Cover

Inhalt

Inhaltsverzeichnis

 

Sternzeichen Regenbogen                                                                                        

Benny Bär                                                                                                               

Umgeblättert                                                                                                            

Prinzessin Luise                                                                                                       

Die Weisheit liegt im Apfel                                                                                       

Der Feuervogel                                                                                                         

Es gibt kein elektrisches Obst                                                                                  

Die Spinnenfestung                                                                                                    

Wunschträumen erlaubt                                                                                             

Das kleine Boot                                                                                                          

Die kalte Königin                                                                                                        

Kürbisgeister - Leuchtgesichter                                                                                 

 

Mitmachseiten

Rätsel (Doppelbildrätsel)         

Basteltipp: Blätter-Lesezeichen 

Bratapfel-Igel   

Apfel-Sudoku  

Rätsel (Wörter suchen) 

Bastelanleitung: Traumfänger   

Rasterzeichnen

Bootslabyrinth 

Rätsellösungen

 

Leseprobe - Die Weiheit liegt im Apfel

 

Die Weisheit liegt im Apfel

Andrea Büschgens

 

Plumps machte es deutlich hörbar und Alfi landete unsanft auf dem ausgetrockneten, unebenen Feldboden.

„Das hat aber weh getan“, jammerte er leise vor sich hin, „wer hat mich so ohne Vorwarnung aus meiner gemütlichen Aufhängung gerissen und auf die harte Erde fallen lassen?“

Sehnsuchtsvoll blickte er hinauf in die Wipfel des Apfelbaumes. Das dichte Laub versperrte ihm die Sicht auf den Zweig, an dem er sein gesamtes, bisheriges Leben verbracht hatte.

 

So schön war der Augenblick gewesen, als er dort das erste Mal als Winzling aus dem samtweichen Gewand der Apfelblüte in die Welt geschaut hatte.

Liebevoll hatte sie ihn viele Tage vor den Launen der Natur geschützt.

So schön war es gewesen, sich leicht und unbeschwert dort oben im Wind hin und her zu wiegen.

Und noch schöner war es gewesen, sich von wärmenden Sonnenstrahlen streicheln und dann von kühlen Regentropfen die junge Schale benetzen zu lassen.

Aber die wunderbare Aussicht, die er von dort oben genossen hatte, war das Allerbeste. Er hatte bis zum Dorf hinüber sehen können, hinter dessen roten Dächern abends die Sonne unterging. Welch ein Spektakel! 

Auch jede Menge Geschwister tummelten sich um ihn herum. Wie er freuten sie sich ihrer zunehmenden Größe und Reife. Zunächst waren ihre Wangen grasgrün, bevor sie langsam ihre satte, rötliche Farbe bekamen. Toll war dies anzuschauen.

Die riesige Baumkrone, in deren Ästen sie alle hingen, wurde von einem dicken, knorrigen, alten Stamm getragen. Er hatte sicherlich schon viele Generationen vor ihm unter seinem weiten und dichten Schirm entstehen, heranwachsen und abfallen sehen. Er hatte sie mit ausreichend Wasser und kräftigenden Nährstoffen versorgt.

 

                        Aber nun war Alfis Heimat ganz weit weg. Er ließ seinen Blick langsam um sich herum über den Feldboden schweifen. Eine ganz andere Welt war das, krümelig und rau. Und von unten her fühlte es sich ein wenig kalt an.

Aber auch hier war Alfi nicht alleine. Etliche seiner Geschwister waren schon vor ihm herabgefallen und lagen auf der Erde verstreut. Einige hatten komische, braune Flecken. Auf anderen krabbelten Ameisen und andere kleine Tiere herum. Aus einem schaute gar schmatzend ein kleiner Kopf hervor.

„Wie war der bloß in den Apfel hineingekommen? Würde ihm das auch passieren?“ Alfi zitterte ein wenig bei diesem Gedanken. So ein Gekrabbel auf ihm und in ihm würde er gar nicht mögen.

„Ob ich wohl jetzt für immer hier liegen bleiben muss?“, fragte er sich leise, „so richtig gefällt es mir hier eigentlich nicht? Wie kann ich denn wieder zu einem schönen Platz mit einer besseren Aussicht und etwas mehr Sonne und Licht kommen?“

Diese leisen Worte hatte wohl auch sein Apfelnachbar gehört. Dieser sah etwas klein und schrumpelig aus, antwortete ihm aber voller Überzeugung: „Was für eine Frage ist das denn? Du weißt doch, dass ein Apfel nie weit vom Stamm fällt. Wie soll das denn auch gehen? Die beste Zeit im Leben verbringt man oben am Baum. Danach ist alles vorbei.“ Denn letzten Satz hatte der Schrumpelige mit leiser Stimme hinzugefügt.

„Puh, das sind ja trübe Aussichten“, murmelte Alfi in sich hinein. „Aber damit will ich mich einfach nicht abfinden.“

 

 

Wie diese Geschichte weitergeht, erfahrt ihr in

MÄRCHEN UNTERM REGENBOGEN - Band 4

Sternzeichen Regenbogen

aus dem Verlag Sarturia e.K. Autoren Service

ISBN 978-3-940830-22-7

 

Erhältlich im Buchhandel, bei Amazon und natürlich im Sarturia Buchshop - http://sarturia.com/buch-shop/

Imprint

Text: Sarturia e.K. Autoren Service
Images: Sarturia e.K. Autoren Service
Editing/Proofreading: Autorenteam Sarturia
Publication Date: 11-04-2013

All Rights Reserved

Dedication:
Dieser Band der „Märchen unterm Regenbogen – Sternzeichen Regenbogen“ ist einer lieben Autorenkollegin und Freundin gewidmet, die viel zu früh von uns gegangen ist. Roselinde Dombach, die Kinder und Erwachsene mit ihren Geschichten begeistern konnte und ihre Werke mit wunderbaren Illustrationen zu ergänzen vermochte. Danke, dass du uns ein Stück unseres Weges begleitet hast. Die liebenswerten Märchengestalten, die du geschaffen hast, sollen dich auf deinem Weg über den Regenbogen gut an das Ende deiner Reise geleiten. Im Herzen wirst du immer bei uns sein!

Next Page
Page 1 /