Cover

Leseprobe

Nichts über das Nichts

Inhaltsverzeichnis

  1. Titelseite
  2. Buchspiegel
  3. Schmutztitel
  4. Frontispiz
  5. Widmung
  6. Metainformationen
  7. Epigraph
  8. Vorwort
  9. Zum Geleit und zur Beachtung
  10. Einführung
  11. Prolog
  12. Einleitung
  13. Vakatseite
  14. Kapitel
    1. 0
    2. 1
    3. 2
    4. 3
    5. 4
    6. 5
    7. 6
    8. 7
    9. 8
    10. 9
    11. 10
    12. 11
    13. 12
    14. 13
    15. 14
    16. 15
    17. 16
    18. 17
    19. 18
    20. 19
    21. 20
    22. 21
    23. 22
    24. 23
    25. 24
    26. 25
    27. 26
    28. 27
    29. 28
    30. 29
    31. 30
    32. 31
    33. 32
    34. 33
    35. 34
    36. 35
    37. 36
    38. 37
    39. 38
    40. 39
    41. 40
    42. 41
    43. 42
    44. 43
    45. 44
    46. 45
    47. 46
    48. 47
    49. 48
    50. 49
    51. 50
    52. 51
    53. 52
    54. 53
    55. 54
    56. 55
    57. 56
    58. 57
    59. 58
    60. 59
    61. 60
    62. 61
    63. 62
    64. 63
    65. 64
    66. 65
    67. 66
    68. 67
    69. 68
    70. 69
    71. 70
    72. 71
    73. 72
    74. 73
    75. 74
    76. 75
    77. 76
    78. 77
    79. 78
    80. 79
    81. 80
    82. 81
    83. 82
    84. 83
    85. 84
    86. 85
    87. 86
    88. 87
    89. 88
    90. 89
    91. 90
    92. 91
    93. 92
    94. 93
    95. 94
    96. 95
    97. 96
    98. 97
    99. 98
    100. 99
    101. 100
    102. 101
    103. 102
    104. 103
    105. 104
    106. 105
    107. 106
    108. 107
    109. 108
    110. 109
    111. 110
    112. 111
    113. 112
    114. 113
    115. 114
    116. 115
    117. 116
    118. 117
    119. 118
    120. 119
    121. 120
    122. 121
    123. 122
    124. 123
    125. 124
    126. 125
    127. 126
    128. 127
    129. 128
    130. 129
    131. 130
    132. 131
    133. 132
    134. 133
    135. 134
    136. 135
    137. 136
    138. 137
  15. Vakatseite
  16. Exkurse
    1. 0
    2. 1
    3. 2
    4. 3
    5. 4
    6. 5
    7. 6
    8. 7
    9. 8
    10. 9
    11. 10
    12. 11
    13. 12
    14. 13
    15. 14
    16. 15
    17. 16
    18. 17
    19. 18
    20. 19
    21. 20
    22. 21
    23. 22
    24. 23
    25. 24
    26. 25
    27. 26
    28. 27
    29. 28
    30. 29
    31. 30
    32. 31
    33. 32
    34. 33
    35. 34
    36. 35
    37. 36
    38. 37
    39. 38
    40. 39
    41. 40
    42. 41
    43. 42
  17. Vakatseite
  18. Nachrede, Fazit
  19. Nachwort
  20. Epilog
  21. Vakatseite
  22. Anhang
    1. 0
    2. 0.5
    3. 0.57
    4. 0.577
    5. 0.5772
    6. 0.57721
    7. 0.577215
    8. 0.5772156
    9. 0.57721566
    10. 0.577215664
    11. 0.5772156649
    12. 0.57721566490
    13. 0.577215664901
    14. 0.5772156649015
    15. 0.57721566490153
    16. 0.577215664901532
    17. 0.5772156649015328
    18. 0.57721566490153286
    19. 0.577215664901532860
    20. 0.5772156649015328606
    21. 0.57721566490153286060
    22. 0.577215664901532860606
    23. 0.5772156649015328606065
    24. 0.57721566490153286060651
    25. 0.577215664901532860606512
    26. 0.5772156649015328606065120
    27. 0.57721566490153286060651209
    28. 0.577215664901532860606512090
    29. 0.5772156649015328606065120900
    30. 0.57721566490153286060651209008
    31. 0.577215664901532860606512090082
    32. 0.5772156649015328606065120900824
    33. 0.57721566490153286060651209008240
    34. 0.577215664901532860606512090082402
    35. 0.5772156649015328606065120900824024
    36. 0.57721566490153286060651209008240243
    37. 0.577215664901532860606512090082402431
    38. 0.5772156649015328606065120900824024310
    39. 1
    40. 1.6
    41. 1.61
    42. 1.618
    43. 1.6180
    44. 1.61803
    45. 1.618033
    46. 1.6180339
    47. 1.61803398
    48. 1.618033988
    49. 1.6180339887
    50. 1.61803398874
    51. 1.618033988749
    52. 1.6180339887498
    53. 1.61803398874989
    54. 1.618033988749894
    55. 1.6180339887498948
    56. 1.61803398874989484
    57. 1.618033988749894848
    58. 1.6180339887498948482
    59. 1.61803398874989484820
    60. 1.618033988749894848204
    61. 1.6180339887498948482045
    62. 1.61803398874989484820458
    63. 1.618033988749894848204586
    64. 1.6180339887498948482045868
    65. 1.61803398874989484820458683
    66. 1.618033988749894848204586834
    67. 1.6180339887498948482045868343
    68. 1.61803398874989484820458683436
    69. 1.618033988749894848204586834365
    70. 1.6180339887498948482045868343656
    71. 1.61803398874989484820458683436563
    72. 1.618033988749894848204586834365638
    73. 1.6180339887498948482045868343656381
    74. 1.61803398874989484820458683436563811
    75. 1.618033988749894848204586834365638117
    76. 1.6180339887498948482045868343656381177
    77. 2
    78. 2.7
    79. 2.71
    80. 2.718
    81. 2.7182
    82. 2.71828
    83. 2.718281
    84. 2.7182818
    85. 2.71828182
    86. 2.718281828
    87. 2.7182818284
    88. 2.71828182845
    89. 2.718281828459
    90. 2.7182818284590
    91. 2.71828182845904
    92. 2.718281828459045
    93. 2.7182818284590452
    94. 2.71828182845904523
    95. 2.718281828459045235
    96. 2.7182818284590452353
    97. 2.71828182845904523536
    98. 2.718281828459045235360
    99. 2.7182818284590452353602
    100. 2.71828182845904523536028
    101. 2.718281828459045235360287
    102. 2.7182818284590452353602874
    103. 2.71828182845904523536028747
    104. 2.718281828459045235360287471
    105. 2.7182818284590452353602874713
    106. 2.71828182845904523536028747135
    107. 2.718281828459045235360287471352
    108. 2.7182818284590452353602874713526
    109. 2.71828182845904523536028747135266
    110. 2.718281828459045235360287471352662
    111. 2.7182818284590452353602874713526624
    112. 2.71828182845904523536028747135266249
    113. 2.718281828459045235360287471352662497
    114. 2.7182818284590452353602874713526624977
    115. 3
    116. 3.1
    117. 3.14
    118. 3.141
    119. 3.1415
    120. 3.14159
    121. 3.141592
    122. 3.1415926
    123. 3.14159265
    124. 3.141592653
    125. 3.1415926535
    126. 3.14159265358
    127. 3.141592653589
    128. 3.1415926535897
    129. 3.14159265358979
    130. 3.141592653589793
    131. 3.1415926535897932
    132. 3.14159265358979323
    133. 3.141592653589793238
    134. 3.1415926535897932384
    135. 3.14159265358979323846
    136. 3.141592653589793238462
    137. 3.1415926535897932384626
    138. 3.14159265358979323846264
    139. 3.141592653589793238462643
    140. 3.1415926535897932384626433
    141. 3.14159265358979323846264338
    142. 3.141592653589793238462643383
    143. 3.1415926535897932384626433832
    144. 3.14159265358979323846264338327
    145. 3.141592653589793238462643383279
    146. 3.1415926535897932384626433832795
    147. 3.14159265358979323846264338327950
    148. 3.141592653589793238462643383279502
    149. 3.1415926535897932384626433832795028
    150. 3.14159265358979323846264338327950288
    151. 3.141592653589793238462643383279502884
    152. 3.1415926535897932384626433832795028841
    153. 4
    154. 4.6
    155. 4.66
    156. 4.669
    157. 4.6692
    158. 4.66920
    159. 4.669201
    160. 4.6692016
    161. 4.66920160
    162. 4.669201609
    163. 4.6692016091
    164. 4.66920160910
    165. 4.669201609102
    166. 4.6692016091029
    167. 4.66920160910299
    168. 4.669201609102990
    169. 4.6692016091029906
    170. 4.66920160910299067
    171. 4.669201609102990671
    172. 4.6692016091029906718
    173. 4.66920160910299067185
    174. 4.669201609102990671853
    175. 4.6692016091029906718532
    176. 4.66920160910299067185320
    177. 4.669201609102990671853203
    178. 4.6692016091029906718532038
    179. 4.66920160910299067185320382
    180. 4.669201609102990671853203820
    181. 4.6692016091029906718532038204
    182. 4.66920160910299067185320382046
    183. 4.669201609102990671853203820466
    184. 4.6692016091029906718532038204662
    185. 4.66920160910299067185320382046620
    186. 4.669201609102990671853203820466201
    187. 4.6692016091029906718532038204662016
    188. 4.66920160910299067185320382046620161
    189. 4.669201609102990671853203820466201617
    190. 4.6692016091029906718532038204662016172
  23. Vakatseite
  24. Buchempfehlungen
  25. Danksagung
  26. Selbständigkeitserklärung
  27. Vakatseite
  28. Buchspiegel
  29. Buchdeckel

Widmung

Für unsere treueste Begleiterin:

Die Raumzeit

Metainformationen zum Buch

Was wissen wir über das Nichts eigentlich – die meisten wohl nichts.

Dies Buch lädt ein zur Reflexion über das Nichts.

Und wenn das nichts ist – macht auch nichts!

Vorsicht!

Dies Buch ist nichts für Warmduscher, Schattenparker, Erdbeerrasierer, Steinschlagkleber, Krimskrams-Verdreher oder Plätzcheneintaucher!

Es ist Nichts für all jene, die es wissen wollen!

Obacht!

Hier geht es wirklich um Nichts!

Hinweis: Nichts-Kundige wie vielleicht auch Nichts-Nutzige haben natürlich auch die Möglichkeit, den etwas langen und schwierigen theoretischen Vorspann zu überspringen und gleich angefangen bei Kapitel 0 mit den meditativen Übungen zu beginnen. Nicht übersprungen werden sollten jedoch die vielfältigen Anhänge mit weiteren Variationen des Themas.

Epigraph

Johann Wolfgang von Goethe (Mephistopheles in Faust I)

Johann Wolfgang von Goethe (Faust in Faust I)

Dies Nichts ist mehr als etwas.

William Shakespeare; Hamlet

Aus nichts wird nichts.

Epikur von Samos

Laotse

Vielleicht ist das Nichts das Wahre, und all unser Träumen hat kein wirkliches Sein.

Marcel Proust

Vorwort

Zum Inhalt

Neben dem Vor- und Nachspann besteht dieses Werk hauptsächlich aus Kapiteln mit Nichts. Diese Kapitel sind wiederum strukturiert in eine Auseinandersetzung mit dem Nichts selbst und in eine darauf folgende Meditationsübung in Form einer graphischen Loch-Illusion, bei welcher die Anmutung aufkommen kann, aus einem runden Etwas sei etwas entfernt und ein Stück zur Seite verdreht verschoben worden, was auch mit einer eher naiven Schattenbildung einhergeht.

Ferner gibt es einige ähnlich strukturierte Anhänge, die also entsprechende Übungen aufweisen, das Nichts im Etwas allerdings im Hauptteil des Kapitels etwas anders betrachten.

Technisches

Technisch wurden bei diesem EPUB einige Hilfen integriert, um dem Leser besseren Zugang zum Inhalt zu ermöglichen. Es gibt etwa verschiedene Stilvorlagen, zwischen denen gewählt werden kann. Bei einem Darstellungsprogramm, welches EPUB komplett interpretieren kann, wird es eine solche Auswahlmöglichkeit geben. Von daher kann dann leicht zwischen heller Schrift auf dunklem Grund und einer dunklen Schrift auf hellem Grund gewechselt werden. Für eigene Einstellungen eignet sich der ebenfalls alternativ verfügbare einfache Stil, welcher lediglich einige Strukturen hervorhebt oder anordnet.

Wem der voreingestellte Stil nicht so zusagt, kann ja einfach zu einem anderen Stil mit einer üblicheren, schlichteren visuellen Hervorhebung von Absätzen durch einen vergrößerten Abstand zum Absatz davor oder danach wechseln oder die Interpretation von Autoren-Stilvorlagen komplett deaktivieren oder eine eigene Stilvorlage verwenden.

Einige Darstellungsprogramme sind allerdings fehlerhaft und bieten keine Wahlmöglichkeit an. Falls der voreingestellte Stil dann nicht zusagt, ist zu empfehlen, einfach ein leistungsfähigeres Programm zu verwenden, welches EPUB korrekt interpretiert.

Verfügbare alternative Stilvorlagen:

  • nichts: ein heller Stil
  • auch nichts: ein dunkler Stil
  • dunkel auf hell: Dunkelgraue Schrift auf hellgrauem Hintergrund
  • hell auf dunkel: Hellgraue Schrift auf dunkelgrauem Hintergrund
  • dunkel auf hell ohne Bilder: Dunkelgraue Schrift auf hellgrauem Hintergrund (ohne Bilddarstellung)
  • hell auf dunkel ohne Bilder: Hellgraue Schrift auf dunkelgrauem Hintergrund (ohne Bilddarstellung)
  • finster: Helle Schrift auf dunklem Hintergrund, farbige Variante
  • vergilbt: Dunkle Schrift auf hellem Hintergrund, farbige Variante
  • Pogo: Stil im blau-violetten Bereich mit Farbverlauf als Hintergrund - wie der Name schon andeutet hinsichtlich des Lesevergnügens etwas aggressiver und fordernder
  • blau: Blauer Stil. dunkle Schrift auf hellem Grund
  • grün: Grüner Stil, dunkle Schrift auf hellem Grund
  • Rubri: Stilvorlage mit Rubrizierung und Initiale
  • Rubri-D: Stilvorlage mit Rubrizierung und Initiale, dunkler Stil
  • Alinea: Stilvorlage mit Rubrizierung und Alinea, heller Stil
  • D-Alinea: Stilvorlage mit Rubrizierung und Alinea, dunkler Stil
  • Ecke: Stilvorlage mit stark betonter Einrückung, heller Stil
  • D-Ecke: Stilvorlage mit stark betonter Einrückung, dunkler Stil
  • Tag: Ein einfacher, heller Stil
  • Nacht: Ein einfacher, dunkler Stil
  • Schatten: Strukturen sind mit Schatteneffekten herausgearbeitet
  • Kante: Strukturen sind mit Kanten herausgearbeitet
  • Rand: Strukturen sind mit Rändern herausgearbeitet
  • Struktur: Strukturen sind durch unterschiedliche, helle Hintergrundfarben herausgearbeitet
  • Gauß: Ähnlich wie Struktur, Übergänge mit gaußschem Weichzeichner
  • Element: Am linken Rand werden einige Elemente als Randnotiz benannt, wichtige Attributwerte werden zudem explizit angegeben; eine Hilfe zur Textanalyse aufgrund der semantischen Textauszeichnung
  • einfach: Einfacher Stil ohne Farbangaben, besonders geeignet zur Kombination mit eigenen Vorgaben
  • kein: keine Autorenstilvorlage, besonders geeignet zur Kombination mit eigenen Vorgaben

Bei automatischen Konversionen dieses Buches im Format EPUB in andere Formate können diverse Mängel auftreten, welche sowohl an Fehlern und Problemen der zu naiv und einfach konzipierten Konversionsprogramme als auch an dem Format liegen können, in welches konvertiert wird. Autorin und Mitarbeiter dieses Buches haben keine Kontrolle über spätere Manipulationen oder Formatkonversionen, haben also keinen Einfluß auf die komplette Verfügbarkeit von Inhalten und Hilfen solch manipulierter Versionen. Sie empfehlen daher dringend, das unveränderte Original zu verwenden und sich dieses von einem leistungsfähigen Darstellungsprogramm präsentieren zu lassen.

Manuell ist es recht problemlos möglich, einige Techniken und Merkmale des Buches so weit zu vereinfachen, Inhalte anders aufzubereiten, um diese auch in verminderter Qualität in anderen Formaten verfügbar zu machen. Insbesondere bei wohl noch immer recht beliebten proprietären Amazon-Formaten (Mobipocket oder KF8) ist es recht einfach, ein passend vereinfachtes EPUB zu erstellen, aus welchem sich ein lesbares Buch in diesen minderwertigeren Formaten erzeugen läßt, sofern man sich mit EPUB und den Möglichkeiten dieser Formate etwas auskennt.

Zum Geleit und zur Beachtung

Es ist überflüssig zu verbieten, was unmöglich ist.

Man kann nie genau wissen, wo das Etwas aufhört und das Nichts beginnt.

Ohne das ganze Buch zu erforschen, kann man nicht wissen, wo sich das Nichts im Etwas verbirgt - oder umgedreht; aus dem Glauben allein folgt bestenfalls der Irrtum.

Einführung

Es gibt eigentlich nur drei relevante Themenkomplexe, über die es sich lohnt zu reflektieren:

  • Auf den wichtigsten Themenkomplex kommen wir später zurück
  • Der Irrtum, die Meßungenauigkeit, falsche Versprechungen und das Scheitern
  • Das Nichts

Nichts davon werden wir in diesem Essay betrachten.

Prolog

Dieses Buch ist wie das Universum selbst spontan aus einer Vakuumfluktuation entstanden. In Falle dieses Buches handelt es sich um die Manifestation im Kopf einer der Autorinnen. Beim Universum ist das nicht so sicher. Die anderen Autoren gibt es gar nicht wirklich. Sie sind Täuschungen, benannte Manifestationen des Nichts. Es gibt ja diesen alten Witz über das Vakuum: „Was ist Vakuum?“ „Oh Moment, ich hab’s im Kopf, aber ich komm’ nicht drauf!“ Und so ist das auch mit diesem kleinen Essay. Es ist Nichts dabei. Was ist eigenlich wirklich, was nur ein Konzept, eine Vakuumfluktuation im eigenen Kopf, eine Illusion, ein Irrtum, ein Schabernack, ein Firlefänzchen, eine Turbulenz des Seins und Denkens, eine Kopfgeburt? Und wenn wir nicht wissen können, was ist mehr als ein Scherz, ein Klimbim, ein Pippifax? Doch versuchen wir nicht mehr, die Welt in Konzepte zu fassen, ist Nichts gewonnen. Ohne Versuch keine Chance, ohne Scheitern keine Erkenntnis. Ohne Erkenntnis, ohne Approximation bleibt uns Nichts übrig.

Wir wollen natürlich nicht vorgreifen, hier noch Nichts vom weiteren Inhalt verraten.
Dennoch kann schon einmal festgestellt werden, es geht um nicht weniger als Nichts.
Das ist ein klares Thema mit Substanz und Volumen.
Und das ist viel mehr als nichts.
Daß das Nichts Nichts ist, ist eine Tautologie.
Eigentlich.
Denn beim Nichts ist nichts so, wie man sich das sonst so denkt.
Nichts ist anders.
Nichts hat eine besondere Art von Existenz.
Ähnlich wie bei konzeptioneller Kunst oder bei ready mades der Gedanke, das Konzept, die Idee zum zentralen Inhalt wird, zu dem, was existent ist, was diskutabel ist.
Wir können nicht über nichts diskutieren und meditieren, wohl aber über das Nichts, das Konzept, den Gedanken des Unmöglichen, das Konzept des Konzeptes, die Negation des Existenten, unsere Freiheit, über das Existente hinauszugehen.
Wir können uns überlegen, was nicht ist, wir können uns irren, müssen uns irren, weil wir die Idee des Nichts im Kopf haben.

Doch vielleicht haben wir damit bereits zuviele Schatzwörter preisgegeben, vielleicht auch nicht.
Nichts ist sicher.

Einleitung

Das Nichts ist allgegenwärtig und gleichzeitig nicht vorhanden.

Das Nichts hat weder Anfang noch Ende, keine Ränder, das Universum vielleicht schon. Ist das Nichts da, wo sonst nichts ist, wo das Etwas fehlt?

Wir wissen es nicht, denn begegnet sind wir dem Nichts eigentlich noch nicht, wir schwelgen im Etwas.

Das sollte uns Anlaß genug sein, darüber zu reflektieren, zu meditieren, einige vielleicht gar wertvolle Gedanken zu verlieren.

Wo die Raumzeit ist, ist nicht nichts. Wo sie nicht ist, ist Nichts? Ist überhaupt Etwas außerhalb der Raumzeit, gibt es ein Woanders überhaupt? Und wenn es das gibt, wäre ja da doch etwas, nur eben etwas anderes, nicht aber nichts. Und wo Vakuum ist, ist nicht nichts. Das Nichts ist eigentlich ein theoretisches Konzept, eine Vereinfachung des menschlichen Verstandes, welcher seine Umwelt in simplen Modellen sieht, wo eben nichts ist, was gerade nicht so wichtig für das aktuellen Geschehen, die eigene Existenz ist.

Und das ist natürlich auch nichts …

Unser Denken selbst, unser Bild von der Welt und auch vom Nichts ist eine Vereinfachung, ein absichtlicher Irrtum. Der Mensch ist der geschichtenerzählende Affe, der sich selbst naive Märchen erzählt, um die Welt, in welcher er lebt, besser zu ertragen, sein Bild davon mit anderen geschichtenerzählenden Affen teilen zu können. In der Gemeinschaft der Ahnungslosen, der Irrenden, der Scheiternden ist Trost. Du bist nicht allein, wir tauschen unsere Irrtümer über die Welt aus!

Das ist nicht viel, aber doch mehr als nichts …

Mathematik

In der Mathematik scheint das Konzept des Nichts zunächst durch die 0 repräsentiert zu sein, ist die 0 doch das links- wie rechtsneutrale Element der Addition (+) bei reellen Zahlen, komplexen Zahlen, Vektoren, Matrizen.
Ist a also eine Zahl, allgemeiner ein Element der genannten Mengen, so gilt:
a + 0 = 0 + a = a

Bei der Multiplikation (*) aber wird die 0 gar zum Allvernichter, während die 1 die Rolle des links- wie rechtsneutralen Elementes einnimmt.
Ist a also eine Zahl, allgemeiner ein Element der genannten Mengen, so gilt:
a * 1 = 1 * a = a

Aber!: a * 0 = 0 * a = 0

Die Null bildet mit der Multiplikation also alles auf sich selbst ab, vereinnahmt alles, absorbiert es, zernichtet es nicht mehr rekonstruierbar.

Umgedreht potenziert jedenfalls bei reellen und komplexen Zahlen die Division durch 0 alle Zahlen außer der 0 selbst ins Unendliche. Das kann bei einem funktionalen Zusammenhang vorkommen, der Limes oder Grenzwert der Annäherung an die Division durch 0 ist dann unendlich. Teilt man die 0 durch sich selbst, ist das Ergebnis nicht bestimmbar, man kann nichts durch nichts aufteilen. Je nach funktionellem Zusammenhang ist selbst das gelegentlich behebbar, stetig und sinnvoll mit einem Wert ergänzbar. Unendlich von unendlich abzuziehen, ergibt in der Regel einen undefinierten Wert, nicht zwangsläufig Nichts. Einen definierten Wert gibt es allenfalls, wenn die funktionalen Zusammenhänge passend sind, die mit dem jeweils Unendlichen korreliert sind. Ähnlich verhält es sich, wenn man zwei Unendlichkeiten durcheinander teilt.
Das Unendliche wird in der naiven Konzeption des Denkens gerne als das multiplikativ inverse Element zur 0 betrachtet, allerdings gibt es viele verschiedene mathematische Unendlichkeiten. Gibt es mathematisch gesehen verschiedene Nichtse, einmal abgesehen von den trivialen Unterschieden zwischen etwa Skalaren (Zahlen), Vektoren, Matrizen, Tensoren etc? Gibt es ansonsten verschiedene, konzeptionell gleichrangige Nichtse im Denken oder kann es nur ein Konzept exakt eines Nichts geben, wie es nur eine Repräsentation des neutralen Elementes der Addition gibt, die 0?

Die leere Menge enthält kein Element. Ist sie deswegen gleich eine Repräsentation des Nichts? Nicht unbedingt, enthält sie doch lediglich keine Elemente, die aktuell betrachtet werden. Über Elemente, die aktuell nicht betrachtet werden, trifft die leere Menge keine Aussage. Mengen sind allgemeiner als speziellere Konzepte wie Skalare, Vektoren, Gruppen mit ihren Operationen etc. Aber mit der leeren Menge haben auch sie eine Repräsentation des Nichts. Es gibt auch nur eine leere Menge, nicht viele konzeptionell unterschiedliche Manifestationen der leeren Menge. Von daher ist das Nichts, die 0, die leere Menge ein ausgezeichnetes Konzept in der Mathematik, es benötigt meist eine spezielle Behandlung, die Konfrontation mit dem Nichts hat besondere Konsequenzen.

Logik

In der Logik gibt es die Tendenz, die 0 als falsch oder unwahr einzuordnen. Am Nichts ist aber nicht notwendig etwas falsch, das wäre eine leichtfertige, vorschnelle Annahme, die wir nur als nichtig gelten lassen können, auch ist natürlich nicht alles wahr, was nicht 0, nichtig oder nichts ist. Neben wahr und falsch wird bisweilen auch noch der Wert unbekannt eingeführt. Ist nun das Nichts das Unbekannte, noch Unerforschte oder prinzipiell nicht Erforschbare? Wenn es nur noch nicht erforscht wurde, prinzipiell aber zugänglich wäre, würde sich das Unbekannte ja in ein bekanntes Etwas wandeln, sobald man damit Kontakt hat. Beim prinzipiell Unzugänglichen stellt sich immer die Frage der Relevanz, was nicht auf uns wirkt, auf was wir nicht wirken, ist für uns auch nie relevant, von daher vielleicht belanglos – und vielleicht ist das auch der Fall für das Nichts?

Was prinzipiell unbekannt ist, formal logisch nicht einzuorden, nicht wirkt, hat auch keinen Effekt. Kann das Nichts einen Effekt haben? Sein Konzept vielleicht schon, aber das Nichts selbst?

∃ ist der Existenzquantor der Logik im Sinne von ‚es gibt …‘ oder ‚es existiert …‘ oder mit einer Elementrepräsentation x (aus einer vorgegebenen Menge M):
∃x ‚es gibt ein x …‘ oder ausführlicher ∃ x ∈ M ‚es gibt ein x Element von M‘.

¬ ist der Negationsquantor im Sinne von ‚nicht …‘ oder mit einer Elementrepräsentation x:
¬x ‚nicht x …‘ oder ‚kein x …‘

Zusammengenommen also ¬∃ oder ¬∃x oder ¬∃ x ∈ M‚ es gibt nicht(s) …‘ oder ‚es existiert nicht(s) …‘ oder ‚es gibt kein x …‘ oder ‚es gibt kein x Element von M‘.

Sei N eine Repräsentation des Nichts, so ist N nicht äquivalent zu ¬∃ x ∈ M.

Die Behauptung ∃N (das Nichts existiert) ist also nicht gleichwertig zu ¬∃ x ∈ M (es gibt nichts).
Es ist also fein zu unterscheiden zwischen dem Nichts als Substantivierung, als Entität, als einem Konzept, einer abstrakten Vorstellung auf der einen Seite und der Abwesenheit von etwas, was als Element x in Betracht gezogen wurde. Wo x aus M nicht ist, kann immer noch y aus einer anderen Menge N sein, die nicht betrachtet wurde. Ergibt eine Prüfung ¬∃x, so sagt uns das noch lange nichts über die Existenz oder Nichtexistenz von Nichts.

Informatik

Die Informatik ist Menschenwerk, schon von daher natürlich nicht perfekt. Allerdings ist die 0 sogar das nullte Zeichen im Unicode. Auch hier ist also das Nichts, die 0 aller Anfang. Kodiert wird auf Medien mit Bits, 0 oder 1 im binären System, wie es von Gottfried Wilhelm Leibniz in Europa eingeführt wurde. Selbstverständlich wird aber die 0 durch etwas repräsentiert und ist nicht etwa Nichts. Natürlich läßt sich auch nur mit Nullen Information kodieren, eben über die Anzahl derselben, aber dann ist die 0 eben deutlich mehr als Nichts, Nullen als Ziffern sind zählbar wie Äpfel oder Elefanten, sie sind nicht Nichts.

In der Informatik wird der Informationsgehalt mittlerweile auch oft mit dem Begriff der Entropie verknüpft. Die Entropie stammt eigentlich aus dem Bereich der Physik eines Idealen Gases, also aus der klassischen Gastheorie und Thermodynamik, wurde dort dann auch verallgemeinert auf Ensemble, die sich mehr oder weniger ähnlich wie ein Ideales Gas verhalten. Ein solches Gas hat bei endlicher Temperatur die Tendenz, sich ungefähr gleichmäßig auszubreiten. Das hat direkte Konsequenzen für unser Leben, etwa ist der Sauerstoff unter den üblichen Bedingungen in einem Zimmer ungefähr gleichmäßig verteilt. Wenn wir ebenfalls im Zimmer sind, wäre es dumm für uns, wenn sich der Sauerstoff nur am Boden befinden würde oder in einer Ecke des Raumes, wir würden ersticken. Beginnt man hingegen etwa mit einer Gasflasche, ein Gas in einer Ecke des Zimmers zu deponieren, dauert es zumeist nicht sonderlich lange, bis das Gas ungefähr gleichmäßig verteilt wird, die Entropie steigt an, laienhaft ausgedrückt steigt die Unordnung an, obgleich man das Gas nur in der einen Ecke hat ausströmen lassen, verteilt es sich, statt ordentlich dort zu verbleiben. Bei sehr schweren oder sehr leichten Gasen, deutlich anderen Temperaturen kann allerdings auch eine signifikante Entmischung verbleiben. Nichts ist so einfach, daß man nicht auch Beispiele fände, wo man das Konzept deutlich verfeinern müßte.

In der Informatik, etwa beim Speichern von Information auf einem Massenspeicher ist es nun so, daß ein Speicher voll mit Nullen oder Einsen faktisch keine Information enthält. Beim perfekten Rauschen hingegen sind Nullen und Einsen zufällig über die Speicherelemente verteilt. Hat man nun eine Information, etwa einen längeren Text oder ein Bild, ist das in irgendeiner Weise kodiert. Oft wurde darauf zusätzlich eine Datenkompression angewendet, damit man weniger Speicherplatz benötigt. Es stellt sich nun heraus, daß man sich bei der höchstmöglichen Informationsdichte, der effektivsten Kompression einem Zustand nähert, bei dem das Ergebnis vom zufälligen Rauschen nicht zu unterscheiden ist. Je mehr Information pro fester Speichermenge man unterbringt, desto höher die Informatik-Entropie des Systems, desto größer die Unordnung, desto mehr ähnelt das Ergebnis dem komplett zufälligen Rauschen ähnlich dem Chaos im Idealen Gas im thermodynamischen Gleichgewicht. Das Rauschen als 0-Information, quasi als Nichts, wird somit ohne weitere Information zur Dekodierung äquivalent zur maximalen Informationsdichte bei optimaler Datenkompression. Man könnte nun denken, daß man eigentlich nur die geeignete Dekodierung benötigt, um aus einer beliebigen Rauschquelle alle Information und Weisheit der Welt zu dekomprimieren, stimmt vielleicht sogar. Ohne das Konzept, ohne eine Metainformation über die Art der Kodierung und Kompression ist digitale Information Nichts, nicht mehr als Rauschen. Auch hier macht also die Verabredung, die Kenntnis darüber, wie man die Information extrahiert, den entscheidenden Unterschied zwischen Nichts und Etwas aus.

Erst durch Wissen, Verfahren außerhalb des Speichers kann sich relevante Information quasi aus dem Nichts manifestieren, fast wie aus einer Vakuumfluktuation das Universum spontan entstanden ist, wobei wir hier nichts davon wissen, ob es auf einem davon unabhängigen Konzept basiert. Mit den Naturgesetzen scheint vielmehr beim Universum das Konzept intrinsisch zu sein, es hat kein Nichts.

Auf digitalen Speichern der Informatik hingegen wird aus dem Rauschen, dem Nichts erst durch Verabredung und Konvention ein Etwas, Information mit der Chance, sie zu verstehen. Auch hier zeigt sich, wie eng Nichts, Chaos und maximale Information miteinander verknüpft sind, wie erst die gekonnte, verabredete Interpretation durch Beobachter aus dem Nichts Etwas macht.

Vielleicht ist es beim Universum ja ähnlich. Wissen wir doch aus der Quantenphysik, daß es die Messung, die Beobachtung benötigt, um das Quantenchaos auf klassische Zustände zu projizieren, die wir als Information mehr oder weniger verständlich dekodieren können. Durch unser Denken und Sein, durch unser Bild von der Welt, unsere Beobachtung, unsere Messungen erst wird für uns aus dem Rauschen, dem Nichts ein greifbares, ansatzweise begreifbares Etwas mit Information für uns, mit der wir umgehen können.

Physik

Kann man in der klassischen Physik Raum und Zeit noch leer und unabhängig von Entitäten denken, die sich darin befinden, kann man sich hier also noch ein Konzept des Nichts vorstellen, so stößt man damit bereits in der Allgemeinen Relativistik an die Grenzen des Konzeptes, da Etwas, Materie und Energie bestimmen, wie sich sich Raumzeit krümmt, ausformt, dass sie überhaupt existiert, während die Raumzeit wiederum bestimmt, wie sich Objekte darin verhalten. Das eine bedingt das andere, bestimmt das andere, keine Raumzeit ohne Etwas, kein Etwas ohne Raumzeit, in welcher es sein könnte.

Auch in der Quantenphysik ist das Nichts problematisch. Nichts ist nicht wirklich Nichts, wenn darin jedenfalls kurzfristig spontan Materie entstehen kann, was unter dem Begriff Vakuumfluktuationen nachzusehen ist. Auch wenn sich Wellenfunktionen vom mathematischen Modell her unendlich in den Raum ausdehnen, so füllt bereits ein einzelnes Teilchen den gesamten Raum. Auch hier treffen sie wieder zusammen, diese bemerkenswerten Gegenspieler, das Nichts und die Unendlichkeit, so gegensätzlich sie zu sein scheinen, desto mehr hängen sie doch immer wieder zusammen und aneinander.

Zu behaupten, etwa ein Atom bestehe neben dem relativ massiven Kern in der Hülle im Wesentlichen aus Nichts, ist irreführend, denn die Wellenfunktionen von Elektronen und Nukleonen füllen selbstverständlich den Raum, wenn auch nur jeweils für die meisten Bereiche mit sehr kleiner Wahrscheinlichkeit. Man kann nicht sagen, daß sie sich wirklich so ausdehnen und den Raum wirklich mit Wahrscheinlichkeit füllen, denn sieht man per Messung nach, so wird eine Entscheidung herbeigeführt und etwa das Elektron reduziert sich durch die Messung auf eine punktförmige Ausdehnung, sozusagen auf das Nichts eines Punktes im Raum, auch hier wieder der verblüffende Zusammenhang zwischen dem Unendlichen und dem Nichts, einer Massensingularität. Praktisch ist alle Physik immer irgendwie dazwischen, im Ungefähren. Man kann nicht exakt messen, etwas wirklich exakt auf den Punkt bringen oder kennen, noch kann man die Unendlichkeit ermessen und ausschöpfen. Bescheidenheit in der Endlichkeit ist angesagt. Die Wahrheit des Festlegens liegt in der Verschmierung, der Unsicherheit, dem Meßfehler. Alles verwischt und löst so elegant den Konflikt zwischen der Unendlichkeit und dem Nichts irgendwo im Etwas, welches greifbar, erfaßbar, meßbar wird.

Die Experimentalphysik kennt das Problem, 0 zu messen. Nimmt man zum Beispiel das Problem der Messung einer radioaktiven Dosis, wird das Problem bereits sehr anschaulich. Hierbei geht es immer darum, diskret Teilchen oder Ereignisse zu zählen. Die verwendeten Geräte haben eine gewisse Nachweiswahrscheinlichkeit, nicht jedes vorhandene Teilchen oder Ereignis wird also auch nachgewiesen, selbst wenn 0 Ereignisse gemessen werden, bedeutet dies nicht, daß Nichts gemessen worden wäre, es wurden lediglich keine Ereignisse gezählt. Ist die Nachweiswahrscheinlichkeit bekannt, kann man durch diese teilen, um auf die wirkliche Teilchenrate zu schließen, das funktioniert natürlich nicht sinnvoll, wenn 0 Teilchen gemessen wurden. Und wie relevant ist ansonsten diese Aussage zur Beurteilung des Meßwertes 0? Dazu wird bei Messungen immer die Meßgenauigkeit, die Unsicherheit oder auch der Fehler der Messung angegeben, erst diese Angabe sorgt für die Möglichkeit, die Relevanz des Meßergebnisses zu beurteilen. Gemäß Zählstatistik kann die Unsicherheit eines solchen Zählergebnisses über die Wurzel aus der Anzahl der gezählten Ereignisse abgeschätzt werden. Bei einer Messung von 4 Ereignissen wäre die Unsicherheit also 2 Ereignisse, mit einer Wahrscheinlichkeit von etwa Zweidritteln hat man es also mit 2 bis 6 Ereignissen zu tun. Entsprechend bei der Messung von einem Ereignis hat man es mit einer Wahrscheinlichkeit von etwa Zweidritteln mit 0 bis 2 Ereignissen zu tun. Bei 0 gemessenen Ereignissen gilt die Abschätzung über die Wurzel aber natürlich nicht, da ist die Unsicherheit unbekannt. Der Strahlenschutz plagt sich zudem auch noch mit dem Sachverhalt wieder abzuziehender falscher Zählereignisse oder auch der Unterscheidung von natürlich auftretender Radioaktivität von jener von künstlichen Quellen – all das macht es sehr schwierig, kleine Zählraten zu beurteilen, insbesondere die Beurteilung von 0 Ereignissen ist sehr schwierig. Neben dem Zählproblem gibt es auch in anderen Bereichen der Experimentalphysik ähnliche Probleme damit, die 0 zu messen, etwa die Prüfung der These, ob eine Observable nicht vorhanden ist, also den Wert 0 liefern muß.

Kosmologie

In der Kosmologie stellen sich erneut Fragen, die mit dem Nichts und dem Etwas zu tun haben. Weil das sonst wenig Sinn ergibt, wird hier Kosmologie nur aus der Perspektive der Physik, Untergebiet Astrophysik betrachtet.

Der Befund der Beobachtungen ist, daß sich das Universum ausdehnt. Weil sich Information, Licht, Gravitationswellen etc mit Lichtgeschwindigkeit ausbreiten, ist ein Blick auf ferne Galaxien und ferne Quellen immer auch ein Blick in die Vergangenheit. Von daher ist ebenfalls klar, daß sich das Universum schon über Milliarden von Jahren ausdehnt, um Milliarden Jahre länger als es etwa die Erde gibt.

Das Ausdehnen bezieht sich dabei auf die Raumzeit selbst, wie von der Allgemeinen Relativistik verstanden. Der Raum ist weitgehend leer, besteht also aus Vakuum, wo es nur an einigen Stellen größere Häufungen von Etwas gibt: Gashaufen, Sonnensysteme, Sternhaufen Galaxien, Klumpen und Schnüre mit größeren Anhäufungen von Galaxien. Im Durchschnitt entfernen sich Galaxien eher voneinander als sich einander anzunähern. Es gibt also mehr Galaxien, die sich von unserer wegbewegen als welche, die sich auf unsere zubewegen. Dabei ist das nicht auf einen ausgezeichneten Beobachtungsstandpunkt zurückzuführen, das gilt auch für andere Galaxien als Standpunkt der Betrachtung.

Klar ist dabei bereits, die leere Raumzeit selbst, das Vakuum ist nicht Nichts, da ist schon noch etwas los, in den Bereichen fast ohne Materie darin verglichen mit unseren Aktivitäten auf der Erde oder in einer Sonne nur nicht besonders viel. Dort findet sich das Nichts also nicht.

Der Bestandteil Zeit der Raumzeit ist speziell. Täglich haben wir unsere Erfahrung mit Raum und Zeit, die Erfahrungen unterscheiden sich allerdings voneinander. Während wir uns im Raum vor und zurück, links und rechts, oben und unten als Bewegungsrichtungen aussuchen können, also frei in einem dreidimensionalen Raum agieren können, geht es für uns in der Dimension der Zeit immer nur in eine Richtung voran, von der Vergangenheit in die Zukunft. Zeit ist Veränderung der Materie im Raum, Veränderung des Raumes durch die Materie, die Energie selbst. Allerdings ist die Zeit über die Relativistik untrennbar mit dem Raum verbunden, ist also keine abtrennbare Dimension, wenn es auch in klassischen Theorien der Physik, auch in der Quantenphysik als gute Näherung so gehandhabt wird.

Wie von selbst stellt sich da die Frage, wohin sich das Universum entwickelt, woher es kommt. Kommt es aus dem Nichts und wird wieder im Nichts verschwinden?

Etabliert ist ja mittlerweile das Konzept des Urknalls für den Beginn des Universums. Das leitet sich aus der beobachteten Expansion des Universums ab, zudem aus dem beobachtbaren Hintergrundrauschen des frühen Universums, wo die Materie noch ähnlich wie in einer Sonne ein Plasma gebildet hat, welches für elektromagnetische Strahlung nicht transparent ist, von daher keine Beobachtung dessen mit Licht erlaubt, was vorher geschah. Aus den Dichtefluktuationen dieser Hintergrundstrahlung aus der Zeit, als die Dichte aufgrund der Expansion so niedrig wurde, daß sich aus Plasma Atome bildeten, das Universum transparent wurde, läßt sich allerdings auf die Eigenschaften des Plasmas schließen, damit immerhin die Expansion weiter in der Zeit zurückrechnen bis zu einem Zeitpunkt, wo die aktuellen Modelle der Physik keine zuverlässige Beschreibung mehr hergeben, ähnlich wie bei der Situation innerhalb von Schwarzen Löchern.

Physiker sprechen in solchen Fällen von Ratlosigkeit, wo die sonst gut funktionierenden Modelle nicht mehr anwendbar sind, gerne von Singularitäten, was primär bedeutet, daß sie nicht wissen, was da los ist. Vermutlich gibt es dort nicht wirklich eine Singularität, also etwas, was irgendwie gegen unendlich geht, in dem Falle unendliche Dichte in einem einzigen Punkt. Die physikalischen Gesetzmäßigkeiten unter so extremen Bedingungen sind einfach nicht bekannt, theoretische Physik in solchen Bereichen wird Spekulation, wenn die Behauptungen einer experimentellen Prüfung nicht zugänglich sind.

Bei der Beobachtung unseres Universums kommt noch erschwerend hinzu, daß aufgrund der endlichen Lichtgeschwindigkeit und der endlichen Beobachtungszeit nur ein Teilbereich von dem anfänglichen Plasma der Beobachtung zugänglich ist, die komplette Ausdehnung ist also gar nicht bekannt.

So oder so gibt es mathematisch ein paar funktionierende Modelle, mit denen der Zustand von Materie, Energie und Raumzeit in dieser frühen Phase beschrieben werden können. Eine Lösung ist eben die spontane Expansion des Universums, der Beginn von Raum und Zeit und allem darin. Weil damit auch erst die Zeit entstanden ist, ergibt es keinen Sinn zu fragen, was davor war. Hier könnte also formuliert werden, das Universum sei spontan aus dem Nichts entstanden.
Es könnte sich allerdings auch um eine Zustandsänderung des Universums gehandelt haben von etwas anderem zu unserem mit der uns vertrauten Raumzeit samt Energie und Materie darin.
Weil Physiker ja sehr an Erhaltungsgrößen und Symmetrien hängen, ist solch eine Zustandsänderung eigentlich das befriedigendere Modell für solch einen ‚Anfang‘, der ursprünglich religiös motiviert auch Urknall genannt wurde, was sich etabliert hat.

Bei anderen Modellen wäre es allerdings auch möglich, daß ‚zuvor‘ etwas implodiert ist, was von da an eben als unser Universum wieder explodiert ist.
Bei den Modellen der Physik gibt es auch Konzepte mit mehr als den vier Dimensionen der Raumzeit, die uns uns vertraut sind.
So besteht vielleicht auch die Möglichkeit, daß unter so extremen Bedingungen einer extrem dichten Raumzeit andere Raumzeitdimensionen aufklappen, während andere einklappen, so die Observablen eines Anfangs im Rückblick entstehen, die allerdings eher auf eine Zustandsänderung unter extremen Bedingungen hindeuten könnten.
Verschiedene ‚Fortsetzungen‘ des expandierenden Universums rückwärts über den scheinbaren Anfang hinaus scheinen also möglich zu sein.

Etwas weniger im Fokus und bekannt sind hingegen Konzepte, die ein mögliches Ende des Universums beschreiben. Die Beobachtungen zeigen, daß sich die Expansion nicht nur fortsetzt, sie beschleunigt gar, die Materie im Universum wird durch die Expansion der Raumzeit also immer weiter auseinandergetrieben. In einer fernen Zukunft kann das so schnell erfolgen, daß immer größere Teile des bislang noch beobachtbaren Universums aus dem uns zugänglichen Bereich verschwinden. Dann sind irgendwann keine andere Galaxienhaufen, Galaxien, Sonnensysteme mehr sichtbar. Die expandieren Raumzeit reißt alles auseinander. Alles scheint wieder in einem extrem verdünnten Vakuum zu enden. Obgleich es nach den aktuellen Messungen nicht so aussieht, könnte es auch sein, daß die Expansion irgendwann endet und eine Phase der Schrumpfung, der Implosion anschließt. Das ist auch nicht notwendig Nichts, besonders viel los ist allerdings in beiden Fällen nicht mehr. Im einen Falle ist alles so weit über die Raumzeit verteilt, daß es keine nennenswerte Interaktion mehr gibt, im anderen Falle wäre irgendwann wieder alles zu einem Plasma verdichtet, zu einem extrem dichten Klumpen, aus welchem sich vielleicht wieder in einem Knall ein neues Universum ergibt.

Eine Bezeichnung für dieses ‚Ende‘ ist analog zum Urknall der Endknall, auf englisch also für den Anfang ‚big bang‘ und für das Ende ‚big crunch‘, das große Zusammenkrachen oder aber auch ‚big rip‘, das große Zerreißen oder das ‚big chill‘, die große Entspannung, alles zerläuft in endloser Ödnis und Zerstreuung des Etwas im sich endlos aufblähenden Universum.

Knallen, reißen oder ausfrieren muß dabei nicht zwangsläufig besonders spektakulär sein. Bis dahin hat sich das Universum voraussichtlich ohnehin so verändert, daß es nicht mehr Gegenstand menschlicher Betrachtung oder Anschauung sein muß.
Plausibel erscheint auch hier wieder eine Zustandsänderung, die zu etwas Neuem führt.

Bemerkenswert auch hier der Zusammenhang mit dem Nichts. Während Menschen als Teile des Universums tatsächlich immer in einem winzigen Teilbereich, in einer kleinen Zeitspanne in diesem Universum feststecken, ebenso nur Teile davon beobachten können, treten die Menschen mit ihren Konzepten doch gedanklich heraus ins Nichts, um das Universum wie von außen zu beschreiben. Implizit ist das Nichts als Gedanke also wichtig, um über Etwas reflektieren zu können, mit dem wir untrennbar verbunden sind, aus dem wir gar nicht heraus können. Das Konzept des Nichts außerhalb des Etwas des Universums ermöglicht es aber doch, über das Universum zu reflektieren und Ideen zu entwickeln, die etwas wie Anfang, Ende, Begrenzung enthalten. Ob diese Ideen wirklich Substanz haben, wird zum guten Teil offenbleiben, weil nur das davon geklärt werden kann, was durch Beobachtung und Experimente prüfbar ist.

Das Bild indessen, daß unser Universum aus dem Nichts entstanden ist und im Nichts endet, ist doch eher rein religiös oder auch philosophisch geprägt, hat letztlich keine oder wenig prüfbare Substanz.

Philosophie

Philosophisch betrachtet ist das Nichts ein theoretisches Konzept, ein Märchen für das Kind in uns. Der Mensch ist der erzählende, aber auch (meist schlecht) zuhörende Affe, der Homo narrans. Wir stellen das Nichts dem Etwas gegenüber, das eine gibt dem anderen Bedeutung. Wir assoziieren das Etwas mit dem Leben, das Nichts mit dem Tod, wobei wir übersehen, daß man nicht nicht sein kann, denn ist man tot, so gibt es kein Ich mehr, welches Eigenschaften wie das Sein haben könnte, das Ich kann also nicht nicht sein, auch nicht Nichts sein. Schon von daher ist natürlich auch das religiöse Streben nach dem Nirwana eine Illusion, eine Selbsttäuschung, das Ich kann nicht nicht denken, kann sich nicht komplett zurückziehen und dennoch sein.

Das Ich und die Welt – so trennt sich das Ich willkürlich von seiner Umwelt, um Ich sein zu können, erst mit der Separation entsteht das Empfinden für ein Ich. Auch da bleibt kein Raum für Nichts, es gibt die Welt und das Ich, es gibt keine Leere. In der Praxis ist der Übergang vom Ich zur Welt natürlich fließend. Jedes Mal, wenn wir atmen, essen, trinken, etwas ausscheiden, unsere Nägel, Haare schneiden, entscheiden wir neu, was noch Ich ist und was schon zur sonstigen Welt gehört.

Nun gab es auch die Idee des horror vacui, daß also die Neigung besteht, Leere, Nichts gleich mit Etwas zu füllen. Vakuumpumpen und die Leere des Weltraums jenseits der Atmosphäre scheinen dem nur scheinbar zu widersprechen, denn siehe oben, in der Physik ist nicht Nichts, es gibt die Raumzeit zusammen mit Materie und Energie, es gibt Wellenfunktionen, welche den Raum erfüllen.

Interessant ist in dem Zusammenhang auch das Konzept eines Loches. Nach dem Physiker, Autor und Philosophen Dr. Olaf Hoffmann gilt sinngemäß (er bezog sich dabei als Experte für das Standardformat für Vektorgraphik SVG auf die Möglichkeit der Erzeugung von Löchern in Graphiken):
„Es gibt zwei wesentliche Konzepte, ein Loch zu erzeugen.
Bei dem einen beginnt man mit Etwas und entfernt etwas davon so, daß etwas um das Entfernte herum von dem Etwas bleibt.
Bei dem anderen beginnt man mit dem Loch und tut etwas drumherum.“

Auch das ist natürlich nur eine Vereinfachung mit vereinfachten Konzepten wie Loch, Etwas und Nichts, aber ohne sinnvolle Vereinfachung kommt man ja praktisch zu nichts.

Spannend ist auch hier die Verknüpfung der Konzepte Loch, Etwas und Nichts. Das Loch verdankt seine Existenz also dem umgebenden Etwas, egal ob man davon etwas entfernt hat oder ob man es um das Loch herum angeordnet hat. In der Praxis besteht das Loch ja keinesfalls aus Nichts, es ist lediglich das Konzept des Fehlens des umgebenden Materials. In der Praxis findet sich in unserer alltäglichen Umgebung im Loch natürlich etwas, zum Beispiel Luft, was uns lediglich in dem Zusammenhang nicht relevant erscheint. Das kann sich schnell ändern, was jeder weiß, der schon über einen nennenswerten Zeitbereich keine Luft mehr bekommen hat. Irrelevanz sollte also keineswegs mit Nichts verwechselt werden. Irrelevanz ist eine subjektive Bewertung oder Einschätzung, die von anderen oder unter anderen Umständen ganz anders gesehen werden kann.

Laotse vertrat die Ansicht: „Ton wird ausgehöhlt, um aus ihm ein Gefäß zu machen, in seinem Nichts besteht die Funktion des Gefäßes.“

Man erkennt hier, daß er anders als Hoffmann ein eher naives Konzept von einem Loch hatte, er verkennt, daß in dem Gefäß als Loch eben immer Etwas ist und nicht Nichts, das Gefäß ist lediglich mit anderem Material, etwa Luft gefüllt. Nur durch das Etwas drumherum wird das Loch zum Loch, das Gefäß zum Gefäß. Die Funktion besteht nicht im Nichts, sondern in der Begrenzung des Materials, um so Platz für anderes zu schaffen. Hier ähnelt das Konzept auch der willkürlichen Separation des Ichs zwischen sich selbst und der Welt, die Welt wird zum Gefäß für das Ich, es wird Raum geschaffen für das Ich, aber auch eine Begrenzung für das Ich durch die Welt.

Die Physik kennt auch das Konzept des Schwarzen Loches.

Wie steht es damit?

In diesem Zusammenhang ist es ein Paradox, denn das Schwarze Loch ist ja gerade eine gewaltige Ansammlung von Materie in der Raumzeit, die so groß ist, daß daraus nichts wieder in den umgebenden Raum entweichen kann, einmal abgesehen von dem nach Stephen Hawking benannten Phänomen der Hawking-Strahlung, die Schwarze Löcher auch wieder verdampfen lassen kann.

Jedenfalls besteht ein Schwarzes Loch keineswegs aus Nichts. Fehlt darin vom umgebenden Material etwas? Hier wäre das umgebende Material die Raumzeit, die beim Schwarzen Loch irgendwann so stark gekrümmt wird, daß von außen betrachtet Raum und Zeit am Ereignishorizont verschmelzen, die Zeit also stehenbleibt, raumartig wird. Hineinfallende Objekte haben natürlich immer ihre Eigenzeit, die haben das Problem nicht, sondern eher andere, praktische Probleme der Zerstörung und Zernichtung. So oder so spricht man mangels vorhandener physikalischer Konzepte beim Zentrum eines Schwarzen Loches auch von einer Singularität, einem Loch in der Raumzeit, wo diese also nicht mehr ist, das mathematische Modell keine endliche Lösung mehr hat. Ursache könnte hier allerdings ein zu einfaches Modell sein. Wie sonst auch in Physik und Mathematik weist die Verwendung des Begriffes Singularität eigentlich immer auf ein vereinfachtes oder zu einfaches Modell hin, mehr nicht, Verständnis wird erst mit mehr Details möglich. Das Schwarze Loch ist eigentlich keines. Und Nichts ist es bestimmt nicht.

‚Ist ein Schwarzes Loch ein Loch im Nichts?‘ könnte man auch provokant fragen. Nun, da das Vakuum der Raumzeit nicht Nichts ist, erledigt sich die Frage eigentlich von selbst. Die Physik nennt das Schwarze Loch allerdings eine Singularität, in dem Sinne schon eine Unendlichkeit im Nichts, ein Loch im Loch jedenfalls, die Raumzeit ist dort nicht mehr endlich, eine Lücke, ein Loch in der Leere.

So rein philosophisch: Was kommt dabei heraus, wenn man in ein Loch ein Loch macht? Was ist das Loch im Nichts? Geht das überhaupt?
Der bereits genannte Laotse würde vermutlich sinngemäß argumentieren, wenn das Gefäß ausgeschöpft ist, erschöpft, so kommt nicht mehr heraus, weniger als nichts geht nicht.
Natürlich kommt dann ein Otto von Guericke daher und pumpt sein Gefäß noch flugs ab, nennt das Vakuum und macht das Gefäß damit noch ein wenig leerer als Laotse es sich hätte vorstellen können. Moderne Vakuumpumpen schaffen noch mehr aus geeigneten Gefäßen hinaus. Etwas drin bleibt praktisch natürlich immer, ein paar Atome, Neutrinos, Kleinkram bekommt niemand komplett hinaus. Und die Raumzeit bleibt auch.
Praktisch geht es also nicht, das Loch im Loch, das Loch im Nichts.
Das Loch braucht immer Etwas drumherum, um Loch sein zu können.

In der Philosophie ist auch der Nihilismus bekannt, also die Weltsicht des Nichts oder der Negation. Es wird in der radikalsten Auslegung bezweifelt, daß überhaupt etwas ist. So ist eben alles Nichts. Das Nichts existiert und sonst nichts, nur das Nichts existiert, alles andere ist Illusion. Diese Sicht wirft Fragen auf, wer stellt dies dann fest, wer reflektiert über das Nichts, wer zweifelt am Etwas? Nur etwas kann doch an etwas zweifeln, nicht das Nichts zweifelt an etwas, weil das Nichts keine Eigenschaften und Möglichkeiten hat. Die Verneinung aller Hypothesen und auch Werte führt also zu nichts, nicht zu Nichts. In abgeschwächter Form hat der Nihilismus natürlich mehr Substanz, wenn dieser nur herausstellt, daß Werte und Normen willkürlich gewählt sind und letztlich auf keiner Instanz beruhen, die nicht hinterfragt werden könnte.

Ebenfalls deutlich mehr Substanz hat der Solipsismus, der nur anerkennt, was belegbar ist. Das ist nicht mehr als das Ich, welches sich selbst belegt, weil es über sich reflektiert (Ich denke, also bin ich). Alles andere wird abgelehnt, negiert, da ist sonst Nichts. Dies kann als Radikalisierung der Trennung zwischen Ich und Welt aufgefaßt werden. Das Weltbild ist einfach und in sich schlüssig, führt aber doch zu nichts, denn das Ich allein bewirkt nichts, hat nichts, keine Welt, in welcher es agieren, sein könnte, an der es sich reiben könnte um seine Grenzen zu erfahren. Am Nichts reibt man sich nicht, das Nichts reflektiert nicht das Ich, das Ich wird sozusagen im Nichts verdampfen und vergehen, sich darin auflösen, denn ohne Etwas kann das Ich letztlich nicht sein, es braucht das Gefäß der Welt, um zu sein, um zu erleben, denn nur im Erleben und Agieren in der Welt besteht das Ich.

Im radikalen Konstruktivismus wird davon ausgegangen, daß Realität nicht wahrnehmbar ist, also eine Illusion ist, die Realität ist Nichts.
Was wahrgenommen wird, wird von jedem Individuum aus Sinnesreizen und der Erinnerung an eigene, frühere Erfahrungen konstruiert. Objektivität der Wahrnehmung ist unmöglich, jede Sicht auf die Realität ist individuell und somit auch nicht sozialisierbar, mit anderen als Realität teilbar.
Konsequent könnte ein radikaler Konstruktivist auch die Realität komplett negieren, sie ist nicht, er wird zum Solipsisten oder auch Nihilisten, der sagt, daß nichts außer ihm selbst ist.
Radikaler Konstruktivismus führt letztlich zu sozialer Isolation, weil nichts als relevant gelten kann, was andere wahrgenommen haben, ja nicht einmal, was das Individuum selbst wahrgenommen hat, all dies ist konstruiert und spiegelt nur eine ganz persönliche Illusion wider, das Individuum löst sich im Extrem dieser Anschauung zunehmend in Nichts auf.
Abgemildert wird die Naturwissenschaft dazu zwar sagen, daß die Wahrnehmung zwar konstruiert und subjektiv ist, die Messung von Observablen aber eine sozialisierbare Erfahrung ermöglicht, somit zwar keinen direkten Zugang zur Realität oder zu einer Wahrheit genannten Konstruktion ermöglicht, aber doch Informationen über die Welt liefert, die gemeinsam interpretierbar sind. Der Informationsgehalt der Wahrnehmung ist also nicht Nichts oder Null, im Rahmen der Meßgenauigkeit liefert die Naturwissenschaft Anhaltspunkte darüber, ob unsere Vorstellungen und Konstruktionen über die Welt außerhalb von uns mit dem übereinstimmen, was da ist. Messungen ermöglichen also eine Beurteilung der Relevanz der Konstruktionen, ohne doch einen direkten Blick auf etwas wie Wahrheit oder Realität zu eröffnen. Jedes Modell der Welt ist eine Konstruktion, ist falsch, fehlerhaft, vereinfachend, doch die Messung erlaubt es abzuschätzen, wie falsch die Konstruktion ist, wieviel mit der Konstruktion angefangen werden kann, wenn man es für eine Anwendung genauer gar nicht wissen muß, als die Meßungenauigkeit angibt.

Im Nichts steckt als Wortspielerei das ‚ich‘. Mit wenig davor und danach wird das Ich also zurückgeworfen ins Nichts? Und so ergibt sich doch auch eine interessante Parabel für das eigene Schicksal zur Reflexion: Was sind wir schon? Vor der Zeugung waren wir nicht, nach dem Tod sind wir nichts. Mag es auch Buchstaben, Überlegungen (anderer) davor und danach geben, für uns gibt es Anfang und Ende. Davor und danach ist für uns: Nichts!
Stellen wir uns in unserer Reflexion dieser eigenen Endlichkeit, wird uns klar: Wir stecken mitten drin im Nichts. Wie wir das Nichts als abstraktes Konzept brauchen, um über unser Etwas nachzudenken, sind wir doch auch immer vom Nichts umgeben, eingebettet. Das eigene Sein hat mit Anfang und Ende und Ausdehnung nur begrenzt Platz in der Raumzeit. Bezogen auf das eigene Ich zumindest ist davor und danach Nichts.

Literatur

In der Literatur fallen uns sogleich zwei Werke des genialen Stanisław Lem ein, »Die vollkommene Leere« und »Imaginäre Größe«.

Ersteres enthält Rezensionen zu nichtexistenten Büchern, das zweite Vorworte zu nichtexistenten Büchern. Lem gewinnt mit diesen Büchern dem Nichts eine ganz neue Seite ab, indem er Texte zu einem konkreten Nichts schreibt, in dem Falle Bücher, die sein könnten, aber doch nicht sind. Diese Lücke im Sein, im Etwas manifestiert sich allerdings erst mit den Rezensionen und Vorworten selbst, denn ohne diese hätten wir ja von dem Fehlen nichts gewußt, wäre uns ihre Nichtexistenz gar nicht aufgefallen. Indem wir uns mit dem Konzept von etwas Nichtexistentem beschäftigen, nimmt es in unseren Köpfen Gestalt an, wird nahezu existent, jedenfalls als Gedanke, als Ablauf von Signalen im Kopf existent. Das ist allgemein eine Eigenschaft von Plänen, von Beschreibungen von Nichtexistentem, es kann Einfluß auf das Etwas, auf das Existente haben, weil wir darüber nachdenken. Das Nichts wird dadurch mehr als Nichts, in gewisser Form jedenfalls, allerdings nur eingeschränkt auf diese konkrete Form, in der präzise anhand von Beispielen beschrieben wird, was nicht ist.

Ähnlich interessant wie diese Werke von Lem sind übrigens die Untersuchungen von Jorge Luis Borges zu den Werken von Herbert Quain. Herbert Quain wie seine Werke sind fiktiv, Jorge Luis Borges untersucht also eine Fiktion von Literatur, die es vor der Untersuchung nur als Konzept in seinem Kopf gegeben hat. Das Nichts hat sich im Kopf durch ein Konzept zu Konkretem, zu Etwas manifestiert, hat etwas bewirkt.

In der semantischen Betrachtung ergeben sich noch weitere Einblicke in das literarische Nichts, besonders bei Texten, die mit Auszeichnungssprachen digital realisiert wurden. Bekanntlich stellt ein Absatz einen abgeschlossenen Gedankengang dar. Eine Auszeichnungssprache wie (X)HTML stellt Elemente bereit, um Textsegmente anhand ihrer semantischen Bedeutung auszuzeichnen. Ein Absatz wird in (X)HTML durch das Element p repräsentiert.

Viele Autoren allerdings verstehen nichts von Semantik oder semantischer Textauszeichnung. Sie benutzen Hilfsprogramme, welche den Inhalt nicht verstehen, somit die Wissenslücken solcher Autoren auch nicht nachbessern können, was wiederum zu einer Verschlimmerung des Problems führt: Autoren verwenden die Elemente falsch, kennzeichnen ihre Inhalte also mit falscher Bedeutung. Daher kommt es immer wieder zu fehlerhaften Auszeichnungen. Durchaus häufiger kommt dabei ein leerer Absatz vor. Das ist entweder ein Absatz, der Nichts oder auch nichts enthält, es kann alternativ allerdings auch Leerzeichen enthalten, die hier ohne weiteren sonstigen Inhalt ebenfalls grob nichts repräsentieren.

Egal ob beabsichtigt oder falsch verwendet: Was bedeutet nun solch ein leerer Absatz, ein so erschaffenes Nichts? Da der Absatz immer einen abgeschlossenen Gedankengang darstellt, handelt es sich dann bei einem leeren Absatz immer um eine Gedankenlosigkeit? Könnte das auch auf eine Sprachlosigkeit, eine vorübergehende geistige Leere der Autoren hinweisen? Das sind die naheliegendsten Interpretationen, sofern das Publikum in diesem Sinne auf Nichts in semantisch ausgezeichneten Werken stößt.

Immerhin, hier haben Autoren wirklich die Möglichkeit, dem Nichts als Entität semantisch Ausdruck zu verleihen, auf digitaler Ebene bekommt das Nichts so seine technische Repräsentation und Auszeichnung, wenn auch nur als Sprachlosigkeit, Gedankenlosigkeit oder Fehler von Autoren. Wenn Autoren nichts oder auch Nichts verstanden haben, schreiben sie leere Absätze …

Wie werden nun leere Absätze repräsentiert? Die konkrete Präsentation von Absätzen hängt wiederum von Stilvorlagen ab. Von diesen hat dieses Buch mehrere zur Auswahl. Je nachdem, welche gewählt wurde, ergibt sich also eine andere Darstellung.
Absichtlich und zur Anschauung folgen hier drei aufeinander, dreimal also literarisches Nichts mit Intention in verschiedener Ausprägung:

Der Haken dabei ist natürlich, daß Nichts zu Nichts wiederum Nichts ergibt. Bei einer akustischen Präsentation wird das Ende eines Absatzes zumeist mit einer Pause gekennzeichnet. Somit ergibt sich daraus die Summe dreier Pausen.

Bei einer graphischen Präsentation gibt es deutlich mehr Möglichkeiten. Aufgrund der vorgegebenen Repräsentation von Absätzen indessen dürften sich hier einfach Abstände ergeben, ferner wird der nicht vorhandene Inhalt durch freie Flächen repräsentiert. Diese Abstände und Flächen wiederum sind nicht das so aufsummierte Nichts der drei Nichtse, vielmehr sind es die aufsummierten Außenabstände und die den nicht vorhandenen Inhalt repräsentierenden Flächen der drei Elemente, die jeweils ein Nichts enthalten. Die drei Nichtse sind also immer noch wohl voneinander separiert, lediglich die Außenabstände darum, das Etwas summiert sich zu einer freien Fläche auf.
Bei der voreingestellten Stilvorlage zumindest gibt es zwischen dem Außenabstand und dem Inhalt noch einen diffusen Rand, was jeweils zu einem Kasten mit abgerundeten Ecken für jeden Absatz führt, egal, ob etwas darinnen ist oder nicht. In der Präsentation ergeben sich also drei leere Kästen mit Rändern drumherum. Klar ersichtlich: Die Präsentation ergibt deutlich mehr als Nichts!

(X)HTML hat auch ein Element für gestrichenen Inhalt: del. Im Theater gilt ja die alte Weisheit, daß nichts durchfallen kann, was gestrichen ist. Bei diesem Element ist es etwas anders. Das Gestrichene ist nach wie vor Bestandteil des Textes, es ist lediglich als nicht mehr gültig oder als überholt gekennzeichnet. Folglich wird es auch nicht als Nichts präsentiert, typisch wird es durchgestrichen dargestellt.

Ist der gestrichene Gedankengang, das gestrichene, für ungültig erklärte Etwas auch noch etwas? Oder ist es bereits Nichts? Befindet es sich in einem transienten Übergang vom einen zum anderen? Oder gar in einer Superposition, ähnlich wie Schrödingers Katze irgendwo zwischen Existenz und Nichts?

Auszeichnungsprachen wie (X)HTML haben auch die Möglichkeit, auf Quelltextebene Inhalte auszukommentieren. Auf der Ebene des Quelltextes ist der auskommentierte Inhalt durchaus noch da, wird allerdings nicht mehr präsentiert. Erst durch Wechsel der Ebene von der Präsentation des Inhaltes zur Präsentation des Quelltextes werden Kommentare dem Publikum sichtbar. Was auf der Inhaltsebene nicht oder gar Nichts ist, wird auf der anderen Ebene relevant, vielleicht gar informativ. Auch hier gibt es also wieder eine Ambivalenz. Ob etwas ist oder nicht, hängt davon ab, auf welcher Ebene es interpretiert, präsentiert wird.

Musik

Auch in der Musik hat das Nichts unlängst seinen Nachhall gefunden, man denke nur an die‚ Fünf Pittoresken‘ von Erwin Schulhoff im Umfeld des Dadaismus, ein Klavierzyklus von 1919. Dabei handelt es sich um eine komplexere Komposition von Pausen mit Spielanweisungen. Ein weiteres Werk ist ‚4′33″‘ von John Cage von 1952, eine Musikstück ohne Töne. Die Komposition besteht aus drei unterschiedlich langen Teilen von Schweigen.

Beide Werke mögen zum Nachdenken über Musik, Stille und auch das Nichts anregen. Das Nichts hat also auch in der Musik Tradition und Gewicht und ist weit davon entfernt, nichts zu sein. Auch in vielen Musikstücken mit Tönen gibt es gelegentlich Pausen, Stille, Manifestationen des Konzeptes von Nichts. Das Publikum wird auch auf sich selbst zurückgeworfen, bekommt so auch Gelegenheit, sich mit dem eigenen Nichts, dem eigenen Sein auseinanderzusetzen, bekommt Raum, Distanz um tosenden sonstigen Etwas, was sonst immer nach Aufmerksamkeit heischt.

Bildende Kunst

Natürlich ist es ebenfalls problematisch, Nichts visuell darzustellen. Gleichwohl bietet nicht nur die Postmoderne hier einige Ansätze. Mit der Abstrakten Kunst etwa verliert sich schon einmal der Bezug zu realen Objekten, das Werk steht für sich selbst, nimmt nicht für sich in Anspruch, etwas Konkretes abzubilden.
Noch weiter geht sicherlich die Konzeptkunst. Bei dieser Kunstrichtung steht das Konzept, der Gedanke hinter einem Werk im Vordergrund, kann das Werk selbst sogar komplett verdrängen, das Werk wird Nichts, das Konzept ist alles.

Die Konzeptkunst leitet sich aus dem Minimalismus ab, welche die Reduktion feiert – und was könnte eine radikalere Reduktion als das Nichts sein? Aktionskunst und Fluxus wiederum gehen einerseits schon in die darstellende Kunst über, setzen im Rahmen der bildenden Kunst aber auf den Moment, die Vergänglichkeit, im Grunde also auf das Dazwischen, mit dem Nichts davor und danach.

In der Moderne können wohl auch der Suprematismus oder Algoismus eine besondere Nähe zum Nichts für sich in Anspruch nehmen. Letztere Strömung setzt auf den Widersinn, das Paradoxe, negiert damit das Etwas oder zumindest die Unterordnung unter eine Welt, welche durch Regeln beschrieben werden kann.
Im Suprematismus findet sich eine Reduktion der Komplexität. Berühmt sind zum Beispiel die Quadrate von Kasimir Sewerinowitsch Malewitsch. Im Grunde sind Quadrate ja ähnlich wie Kreise mathematische Entitäten, Konzepte. Sie stellen für sich genommen im Rahmen der bildenden Kunst keine Abbildung von etwas Konkretem dar. Damit sind sie eine starke Annäherung an das Nichts. Die einfarbige Fläche ist zwar nicht geradezu nichts, einmal abgesehen von den verbleibenden Spuren des noch klassischen Malvorgangs finden sich allerdings keine weiteren Strukturen, die deutlich auf etwas hinweisen würden, was über Nichts hinausginge.
Dies wird später erneut von Yves Klein in seinen monochromen Werken wieder aufgenommen, in welchen einzig die einfarbige Fläche noch zwischen dem Nichts und dem Etwas vermittelt.

Besonders interessant sind im Zusammenhang mit dem Thema auch zahlreiche Werke des Surrealisten René Magritte. Im Surrealismus wurde versucht, Traum und Wirklichkeit zu vermischen. Im Grunde wird hervorgehoben, wie unsere Konzepte, unsere Vorstellungen von der Welt, unsere Fehleinschätzungen zum Paradox mit der Welt verschmelzen. Wir wissen ganz genau, daß unser Bild von der Welt nicht genau stimmt, dennoch müssen wir an unseren Bildern davon festhalten, um darin agieren zu können. Aus diesem Konflikt rührt das Scheitern an der Realität her. Das Nichts spielt uns einen schelmischen Streich, wenn die Praxis immer wieder im Großen oder wenigstens im Kleinen vorführt, wo wir irren, wo wir uns täuschen, wo wir wieder einmal einem Traum gefolgt sind.

Im bekannten Werk ‚La trahison des images‘ (Der Verrat der Bilder) etwa steht unter der perspektivisch ziemlich realistischen Abbildung einer Pfeife zum Rauchen die handschriftliche Feststellung: ‚Ceci n’est pas une pipe‘ (Dies ist keine Pfeife). Die Abbildung der Pfeife ist natürlich nicht die Pfeife selbst, das Bild einer Pfeife mit Text darauf ist zudem mehr als die Abbildung einer Pfeife. Etabliert ist vielfach die Beschriftung und Betitelung von Abbildungen daneben und darunter etwa einfach mit ‚Pfeife‘. Magritte dreht das mit seiner Beschriftung herum. Ferner entsteht ein Konflikt, eine Paradox, wir sehen die Abbildung einer Pfeife zusammen mit einer gegenteiligen Behauptung, wobei die Behauptung in Schriftform auch nur Bestandteil des Bildes ist, also wiederum eine Abbildung der Behauptung. Betrachtet man die Behauptung wie die Pfeife als Teil des Bildes, hat man also einfach die Abbildung einer Pfeife mit Text darunter. Der Text widerspricht der anschaulichen Wahrnehmung. Dargestellt ist ein Paradox, ein Widerspruch zwischen Objekt, Abbildung davon und schriftlichem Konzept. Unser Konzept stimmt nicht.
Wir sind es gewohnt, Bilder, besonders Photographien mit dem abgebildeten Objekten selbst zu identifizieren, verdrängen dabei gerne den Sachverhalt der Interpretation durch die Darstellung selbst. Auch Photographie ist weit entfernt von objektiver Darstellung. Selbst ohne bewußte Bildmotivmanipulation ergeben sich durch Wahl des Ausschnitts, Perspektive, Schärfentiefe, Farbpalette, Sättigung, Bezug zum Hintergrund eine Menge Parameter, die Einfluß darauf haben, wie wir das wahrnehmen, was auf dem Bild zu sehen ist.

Indem Magritte der Pfeife den scheinbar widersprechenden Text zugesellt, bleibt für uns der Zwiespalt, die Unsicherheit, wir Zweifeln, denn letztlich ist ja alles, was wir wahrnehmen, sehen, eine Interpretation, eine Abbildung, die erst in unserem Gehirn konstruiert wird. Könnte alles eine Täuschung sein? Ist da wirklich mehr als Nichts und unsere Konzepte, Illusionen vom Sein der Welt?

Religion

Nichts und Religion sind zwei eng benachbarte Vorstellungen. Diese Feststellung mag zunächst etwas verblüffen, ist aber eigentlich bei genauerer Betrachtung ziemlich naheliegend.

Im Buddhismus gibt es zum Beispiel den Gedanken des Nirwanas, also die Auflösung im Nichts nach dem Tod. Das ist einerseits ein leicht nachvollziehbarer Gedanke, denn was sollte sonst passieren, wenn das Gehirn nicht mehr funktioniert? Allerdings geht der Buddhismus andererseits auch von dubiosen Wiedergeburten aus, von einer Aneinanderreihung von verschiedenen Leben, bis im Sinne eines persönliches Fortschrittes endlich das Nirwana als Erlösung vom Sein erreicht werden kann. Aus naturwissenschaftlicher Sicht gibt es allerdings eine gute Nachricht für Buddhisten: Wer tot ist, ist nicht mehr, es gibt kein weiteres Leben, die Erlösung im Nirwana des Nichts findet instantan mit dem Tod statt. Einmal abgesehen vom medizinischen Kunststück der Wiederbelebung von Lebewesen, deren Hirnstruktur biologisch noch nicht degeneriert ist, gibt es kein weiteres Leben, ein jeder hat nur dieses eine, danach ist Feierabend!

Die meisten Religionen haben als Basisvorstellung zudem irgendwelche Götter, meist eine ganzzahlige Anzahl. Gemein ist all diesen Göttern, daß sie nicht meßbar, also reproduzierbar nachweisbar sind. Das haben sie mit dem Nichts gemeinsam, es gibt sie einfach nicht. Eine Verehrung von Göttern, Dämonen und ähnlicher Phantasiewesen gleich welcher Anzahl oder Ausschmückung und Geschmacksrichtung ist also äquivalent mit der Verehrung des Nichts. Götter kann man als Personifikationen des Nichts verstehen. So gibt es ja auch in einigen Vorstellungen Personifikationen für den Tod, das Glück, die Zukunft oder das Schicksal etc. Weil im Grunde also alle das Nichts mit ihren Göttern verehren, verblüfft es umso mehr, warum sich Menschen wegen verschiedener Vorstellungen und Phantastereien über Götter seit Jahrtausenden gegenseitig die Köpfe einschlagen. Es geht um nichts oder eben um Nichts, worüber da gestritten wird. Vermutlich ist es sowieso immer ein vorgeschobenes Argument, während es eigentlich darum geht, sich gegenseitig zu zernichten, also zu Nichts zu machen, die jeweils anderen Gruppen von der Existenz zu erlösen, obgleich diese dazu eigentlich noch gar keine Lust hatten und einen derartigen Wunsch gar nicht geäußert haben. Selbstmordattentäter sind hier ein Extrem – statt nur mit ihrem Suizid sich selbst zu zernichten, verfolgen sie dabei die Leidenschaft, gleichzeitig auch noch möglichst viele andere Menschen mit in den Abgrund des Nichts zu reißen und bei Überlebenden möglichst viel Elend zu verbreiten. Die Intoleranz dieser Einstellung ist offenbar und braucht nicht weiter diskutiert zu werden.

Religion ist also eigentlich viel Gesülze um Nichts, aber mit der starken Tendenz dabei, damit Leute mit anderen Vorstellungen und Phantastereien auszugrenzen und zum eigenen, teils vermeintlichen Vorteil auszuboten. Neben diesen Basisvorstellungen der Religion gibt es natürlich auch ethische Grundsätze, die darin festgelegt werden, Verhaltensregeln in einer sozialen Gruppe, damit allerdings auf einem sehr dubiosen, beliebigen, fragwürdigen Fundament ohne nachvollziehbare Autorität. Die Aufgabe übernehmen heute Gesetze in Staatsgemeinschaften mit deutlich besser nachvollziehbarer Autorität, jedenfalls in Demokratien oder ähnlich gemeinschaftlich getragenen Strukturen. Für Religion bleibt also im Grunde nichts, was von Bedeutung wäre und nicht anderweitig mit besserer Grundlage behandelt würde oder behandelt werden sollte. Religion ist viel Aufregung um nichts.

Sprüche und Sprichwörter

Wir kennen auch einige Sprüche und Sprichwörter, die sich mit dem Nichts beschäftigen.

Da heißt es etwa: „Das war wohl nichts!“

Und damit ist dann keineswegs gemeint: „Das war wohl Nichts!“

Es drückt vielmehr einen Mißerfolg aus, der in der Regel durchaus mit Etwas verbunden ist, allerdings mit etwas, was uns nicht gefällt. Und da gibt es dann die Neigung, das für nichtig zu halten, was uns nicht nützlich ist, statt auch diesem eine Wichtigkeit und Relevanz zuzubilligen, auch wenn es uns nicht nützt. Die Unsitte, alles in für uns nützlich oder unnütz einzuteilen, führt zu vielen Problemen in der Welt, billigt man dem Anderen keine Relevanz zu, so liegt es nahe, damit rücksichtslos umzugehen, es gar zu beseitigen. So ist es bereits zu vielen Völkermorden gekommen, zum Aussterben vieler Arten, so droht uns bereits heute das komplette Ökozid der Erde – und das ist wahrlich auch für uns relevant und nicht Nichts!

In einem anderen Sprichwort heißt es: „Von nichts kommt nichts!“

Nicht unbedingt: „Von Nichts kommt nichts!“ oder: „Von nichts kommt Nichts!“ oder: „Von Nichts kommt Nichts!“

Oder auch frei nach Epikur von Samos: Aus nichts wird nichts.

Das Nichts als Konzept kann natürlich nichts bewirken, aber siehe Physik, aus dem Nichts kann wohl auch spontan ein ganzes Universum entstehen, man sollte das Nichts nicht unterschätzen, wenn man auch wohl einräumen sollte, daß wo wir Nichts vermuten, doch noch immer Etwas sein kann, was sich lediglich unserem einfachen Verstand entzieht. Dieses Etwas sind nun keine Götter oder ähnlich naive Konzepte, es sind lediglich die physikalischen Gesetzmäßigkeiten, die unser Universum bewirken, die wir aber noch nicht oder prinzipiell nicht durchschauen. Es ist ja durchaus möglich, daß der menschliche Verstand gar nicht ausreicht, um ein komplett korrektes und vollständig konsistentes mathematisches Modell des Universums zu erdenken, sozusagen die Theorie für alles. Und selbst wenn es diese dann gäbe, wäre es immer noch nicht möglich, diese wirklich exakt zu überprüfen.

Es heißt auch: „Nichts für ungut!“

Das wird benutzt im Sinne von: „Das war nicht Böse gemeint.“

Als ob Nichts böse oder gut sein könnte, Nichts hat keine Eigenschaften, weil es nicht ist. Man soll nichts (Nichts?) darauf geben, wenn man sich ungut, schlecht beleidigt durch eine weitere Interaktion des Sprechers fühlt? Nun, warum formuliert es der Sprecher dann nicht anders, statt sein Unvermögen auf das Nichts abzuschieben?

Ähnlich verhält es sich mit: „Macht nichts!“ oder: „Macht Nichts!“

Das könnte man auch auf ‚Nichts für ungut!‘ antworten, wenn man das Angebot des Nichts annehmen möchte. Da steckt dann Ironie drin, man gibt das Nichts zurück, entlarvt so die schnöde Worthülse, die dem Nichts zuschiebt, was man selbst nicht vermag. Allerdings: Kann Nichts wirklich etwas machen? Da wären wir wieder bei „Von nichts kommt nichts“, in der Physik auch bekannt als das Prinzip von Ursache und Wirkung, welches wir alle tief verinnerlicht haben. Ohne Ursache keine Wirkung, kein Effekt. Nichts bewirkt nichts. Umgedreht, ist eine Wirkung, ein Effekt da, gibt es auch eine Ursache – und die ist nicht Nichts! Ein creatio ex nihilo ist eine religiös motivierte Albernheit, ebenso übrigens wie die causa prima. Einmal abgesehen von den Vakuumfluktuationen der Quantenphysik kann man aus dem Nichts nicht Etwas machen und umgedreht kann man aus Etwas nicht Nichts machen.

Es heißt auch: „Alles in allem ist nichts nichts.“

Auch darin stecken ziemlich steile Thesen und starke Vereinfachungen. Denn hier wird ja schon ziemlich keck eine omnipotente Aussage versucht: „Alles in allem“? Wer kennt und weiß das schon? Enthält das Alles auch das Nichts? Und wenn nicht, ist es dann noch Alles? Wenn aber doch, ist es dann nicht auch Nichts? Kann Alles auch etwas enthalten, was es nicht beinhaltet? Wenn nicht, ist es dann noch Alles, wenn doch, wie könnte es dann alles sein? Wir sehen die Brisanz omnipotenter Aussagen, wir erkennen das Paradox, welches uns ja nur zu gut bekannt ist aus den überkommenen religiös-naiven Vorstellungen von Göttern, die omnipotent, allmächtig sein sollen – kann ein allmächtiger Gott einen noch allmächtigeren Gott schaffen? Wir erkennen das Paradox, kann er es nicht, ist er sicherlich nicht allmächtig, kann er es, stellt sich die Frage, was den erschaffenen noch allmächtiger macht, doch wohl nur ein Defizit des dann doch wohl nicht so allmächtigen erschaffenden Gottes. Also Götter als Schabernack und Unfug abgehakt, wie omnipotente Aussagen allgemein als logisches Problem. Einem ähnlichen Problem reflexiver Aussagen hat sich ja auch schon Kurt Gödel eingehend gewidmet (Gödelscher Unvollständigkeitssatz).

Aus dem Paradox indessen, was könnte daraus für eine Aussage über das Nichts folgen, der wir etwas abgewinnen könnten? Genau: Nichts!

Oft hört man auch die steile These „Ich weiß von nichts!“ oder gar „Ich weiß von Nichts!“
Überprüft man dies jedoch, so ist dahinter zumeist keineswegs philosophischer Tiefsinn gemeint, das Konzept des Nichts sorgfältig und systematisch hinterfragt zu haben, alternativ auch, das Geheimnis des Nichts oder auch des nichts ergründet zu haben, sich jedenfalls intensiv damit zu beschäftigen.
Tatsächlich ist dies allerdings eher als Leugnung zu verstehen, etwas zu einem bestimmten Sachverhalt zu wissen oder an einer Aktivität, einem Schabernack, einer Konspiration oder gar einem Verbrechen beteiligt zu sein.
Es handelt sich also weniger um Schaumschläger oder Wichtigtuer oder gar Experten, in den meisten Fällen eher um jene, die sich entweder vor Verantwortung drücken oder im harmlosesten Falle wirklich keine Ahnung vom Sachverhalt haben.

Mit ähnlicher Intention kommt es auch immer wieder zu der Einlassung: „Dafür kann ich Nichts!“ oder „Dafür kann ich nichts!“ oder auch „Damit habe ich nichts zu tun!“
Weder wird hier eine besondere Kompetenz bezüglich des Nichts eingeräumt, noch ist gemeint, gar keine Fähigkeiten zu haben. Auch hier bezieht sich das Nichts immer auf einen konkreten Sachverhalt, mit dem die sprechende Person nicht in Verbindung gebracht werden will. Auch hier bleibt natürlich offen, ob es sich um eine Verdrängungsstrategie handelt oder um eine relevante Information hinsichtlich einer tatsächlich nicht vorhandenen Korrelation mit dem Sachverhalt. Erneut wird jedenfalls ‚Nichts‘ mit ‚irgendetwas anderes‘ verwechselt.

Ganz ähnlich verhält es sich auch mit „Ich habe (dir) nichts getan!“ oder „Ich habe (dir) Nichts getan!“
Auch hier geht es keineswegs um eine besondere Aufmerksamkeit, sondern schlicht um Leugnung, wiederum die Verwechslung von ‚Nichts‘ mit ‚irgendetwas anderes‘.

Entsprechend geläufig ist auch die Behauptung „Ich komme zu Nichts!“ oder verstärkend: „Ich komme mal wieder zu gar Nichts!“
Auch dahinter steckt typisch nicht der Anspruch auf besondere Erkenntnis oder philosophische Kompetenz, ein Besitz- Patent- oder Urheberanspruch steckt nicht dahinter.
In der Regel hat man es hier mit dem Problem zu tun, daß damit ein Problem artikuliert wird, sich nicht auf eigentlich dringende und zu erledigende Aufgaben konzentrieren zu können.
Beschäftigt wird sich also gerade nicht mit dem Nichts oder auch mit etwas als relevant Eingestuftem, es wird sich vielmehr mit etwas Belanglosem beschäftigt oder gar mit etwas Kontrapoduktiven, auch mit Ersatzhandlungen. Auch hier steht das Nichts als Ersatz für etwas anderes als das, was gerade wichtig oder relevant wäre.

Gelegentlich wird von Mitmenschen auch behauptet, sie würden „Nichts machen“.
Das ist insofern verwirrend, weil sie in der Regel schon allerhand tun, etwa atmen, leben. Selten beschäftigen sie sich hingegen mit nichts, noch wären sie jemals darüber hinausgekommen, über das Konzept von Nichts nachzusinnen, geschweige denn dem Nichts irgendwie produktiv auch nur nahezukommen – wie auch?

Oft hört man auch wen zu einem Vorschlag sagen: „Ich habe Nichts dagegen.“
Dies ist nun in fast allen Fällen nicht als Gegenvorschlag zu verstehen, etwa über Nichts zu meditieren, die Aussage soll eher Einfallslosigkeit dokumentieren, keine Alternativvorschläge parat zu haben.
In diesem Falle ist das Nichts einmal nicht mit ‚etwas anderem‘ verwechselt worden, hier wird eher im Sinne von „Ich habe nichts dagegen.“ eher festgestellt, daß die Menge der eigenen Einfälle zum Thema schlicht die leere Menge ist, alternativ auch, daß das Fehlen von eigenen Vorschlägen auf Gleichgültigkeit basiert. Eine begeisterte Zustimmung jedenfalls würde ganz anders formuliert werden.

Ein oft gehörter Rat ist auch: „Nichts überstürzen.“
Nun, da stellt sich natürlich die Frage, wie man an Nichts kommen soll, welches überstürzt werden könnte – und warum und wozu? Was könnte dabei herauskommen. Abermals ist die wörtlich genommene Aussage ziemlich sinnfrei, wie so oft, wenn es um Nichts oder auch um nichts geht.
Wenn gemeint sein sollte, Übereilung zu vermeiden, so könnte dies ja auch einfach zum Ausdruck gebracht werden.

Marcus Tullius Cicero formulierte einst die ziemlich steile These: Nichts geschieht ohne Grund..
Damit impliziert er einerseits die Existenz von Nichts, behauptet aber, es sei ohne Ursache. Die Existenz des Nichts soll sich also spontan manifestieren. Die Problematik der Aussage erschließt sich schon daraus, daß Cicero dazu keineswegs angibt, wie diese Existenz des Nichts denn belegbar, nachmeßbar wäre. Ohne Ursache keine Wirkung und umgedreht, möchte man da schnell entgegensetzen. Dies ist aufgrund der Erkenntnisse der Quantenphysik natürlich nicht mehr das perfekte Totschlagargument. In dieser gibt es wohl etwas wie zum Beispiel die spontane Paarbildung ohne klassische Ursache, allerdings eigentlich nicht aus dem Nichts heraus, vielmehr aus einem gedachten Grundzustand der Raumzeit heraus, aus einer Restenergie des Vakuums, die jedenfalls ausreicht, um sich zeitweise genug davon zu borgen, um etwas entstehen und wieder vergehen zu lassen. Etwas entsteht also auch in diesem Sinne mit Grund, in diesem Falle ist der Grund die Restenergie des Vakuums. Ohne Raumzeit, Energie und Materie ist wirklich Nichts als Negation von Etwas. Das Nichts geschieht hier allerdings nicht wirklich ohne Grund, weil nur in Gedanken alles weggenommen wurde, was in der Praxis nicht möglich ist.

Natürlich gibt es auch eine profanere Interpretation von Ciceros Hypothese: Die Leugnung des Zufalls.
In dem Sinne hätte er besser formulieren sollen: Was passiert, passiert aufgrund von vorherigen Ereignissen.
Das ist das Prinzip von Ursache und Wirkung, die weit bekannt ist. Das ist eine klassisch-kausale Argumentation, die zu implizieren scheint, daß alles einem Plan folgt, Ereignisse im sozialen Umfeld etwa durch Menschen geplant wären, zum Beispiel als Intrigen und Machtspielchen. Die Quantenphysik lehrt natürlich, daß jedenfalls auf niedrigster Ebene die klassisch-kausale Argumentation nicht ganz so einfach gilt. In der Makrowelt klappt die schon besser. Die wiederum ist allerdings so komplex, daß Ereignisse nicht perfekt planbar sind. Die Pläne sind also schon da und mögen oft auch gelingen. Im Detail allerdings läuft es immer anders. Die Kunst der Prognose und Planung liegt darin, Ziel und Durchführung so zu formulieren und zu gestalten, daß die Abweichungen im Detail für den Erfolg belanglos sind. Es kann natürlich immer andere Einflüsse geben, die nicht einplanbar sind, für welche das einfache Modell des Plans nicht ausreicht, um sie zu berücksichtigen. Das Wissen um die Anfangsbedingungen auch klassischer Systeme ist immer begrenzt. Überraschungen kann es also immer geben. Die spontane Manifestation von Nichts ohne oder mit Grund gehört allerdings nicht zu diesen Überraschungen.

Brisant klingt „Nichts für schwache Nerven“ – das ist fast schon ein Titel für einen Horrorfilm, denn was könnte mehr schocken als Nichts, sofern es erst einmal auftritt.
Michael Ende etwa hat das manifestierte Nichts in dem Buch »Die unendliche Geschichte« behandelt, wo sich Nichts darin äußert, daß immer mehr Etwas verschwindet. Und da zeigt sich natürlich auch das Paradox der belletristischen Thematisierung des Nichts – es ist schwierig, aus nichts Spannung zu erzeugen. Wenn das gelingt, hat man bereits das Nichts wieder als Etwas personifiziert oder transformiert, ein Etwas mit gewissen Eigenschaften, es geht also nicht mehr um Nichts, vielmehr um eine abstrakt bedrohliche Phantasie.
Konkret geht es bei dem Spruch aber ohnehin eigentlich immer um Etwas, was irgendwie bedrohlich oder unheimlich ist, keineswegs um Nichts.

Als verblüffende Aussage hört man in letzter Zeit immer wieder mal eine schöne Variation des Themas Nichts. Da heißt es etwa: „Es kann nicht sein, daß …“, worauf hin etwas genannt wird, was offenbar gerade passiert ist, entweder allerdings nicht ins persönliche Weltbild paßt oder auch allgemein akzeptierten ethischen Regeln nicht entspricht.

Diese dummdreiste Realitätsverweigerung, die sich nicht einmal selbst entlarvt, weil sie offen erkennbar ausgesprochen wird, beinhaltet eine wohl unfreiwillige Komik, bei der sich die Sprecher eine Narrenkappe aufsetzen, die nicht zum zumeist sehr ernsten, dramatischen oder traurigen Thema paßt.
Gemeint ist dabei vermutlich, daß derartige Dinge nicht passieren sollten oder verhindert werden müßten. Die Redewendung macht aber deutlich, daß das eigene Bild einer Weltidylle trotzig beibehalten wird, statt sich wirklich mit dem Faktischen auseinanderzusetzen.
Gepaart ist die Redewendung meistens zudem mit einer Empörung über das Geschehen, besonders wenn es sich um widerwärtige oder abartige Handlungen anderer Menschen handelt. Einerseits ist das verständlich, die Verleugnung des Faktischen allerdings hilft nicht dabei, dies in Zukunft weitgehend zu verhindern. Falsch gedacht führt schnell zu falschen Schlüssen und Reaktionen auf das nicht gutgeheißene Ereignis. So geht es also nicht. Hätten sie doch besser geschwiegen, nichts gesagt.

Angeblich sei auch weniger mehr, wird gelegentlich behauptet. Was wäre dann Nichts? Die maximale Steigerung, also alles? So ins Extrem getrieben zeigt sich die Paradoxie der Aussage erst wirklich. So verkürzt ergibt die Aussage natürlich keinen Sinn. Gemeint dürfte sein, daß mit dem Einsatz von weniger Mitteln mehr erreicht werden kann, um ein besseres Ergebnis zu erzielen. Folgt man der Logik, würde sich das Ergebnis noch weiter reduzieren, wenn die verwendeten Mittel weiter reduziert werden. Allerdings dürfte klar sein, daß bei der Grenzwertbildung, also gar keine Mittel mehr einzusetzen, als Ergebnis nur die Leere, das Nichts bleibt, kein Ergebnis. Es kommt also eher darauf an, die verfügbaren Mittel in sinnvollem Umfang und zielführend einzusetzen.
Bereits Wilhelm von Ockham hat mit dem Sparsamkeitsprinzip, nach ihm auch Ockhams Rasiermesser genannt, den Sachverhalt auf den Punkt gebracht. Mehr als notwendig sollte nicht verwendet werden. Weniger funktioniert allerdings nicht. Und Nichts ist nicht der Quell der Weisheit und Erkenntnis. Nichts bietet kein Ergebnis.

Mit der Frage „Alles oder Nichts?“ wird das Publikum zu radikalen Entscheidungen gedrängt. Einst war das auch der Titel einer Fernsehsendung, wo es allerdings weder Nicht noch Alles je gegeben hat. Das Ergebnis war zweifellos immer deutlich unauffälliger in der unverbindlichen Grauzone irgendwo dazwischen.

Das Alles hat sowieso seine eigenen intrinsischen Paradoxien, so stellt sich offenbar die Frage, ob das Alles auch alles enthält, was nicht im Alles enthalten ist. Wenn nein, so wäre es nicht alles, wenn doch, würde der zweite Teil der Aussage nicht zutreffen. Das Alles als Idee ist also in sich widersprüchlich. Als Gegenpol zum Nichts hat es als Konzept ganz ähnliche Probleme.

Ist unser Universum schon alles? Weil wir das nicht wissen, wie können wir jemals sinnvoll alles fordern? Alles miteinbeziehen? Also nein, das geht nicht. Das Alles ist als Gedankenkonstruktion noch deutlich problematischer als das Nichts. Was bleibt also bei der Frage als Antwort? Ein entschlossenes Wedernoch! Alles bekommen wir nicht, Nichts ist nicht verfügbar als Etwas, also weg mit dem irrigen Gedanken. So radikal ist die Welt nicht. Wohl und sicher sind wir irgendwo mittendrin, nicht alles und nicht nichts, irgendetwas ist immer, solange man ist. Es sind aber immer verschiedene Teile des Universums, die miteinander agieren. Diese Veränderung macht die Zeit, die Raumzeit aus, verhilft uns erst zu Existenz. Alles wie Nichts erzeugt keine beobachtbare Veränderung, keine Existenz mehr.

Es sprach schon Blaise Pascal: Wir sind gleichermaßen unfähig, das Nichts zu fassen, aus dem wir gezogen wurden, wie das Unendliche, von dem wir verschlungen werden.

Nachvollziehbar ist für uns natürlich die Schwierigkeit, sowohl das Nichts als auch das Unendliche zu erfassen, jedenfalls anders als als naives menschliches Konzept, als Vereinfachung für das Kind in uns. Immerhin erkennt auch Pascal hier wieder die uns immer wieder überraschende, verblüffende Verknüpfung und Korrelation des Nichts mit dem Unendlichen.

Die Idee der zu starken, vorschnellen Vereinfachung harmoniert hier auch mit der von Pascal implizierten Hypothese, daß wir irgendwie aus dem Nichts gezogen wurden (Geburt? Schöpfung durch einen Gott?) und im Unendlichen verschlungen werden (Tod, Zernichtung durch einen Gott? Oder auch die Konservierung durch einen solchen in einer sogenannten Ewigkeit als Synonym für Unendlichkeit?)

Von Blaise Pascal gibt es ja auch diesen überaus naiven ‚Gottesbeweis‘, ein aus heutiger Sicht sehr alberner Versuch, der implizit von uns wohlgesonnenen Göttern ausgeht. Ohne diese willkürliche Voraussetzung zeigt sich, wie gegenstandslos der Gedankengang ist. Wieso sollte es wahrscheinlicher sein, daß es Götter gibt, die uns dafür belohnen, daß wir an sie glauben, als daß es welche gibt, die uns für eine solche Dummheit strafen? So kann man also nie auf einen sicheren Gewinn setzen, was bleibt, ist lediglich das Nichtwissen, das Nichts.

Und so liegt uns zunächst folgender Spruch sehr nahe: „Nichts ist unmöglich!“

Dieser war ursprünglich anders gemeint und schien anzupreisen, daß die Kommerzialisierung alles möglich machen könne. Das ist natürlich Unsinn, auf den wir nicht weiter eingehen wollen. So gesehen war das wohl nichts.

Der eigentliche Sinn der Aussage steckt aber in der Unmöglichkeit des Nichts, denn Nichts ist nicht erfaßbar, für uns nicht erreichbar, nicht im Rahmen des Möglichen. Wir sind immer im Etwas. Wie groß die Sehnsucht nach dem Nichts auch sein mag, wir dümpeln oder schwelgen immer nur im Etwas. Und es liegt an uns, ob wir das als dümpeln oder schwelgen auffassen und leben. Wir können etwas daraus machen oder auch nicht, wobei etwas oder nichts natürlich auch wieder von der Sichtweise abhängt, was wir für wichtig und richtig halten, was für relevant, was für unser Leben als beeinflussend oder beeindruckend eingestuft wird.

Aber vielleicht steckt auch noch mehr darin. So kann man sich Entitäten vorstellen, die möglich sind, aber gerade nicht realisiert sind, in Zukunft aber vielleicht schon oder die es in der Vergangenheit bereits gegeben hat. Dagegen gibt es Konzepte von anderen Entitäten, die prinzipiell nicht möglich sind. Ist das nun eine andere Qualität der Nichtexistenz, des Nichts? Hier setzt die These „Nichts ist unmöglich!“ sehr gewagt an, wenn man sie so wie vermutlich gedacht interpretiert, als Verneinung unmöglicher Entitäten. Kann man nur denken, was prinzipiell auch möglich ist? Ist es hingegen nicht vielmehr so, daß aufgrund der notwendigen Vereinfachung der Welt im menschlichen Weltbild man eigentlich nur denken kann, was nicht ist? Ist der Irrtum, die Fehleinschätzung nicht immanenter Bestandteil des Denkens, des vereinfachenden Modells der Welt? Denken wir nicht immer das Unmögliche und scheitern letztlich mit unseren ungenauen Modellen? Ist nicht der Erfolg letztlich nur Selbsttäuschung, weil etwas nur so ungefähr funktioniert, wenigstens einiges gut genug? Der Wahrheit über die Welt sind wir damit noch längst nicht auf die Spur gekommen. Das Unmögliche ist somit immanenter Bestandteil unseres Denkens, gar Voraussetzung dafür, daß wir überhaupt denken können. Die Idee des Nichts gibt uns damit aber auch erst den Freiraum, uns vom Hier und Jetzt zu lösen, Hypothesen aufzustellen, die wir dann prüfen können. So stoßen wir ins Nichts, ins Unmögliche vor, um beinahe von außen einen Blick auf die Welt und uns zu erhaschen, um sie und uns dann gerade im Irrtum, im Scheitern besser zu verstehen. Was wir denken, ist unmöglich, daher können wir uns überhaupt erst ein Bild von der Welt machen, wenn zwangsläufig auch immer ein falsches, stark vereinfachtes. Erst dadurch können wir in der Welt agieren, Entscheidungen treffen. Frei nach Jean-Paul Sartre verschafft uns die Negation, das Nichts erst die Freiheit der Entscheidung, gibt uns eine Möglichkeit, uns wenigstens gedanklich von der Welt zu separieren, um über diese und uns zu reflektieren.

Aristoteles meinte: Nicht dasjenige ist unbegrenzt, außerhalb dessen Nichts ist, sondern gerade dasjenige, außerhalb dessen immer noch Etwas ist.

Bezogen auf unser Sein und Denken wird dieses also nicht durch das Nichts befreit und wird Quell immer neuer Gedanken, sondern gerade durch die Einfassung, die Wechselwirkung mit der umgebenden Welt entsteht erst die Möglichkeit zu sein und zu denken. Wenn die Gedanken frei sind, so nicht, weil sich ihnen nichts oder gar Nichts entgegenstellt, sondern im Gegenteil, weil wir uns am Etwas der Welt reiben, Widerstand spüren, neue Eindrücke gewinnen, die Welt auf uns wirkt und uns so erst ermöglicht, zu neuen Gedanken zu kommen. Die Welt wird zu unserem Gefäß, in dem wir sein und reflektieren können, in welchem wir auch reflektiert werden.

Das Nichts ist nicht aus sich selbst heraus denkbar. Es braucht immer das Etwas, welches erst das theoretische Konzept des Nichts denken läßt.

Das Denken braucht aber auch das Konzept des Nichts, der Negation, um sich von der Welt zu separieren und über sich und die Welt reflektieren zu können. Das Nichts nicht als eigenständige Entität, sondern als falsches, naives Konzept ist Grundlage des Denkens und der Fähigkeit, Hypothesen überhaupt erst zu formulieren.

Das ähnelt dem alten Physiker-Witz über die Dunkelheit: „Die Lichtgeschwindigkeit kennen wir, aber wie schnell ist eigentlich die Dunkelheit? Sie ist doch schon da, bevor das Licht kommt und sie ist auch gleich wieder da, sobald das Licht weg ist.“

In diesem Sinne: Erhellt mit euren wertvollen Gedanken die Dunkelheit! Denkt euch auch mal Nichts dabei und viel Spaß mit dem folgenden kleinen Sammelsurium des Nichts!

Die Autoren

Vakatseite

Kapitel 0

Übung

Kapitel 1

Übung

Kapitel 2

Übung

Kapitel 3

Übung

Kapitel 4

Übung

Kapitel 5

Übung

Kapitel 6

Übung

Kapitel 7

Übung

Kapitel 8

Übung

Kapitel 9

Übung

Kapitel 10

Übung

Kapitel 11

Übung

Kapitel 12

Übung

Kapitel 13

Übung

Kapitel 14

Übung

Kapitel 15

Übung

Kapitel 16

Übung

Kapitel 17

Übung

Kapitel 18

Übung

Kapitel 19

Übung

Kapitel 20

Übung

Kapitel 21

Übung

Kapitel 22

Übung

Kapitel 23

Übung

Kapitel 24

Übung

Kapitel 25

Übung

Kapitel 26

Übung

Kapitel 27

Übung

Kapitel 28

Übung

Kapitel 29

Übung

Kapitel 30

Übung

Kapitel 31

Übung

Kapitel 32

Übung

Kapitel 33

Übung

Kapitel 34

Übung

Kapitel 35

Übung

Kapitel 36

Übung

Kapitel 37

Übung

Kapitel 38

Übung

Kapitel 39

Übung

Kapitel 40

Übung

Kapitel 41

Übung

Kapitel 42

Übung

Kapitel 43

Übung

Kapitel 44

Übung

Kapitel 45

Übung

Kapitel 46

Übung

Kapitel 47

Übung

Kapitel 48

Übung

Kapitel 49

Übung

Kapitel 50

Übung

Kapitel 51

Übung

Kapitel 52

Übung

Kapitel 53

Übung

Kapitel 54

Übung

Kapitel 55

Übung

Kapitel 56

Übung

Kapitel 57

Übung

Kapitel 58

Übung

Kapitel 59

Übung

Kapitel 60

Übung

Kapitel 61

Übung

Kapitel 62

Übung

Kapitel 63

Übung

Kapitel 64

Übung

Kapitel 65

Übung

Kapitel 66

Übung

Kapitel 67

Übung

Kapitel 68

Übung

Kapitel 69

Übung

Kapitel 70

Übung

Kapitel 71

Übung

Kapitel 72

Übung

Kapitel 73

Übung

Kapitel 74

Übung

Kapitel 75

Übung

Kapitel 76

Übung

Kapitel 77

Übung

Kapitel 78

Übung

Kapitel 79

Übung

Kapitel 80

Übung

Kapitel 81

Übung

Kapitel 82

Übung

Kapitel 83

Übung

Kapitel 84

Übung

Kapitel 85

Übung

Kapitel 86

Übung

Kapitel 87

Übung

Kapitel 88

Übung

Kapitel 89

Übung

Kapitel 90

Übung

Kapitel 91

Übung

Kapitel 92

Übung

Kapitel 93

Übung

Kapitel 94

Übung

Kapitel 95

Übung

Kapitel 96

Übung

Kapitel 97

Übung

Kapitel 98

Übung

Kapitel 99

Übung

Kapitel 100

Übung

Kapitel 101

Übung

Kapitel 102

Übung

Kapitel 103

Übung

Kapitel 104

Übung

Kapitel 105

Übung

Kapitel 106

Übung

Kapitel 107

Übung

Kapitel 108

Übung

Kapitel 109

Übung

Kapitel 110

Übung

Kapitel 111

Übung

Kapitel 112

Übung

Kapitel 113

Übung

Kapitel 114

Übung

Kapitel 115

Übung

Kapitel 116

Übung

Kapitel 117

Übung

Kapitel 118

Übung

Kapitel 119

Übung

Kapitel 120

Übung

Kapitel 121

Übung

Kapitel 122

Übung

Kapitel 123

Übung

Kapitel 124

Übung

Kapitel 125

Übung

Kapitel 126

Übung

Kapitel 127

Übung

Kapitel 128

Übung

Kapitel 129

Übung

Kapitel 130

Übung

Kapitel 131

Übung

Kapitel 132

Übung

Kapitel 133

Übung

Kapitel 134

Übung

Kapitel 135

Übung

Kapitel 136

Übung

Kapitel 137

Übung

Exkurs 0

Übung

Exkurs 1

Übung

Exkurs 2

Übung

Exkurs 3

Übung

Exkurs 4

Übung

Exkurs 5

Übung

Exkurs 6

Übung

Exkurs 7

Übung

Exkurs 8

Übung

Exkurs 9

Übung

Exkurs 10

Übung

Exkurs 11

Übung

Exkurs 12

Übung

Exkurs 13

Übung

Exkurs 14

Übung

Exkurs 15

Übung

Exkurs 16

Übung

Exkurs 17

Übung

Exkurs 18

Übung

Exkurs 19

Übung

Exkurs 20

Übung

Exkurs 21

Übung

Exkurs 22

Übung

Exkurs 23

Übung

Exkurs 24

Übung

Exkurs 25

Übung

Exkurs 26

Übung

Exkurs 27

Übung

Exkurs 28

Übung

Exkurs 29

Übung

Exkurs 30

Übung

Exkurs 31

Übung

Exkurs 32

Übung

Exkurs 33

Übung

Exkurs 34

Übung

Exkurs 35

Übung

Exkurs 36

Übung

Exkurs 37

Übung

Exkurs 38

Übung

Exkurs 39

Übung

Exkurs 40

Übung

Exkurs 41

Übung

Exkurs 42

Übung

Nachrede, Fazit

Zusammenfassend können wir wohl der Auffassung sein: Das Nichts selbst gibt es zwar nicht, es ist aber ein wichtiges Konzept unseres Denkens. Nur mit der Negation, im Extrem der Negation des Etwas in Form des Nichts sind wir in der Lage, Weltbilder zu entwerfen, in Frage zu stellen, zu irren und zu scheitern. Weltbilder, Modelle, Hypothesen entstehen, indem wir in Frage stellen, was ist oder was als seiend allgemein angenommen wird. Voraussetzung dafür ist aber zu denken: Nein! Das stimmt so nicht. Nein! Das geht auch anders. So ist das nichts, aber anders kommen wir mit der Erkenntnis schon ein Stück weiter. Auch das so verfeinerte Modell stimmt natürlich nicht exakt, ist auch nur eine Näherung, ein Irrtum, ein Scheitern, aber es hilft doch, in der Welt gezielt zu agieren. Die Freiheit des Gedankens dazu, Zweifel zu haben, steckt aber in der Möglichkeit der Negation, in der Möglichkeit, Nichts zu denken, nicht nichts. Der Fehler, der Irrtum, das Mißverständnis, all das sind Grundlagen menschlicher Kulturen. Kultur ist willkürlich und diese Willkür ist nur möglich, weil wir im Denken durch das Konzept des Nichts über das Etwas des Universums scheinbar hinausgehen können, um so praktisch von außen über uns selbst und das Universum zu reflektieren. Könnten wir Nichts nicht denken, so wären wir im Hier und Jetzt verhaftet ohne die Möglichkeit von Kreativität, Wissenschaft und Kultur. Und somit ist das Nichts das Fundament des Menschseins und des Menschscheins.

Und natürlich haben wir auch hier die Freiheit zu denken: Nein! Das verhält sich ganz anders um das Nichts. Nein! Das muß man doch so sehen …

Nachwort

Und hier steht auch:

Nichts!

Wobei noch einmal zu Bedenken gegeben wird: Wenn Etwas gestrichen ist und kein Ersatz dafür vorgesehen ist, bleibt dann nicht doch Nichts? Oder ändert die bloße Streichung nichts am Sein des Etwas selbst?
Also: gestrichen oder nicht gestrichen? Ist das in diesem Zusammenhang die Frage?

Noch seltsamer wird die Betrachtung, wenn das Nichts gestrichen wird. Was bleibt dann? Kommt automatisch wieder Etwas? Oder ist der Sachverhalt der Streichung für das Nichts komplett belanglos?

Epilog

Dieses Buch wurde ursprünglich als Testbuch angelegt, zum einen, um den Editor von BookRix zu testen, zum anderen aber auch, um zu erkunden, ob der Zähler für 'downloads' von Büchern bei vom BookRix-Editor erzeugten Büchern anders funktioniert als der Zähler für Bücher, die von Autoren fertig als EPUBs hochgeladen werden.

Und Überraschung: Bei den BookRix-erstellten Büchern werden die 'downloads' bei der Buchstatistik als 'downloads' gezählt, die Aufrufe der HTML-Version werden anderweitig als 'views' gezählt, etwa in der Buchübersicht oder auch auf der jeweiligen Vorschauseite unter der Buchvorschau und dem Klappentext. Seit dem 'Redesign' von BookRix vom 2017-07-11 werden 'downloads' aber aufgrund eines Fehlers nicht mehr als 'views' gezählt.

Bei selbst erstellten EPUBs gibt es keine HTML-Version, nur eine automatisch und mangelhaft von BookRix erstellte Lesesprobe. Seit dem 'Redesign' werden als 'views' nur noch Aufrufe dieser mangelhaften Leseprobe gezählt, die eigentlich relevanten 'downloads' gar nicht mehr. Diese werden auch bei der Buchstatistik nicht gezählt. Es bleibt also komplett unklar, ob oder wie oft solche Bücher überhaupt heruntergeladen (und dann hoffentlich gelesen) werden.

Bücher, die wiederum entweder mit dem BookRix-Konverter oder dem BookRix-Editor erstellt wurden, haben eine sehr dürftige semantische Textauszeichnung. Weil die ersten Ausgaben dieses Buches mit dem BookRix-Editor erstellt wurden, traf das auch auf diese Ausgaben zu. In der vierten Ausgabe wurde das allerdings komplett überarbeitet, um ein gut strukturiertes, semantisch sinnvoll ausgezeichnetes Buch anzubieten.

Indessen unterliegen die meisten BookRix-Bücher diesen technischen Mängeln, die durch die BookRix-Skripte hervorgerufen werden, was den meisten Autoren nicht einmal auffällt oder egal ist, ebenso dürfte ein größeres Publikum digitaler Bücher durch die große Anzahl technisch qualitativ minderwertiger Bücher so in ihren Erwartungen beschränkt sein, daß solch minimalistische oder gar technisch mangelhafte Bücher problemlos durchgehen.

Trotzdem wurde mit der vierten Ausgabe dies Buch in einen ordentlichen Zustand versetzt, es wurde leicht erweitert und insbesondere mit Graphiken angereichert, um das Rezeptionserlebnis deutlich zu verbessern.

Für einen Epilog bleibt natürlich die Frage: Was kommt nach dem Nichts? Kommt da gar nichts mehr? oder etwas weniger? Da Nichts weder endlich noch unendlich ist, gibt es einfach gar kein davor und danach, daneben, darüber, darunter. Während ein Loch gerade das Etwas drumherum braucht, um ein Loch zu sein, ist das Nichts nicht so eingeschränkt, es ist frei in seiner Nichtigkeit und Nichtsnutzigkeit. Als wilder Vagabund des Denkens läßt es sich wie die Freiheit nicht haschen!

Anhang 0

Übung

Anhang 0.5

Übung

Anhang 0.57

Übung

Anhang 0.577

Übung

Anhang 0.5772

Übung

Anhang 0.57721

Übung

Anhang 0.577215

Übung

Anhang 0.5772156

Übung

Anhang 0.57721566

Übung

Anhang 0.577215664

Übung

Anhang 0.5772156649

Übung

Anhang 0.57721566490

Übung

Anhang 0.577215664901

Übung

Anhang 0.5772156649015

Übung

Anhang 0.57721566490153

Übung

Anhang 0.577215664901532

Übung

Anhang 0.5772156649015328

Übung

Anhang 0.57721566490153286

Übung

Anhang 0.577215664901532860

Übung

Anhang 0.5772156649015328606

Übung

Anhang 0.57721566490153286060

Übung

Anhang 0.577215664901532860606

Übung

Anhang 0.5772156649015328606065

Übung

Anhang 0.57721566490153286060651

Übung

Anhang 0.577215664901532860606512

Übung

Anhang 0.5772156649015328606065120

Übung

Anhang 0.57721566490153286060651209

Übung

Anhang 0.577215664901532860606512090

Übung

Anhang 0.5772156649015328606065120900

Übung

Anhang 0.57721566490153286060651209008

Übung

Anhang 0.577215664901532860606512090082

Übung

Anhang 0.5772156649015328606065120900824

Übung

Anhang 0.57721566490153286060651209008240

Übung

Anhang 0.577215664901532860606512090082402

Übung

Anhang 0.5772156649015328606065120900824024

Übung

Anhang 0.57721566490153286060651209008240243

Übung

Anhang 0.577215664901532860606512090082402431

Übung

Anhang 0.5772156649015328606065120900824024310

Übung

Anhang 1

Übung

Anhang 1.6

Übung

Anhang 1.61

Übung

Anhang 1.618

Übung

Anhang 1.6180

Übung

Anhang 1.61803

Übung

Anhang 1.618033

Übung

Anhang 1.6180339

Übung

Anhang 1.61803398

Übung

Anhang 1.618033988

Übung

Anhang 1.6180339887

Übung

Anhang 1.61803398874

Übung

Anhang 1.618033988749

Übung

Anhang 1.6180339887498

Übung

Anhang 1.61803398874989

Übung

Anhang 1.618033988749894

Übung

Anhang 1.6180339887498948

Übung

Anhang 1.61803398874989484

Übung

Anhang 1.618033988749894848

Übung

Anhang 1.6180339887498948482

Übung

Anhang 1.61803398874989484820

Übung

Anhang 1.618033988749894848204

Übung

Anhang 1.6180339887498948482045

Übung

Anhang 1.61803398874989484820458

Übung

Anhang 1.618033988749894848204586

Übung

Anhang 1.6180339887498948482045868

Übung

Anhang 1.61803398874989484820458683

Übung

Anhang 1.618033988749894848204586834

Übung

Anhang 1.6180339887498948482045868343

Übung

Anhang 1.61803398874989484820458683436

Übung

Anhang 1.618033988749894848204586834365

Übung

Anhang 1.6180339887498948482045868343656

Übung

Anhang 1.61803398874989484820458683436563

Übung

Anhang 1.618033988749894848204586834365638

Übung

Anhang 1.6180339887498948482045868343656381

Übung

Anhang 1.61803398874989484820458683436563811

Übung

Anhang 1.618033988749894848204586834365638117

Übung

Anhang 1.6180339887498948482045868343656381177

Übung

Anhang 2

Übung

Anhang 2.7

Übung

Anhang 2.71

Übung

Anhang 2.718

Übung

Anhang 2.7182

Übung

Anhang 2.71828

Übung

Anhang 2.718281

Übung

Anhang 2.7182818

Übung

Anhang 2.71828182

Übung

Anhang 2.718281828

Übung

Anhang 2.7182818284

Übung

Anhang 2.71828182845

Übung

Anhang 2.718281828459

Übung

Anhang 2.7182818284590

Übung

Anhang 2.71828182845904

Übung

Anhang 2.718281828459045

Übung

Anhang 2.7182818284590452

Übung

Anhang 2.71828182845904523

Übung

Anhang 2.718281828459045235

Übung

Anhang 2.7182818284590452353

Übung

Anhang 2.71828182845904523536

Übung

Anhang 2.718281828459045235360

Übung

Anhang 2.7182818284590452353602

Übung

Anhang 2.71828182845904523536028

Übung

Anhang 2.718281828459045235360287

Übung

Anhang 2.7182818284590452353602874

Übung

Anhang 2.71828182845904523536028747

Übung

Anhang 2.718281828459045235360287471

Übung

Anhang 2.7182818284590452353602874713

Übung

Anhang 2.71828182845904523536028747135

Übung

Anhang 2.718281828459045235360287471352

Übung

Anhang 2.7182818284590452353602874713526

Übung

Anhang 2.71828182845904523536028747135266

Übung

Anhang 2.718281828459045235360287471352662

Übung

Anhang 2.7182818284590452353602874713526624

Übung

Anhang 2.71828182845904523536028747135266249

Übung

Anhang 2.718281828459045235360287471352662497

Übung

Anhang 2.7182818284590452353602874713526624977

Übung

Anhang 3

Übung

Anhang 3.1

Übung

Anhang 3.14

Übung

Anhang 3.141

Übung

Anhang 3.1415

Übung

Anhang 3.14159

Übung

Anhang 3.141592

Übung

Anhang 3.1415926

Übung

Anhang 3.14159265

Übung

Anhang 3.141592653

Übung

Anhang 3.1415926535

Übung

Anhang 3.14159265358

Übung

Anhang 3.141592653589

Übung

Anhang 3.1415926535897

Übung

Anhang 3.14159265358979

Übung

Anhang 3.141592653589793

Übung

Anhang 3.1415926535897932

Übung

Anhang 3.14159265358979323

Übung

Anhang 3.141592653589793238

Übung

Anhang 3.1415926535897932384

Übung

Anhang 3.14159265358979323846

Übung

Anhang 3.141592653589793238462

Übung

Anhang 3.1415926535897932384626

Übung

Anhang 3.14159265358979323846264

Übung

Anhang 3.141592653589793238462643

Übung

Anhang 3.1415926535897932384626433

Übung

Anhang 3.14159265358979323846264338

Übung

Anhang 3.141592653589793238462643383

Übung

Anhang 3.1415926535897932384626433832

Übung

Anhang 3.14159265358979323846264338327

Übung

Anhang 3.141592653589793238462643383279

Übung

Anhang 3.1415926535897932384626433832795

Übung

Anhang 3.14159265358979323846264338327950

Übung

Anhang 3.141592653589793238462643383279502

Übung

Anhang 3.1415926535897932384626433832795028

Übung

Anhang 3.14159265358979323846264338327950288

Übung

Anhang 3.141592653589793238462643383279502884

Übung

Anhang 3.1415926535897932384626433832795028841

Übung

Anhang 4

Übung

Anhang 4.6

Übung

Anhang 4.66

Übung

Anhang 4.669

Übung

Anhang 4.6692

Übung

Anhang 4.66920

Übung

Anhang 4.669201

Übung

Anhang 4.6692016

Übung

Anhang 4.66920160

Übung

Anhang 4.669201609

Übung

Anhang 4.6692016091

Übung

Anhang 4.66920160910

Übung

Anhang 4.669201609102

Übung

Anhang 4.6692016091029

Übung

Anhang 4.66920160910299

Übung

Anhang 4.669201609102990

Übung

Anhang 4.6692016091029906

Übung

Anhang 4.66920160910299067

Übung

Anhang 4.669201609102990671

Übung

Anhang 4.6692016091029906718

Übung

Anhang 4.66920160910299067185

Übung

Anhang 4.669201609102990671853

Übung

Anhang 4.6692016091029906718532

Übung

Anhang 4.66920160910299067185320

Übung

Anhang 4.669201609102990671853203

Übung

Anhang 4.6692016091029906718532038

Übung

Anhang 4.66920160910299067185320382

Übung

Anhang 4.669201609102990671853203820

Übung

Anhang 4.6692016091029906718532038204

Übung

Anhang 4.66920160910299067185320382046

Übung

Anhang 4.669201609102990671853203820466

Übung

Anhang 4.6692016091029906718532038204662

Übung

Anhang 4.66920160910299067185320382046620

Übung

Anhang 4.669201609102990671853203820466201

Übung

Anhang 4.6692016091029906718532038204662016

Übung

Anhang 4.66920160910299067185320382046620161

Übung

Anhang 4.669201609102990671853203820466201617

Übung

Anhang 4.6692016091029906718532038204662016172

Übung

Buchempfehlungen

Von den Autoren wird zum Thema ebenfalls die Lektüre folgenden Buches dringend empfohlen (es ist leider bestenfalls noch in gut geführten Antiquariaten verfügbar, also Nichts für lediglich internet-affine, bequeme Sesselpuper), sonst versteht man Nichts:

Klaus Trophob, Polli Ester, Xeno Morf, Wanda Lismus: deus ex machina - oder wie das Nichts noch einmal davonkam!
Erschienen im Hannoverlach an der Leine (in der Marsch 3.14/2.71/1.61 ä-ü) im Jahre 1890

Ferner sei ein weiteres Buch zum Nichts den Lesern zur Kenntnis gebracht:

Ludger Lütkehaus: Nichts
Erschienen im Haffmans Verlag, Zürich im Jahre 1999; ISBN 9783251004461

Ein älteres englischsprachiges Essay zum Nichts mit besonderem Schwerpunkt Wortspielerei:

Henry Fielding: Essay on Nothing
http://www.bartleby.com/380/prose/410.html; 1743 (Published in Miscellanies)

Danksagung

Explizit danken möchte eine der Autorinnen Dr. Olaf Hoffmann für einige thematische Anregungen zum Buch und natürlich auch für die schöne eigene Anekdote zur Erzeugung von Löchern und natürlich auch für die Leihgabe des sehr informativen und unterhaltsamen Buches ‚deus ex machina - wie das Nichts noch einmal davonkam‘. Ferner möchte sie natürlich auch danken für die unermüdliche Hilfe und Mitarbeit insbesondere bei anderen ihrer Bücher, was bei diesem anfangs spontan entstandenen Werk zunächst leider aus technischen Gründen etwas zu kurz gekommen ist.

Dies haben wir mit der vierten Ausgabe wieder ausgeglichen, welche seit dieser Ausgabe auch als eigenständiges und bebildertes EPUB erscheint.
Schöne (digitale) Bücher sind eben eine Leidenschaft, die wir gerne teilen und dabei noch gewinnen und andere Menschen damit auch noch erfreuen können – was könnte man mehr erreichen mit eigenen Werken?

Besonderer Dank gilt natürlich auch für die reichhaltige Illustration des Werkes und zahlreicher anderer Werke.

Selbständigkeitserklärung

Hiermit erkläre ich, dieses Essay höchstselbst und mit eigenem Verstand verfaßt zu haben und dafür auch weitere Hilfsmittel verwendet zu haben, die nicht explizit aufgeführt wurden.

Gestrichenes

Imprint

Publication Date: 08-19-2017

All Rights Reserved

Next Page
Page 1 /