge Finger-/Handübungen mit therapeutischer Knetmasse und einem eher haushaltsüblichen Korken gezeigt. Treppe aufwärts zum eChair

, Schulterstuhlen um 1600 beendet. Knappe 1/2 Std verspäteter Verdauungsschlaf folgt.
Hole Kapuzenjacke aus der Reinigung und bringe sie zum Druck-Store. "Morgen um 4 fertig". Es ist merklich kalt. Vom erhofften Sonnentag keine Spur.
Abendliche Kartoffelsuppe löffele ich in Abwesenheit meiner 3 Tischgenossinnen aus. Banane auf 813.
Termingespickter Therapietag zeigt Wirkung. Kaputt. "Simpsons", "Kulturzeit", "08/15 Teil III", "Wild Things (1)", "Chemistry of Death".

21.01.11



0720 wie bestellt auf Station zum Blutdruckmessen/Wiegen. Schwester "muß weg/soll später wiederkommen" (in Sächsisch). Schnell Kaffee to go

, Mandarine.
"WS Gruppe Liege". Die Therapeutin wirft tatsächlich einen Blick auf die immer mitzubringenden Begleitbögen bzw deren Diagnose-Aufkleber und macht meine letzte Liegung sinnvoll/adäquat, weil operiertengerecht! Warum nicht gleich so?
Wieder auf station Blutdruck OK, wiege 100.9 kg... Abortiere daraufhin zufriedenstellend auf 813.
Kann in orange-rotem Streifen am Horizont hinter FfM den Spessartgut erkennen. Taunus wie üblich im Dunst.
Ergometere 100 kcal. Letzte Stationsarztvisite als ich meine tägliche Klimpereinheit abhalte. "Irgendwelche Fragen?", "Nein", "spielen sie ruhig weiter". Visitenende!
Fraglos das beste Lönch gibt es freitags: Salat, zweierlei gedünsteten Fisch mit Kartoffeln und Karottengemüse, Schoko-Mousse.
Anschließender eChair

ist gleichsam Abschluß der Reha-Behandlungspläne. Jetzt beginnt die Kur! Leite ich mit ausgedehnter Mittagsruhe ein.
Anfahrtrückzahlungsprozedur am Empfang (16,95).
Um 1500 verklebt mir der Physio netterweise off the record

Schulter und Rücken symtomgerecht neu mit "Kinesiology Tape". Ich überreiche ein Päckchen Dextro

.
Raus aus der "Patiententracht" und schnurstracks zum Bhf Rg GrU-Dorndiel (von GrU-Mitte Gleis 2 aus die K68-Halte "Bahnhof" rechtzeitig zu erreichen, ist reine Glückssache! Nur realitätsfremde Vollärsche muten sowas uns öVlern zu).
140 Min später sitze ich im gut gelaunten Bekanntenkreis am langen, stilecht eingedeckten Esstisch. Fernöstlicher Speis und Trank. Vom Feinsten. Habe 1 Fl Reichspostbitter mitgebracht. Diese und unzählige andere Getränke rinnen in den nächsten Stunden unter allerlei Buhei/lachbegleitet durch unsere Kehlen...

22.01.11



Erwache im eigenen Bett. Wie ich dahin kam, weiß ich nicht. Hangover

hält sich aber in Grenzen. Dennoch verpasse ich den Rückzug um 1022. Nächste Verbindung erst um 1144 - Dorf und Samstag!
Schlendere "heimwärts". Wetter ist gut. Treffe Arzthelferin meines Chirurgen. Bla bla bla, man sieht sich ja (in der Praxis). Hätte nichts dagegen, in meinem Leben nie wieder einen Weißkittel sehen zu müssen...
1345 erreiche ich Bad Reha via Hanau und F-Süd. Eilmarsch zum Druck-Store, wo Kapuzenjacke bis 1400 abgeholt werden muß. 3 Min vor Schluß treffe ich ein. Jacke sieht cool aus. 20,00.
Ab auf 813. Ablegen im grossen Stil! Erst gegen 1730 Auferstehung zwecks rewe-Gang. Leergut zurück, Körnerbrötchen holen. Noch nichts gegessen heute.
Thema meiner Genossinnen am Abendbrottisch ödet mich an. Kann das Klinkgequatsche nicht mehr hören. Schlinge allerlei Wurst wortlos hinein. Lapidarer Gruß, zurück aufs Zimmer. Mit Kneipenabschiedstour wirds heute nichts. Zu matt. Raffe mich gegen 2100 nochmal auf und hole mir auswärts Putenwürstchen, Meerrettich, Kümmelbrötchen und Light-Limo. Gibts zum "Aktuellen Sportstudio". Danach Abpfiff...

23.01.11



Erholsamer Schlaf ist anders. Weckton meines Zimmernachbarn (flatline peep

) geht um 0700 durch Mark und Bein. Sonntags. wenn das kein weiterer Beleg für meine These ist, daß Maloche Mutanten macht? Nicht, daß es angesichts des sich mir auch hier Bietenden weitere Belege bräuchte... aber das ist eine andere Abhandlung (mmm.hanzdamf.de).
Gebe der sich heute verabschiedenden Tischgenossin die letzte Ehre und trinke dabei 3 Milchkaffee. Die Damen haben anscheinend die Nacht in der "Hessenstube" verbracht? Das Thema ist jedenfalls das Gleiche wie gestern Abend - und den Mittag zuvor... und den Morgen davor... Ruhig bleiben. In 24 Std bin ich hier raus!
Was auf 813 aus mir rauskommt, ist durchaus befriedigend. Muß 3x spülen. Lege mich nochmal ab, teils mit vom Physio ausgeliehenen Ball unterm Kreuz.
Wetter war nach Abtauen des bißchen über Nacht gefallenen Schnees durch herauskommende Sonne zunächst vielversprechend, wird jedoch gen Mittag zunehmend "hiesig".
Wiederholung auch beim Lönch: Salat, Pilzragout mit Semmelknödeln, Eis - allerdings, wenn ich recht erinnere, die erste Mahlzeitenredundanz binnen 27 Tagen!
Dem Tischthema-Wiedergekäue entgehe ich durch Speisung zum frühstmöglichen Termin (1130) und rasanter Vertilgung der vegetarischen Kost.
Nach Mittagsruhe pilgere ich zum Ortsteilkiosk vis à vis DHL. Weiße Wetterschutzplane hängt immer noch. Um in Erfahrung zu bringen, wo Mundstuhl-Lars hausiert - und weil ich 5 Min vor Schließung einkehre - muß ich eine eiskalte Maurermolle hinabstürzen. No prob

. Kollege "wohnt kirchennah, fährt roten pick-up

". Nach erfolgreicher Ausspähung wandere ich weiter zur "Klosterschänke", wo ich bisher noch kein manna

nahm. Ambiente ist mir sofort äußerst angenehm. Urige Kneipe, "bayerisches Konzept". Man(n) kann direkt an der Theke auf normalen Stühlen sitzen, weil durch Podium erhöht. Wirtin noch von altem Schrot und Korn. Während wir locker ins Gespräch kommen und sie mir u.a. erzählt, Rex Gildo wäre in München ihr Lieblingsgast gewesen, kommt Piet Glocke um die Ecke und bestellt eine Portion "Kaiserschmarrn". Was für ein häßlicher Mensch (Verzeihung)! Erst, als er später eine finanzamttaugliche Rechnung darüber nebst 2 Grillhaxen haben will, weil ihm die Quittung nicht ausreicht, kommt etwas Promi-Atmo auf. "Die spinnen, die vom Fernsehen", sagt sie kopfschüttelnd, als er mit seiner amtlich adipösen Teenager-Begleitung das Lokal verlassen hat.
Nach 1 Brez'n und 4 Bieren tue ich das auch, um meinem Zimmernachbarn die versprochene Chance auf einen Umtrunk zu gewähren. Er ist nicht auf seinem Zimmer. Gehe geradewegs wieder in die Schänke, wo Frau Wirtin mich lachend zurückbegrüßt. Es dunkelt bereits. Jetzt werden Nägel mit Köpfen gemacht. Zu Anekdoten ihrerseits und Geplänkel mit Stammgästen fließt hinein, was hinein gehört. Blickfang bleibt dabei immer die junge indische Bedienung mit brontal weissen Zähnen und perfekter Figur. Reiterhose und Stiefel hat ihr Fr. Wirtin gekauft (basierend auf ihrer Erfahrung im Partnervermittlungsgewerbe). 6 Jahre ist sie nun in Deutschland, spricht quasi akzentfrei. Schaffen andere Immigranten in 60 Jahren nicht... eine "Gref-Völsing" bitte.
Zur Krönung schenkt Fr. Wirtin nach unzähligen Getränken noch einen Haselnuß-Geist aus. Ich bin restlos begeistert! Und knülle. Trotzdem habe ich noch ein date

, das ich unbedingt einhalten will. Barzahlung, Adieu mit Wiederbesuchsversprechen, auf ins "Schwimmbad".
Ob fortgeschrittener Stunde planschen wir ganz easy

bloß zu Zweit im grossen Bewegungsbecken. Nie war Planschen entspannender. 30 Min lasse ich mich treiben, dann gebe ich dem jugendlichen Aufpasser, der die ganze Zeit über mit irgendeiner stressigen Tussi foniert, mit kaugummigetarntem Atem die weißen Worte mit auf seinen weiteren Lebensweg "wenn'se Ärger macht, vögle einfach eine Andere - du bist jung und es gibt Tausende davon". Hat er nicht erwartet. Nach Duschen/Trocknung zeige ich ihm durch die Glasfront beim Vorbeigehen nochmal mittels rhythmischen Stoßbewegungen meines Beckens, wie ich das meinte. Er versenkt das Gesicht in die Hände.
In die Hände klatsche ich auf 813 ein paar Mal zu "Tropic Thunder" lauter lachend. Wird die gute Stube auch selten erlebt haben, geschweige denn die Nachbarn. Goldene Regel im show biz

: immer mit einem bang

verabschieden!


24.01.11



Der Himmel weint. Abschiedsabort. Krame mein Zeug zusammen. Rückgabe der Utensilien bei Physio und Ergo. Beide Therapeuten nicht vor Ort (bzw gerade beim Kopieren). Kann nicht warten bzw mein Zug wartet nicht. Abgabe des Zimmerschlüssels auf Station. Hände schütteln, Tschüss! Verlasse die Klinik um 0815 zu Fuß und Bad Reha 35 Min später mit S5.


EPILOG



281 relevante Untersuchungs- und Behandlungstermine betr Halswirbelsäulen-/Wirbelsäulen-/Schulterproblematik zw 16.01.08 und 24.01.11 bei mindestens 9 TherapeutInnen und wenigstens doppelt so vielen Ärzten (ohne TENS-Gerätanwendungen und andere Übungen in "Eigenregie")! To be continued

...





Imprint

Publication Date: 02-06-2011

All Rights Reserved

Dedication:
Mit bestem Dank an die Stöckers für den Kimono, das Besuchen und den Bass-Transport!

Next Page
Page 1 /