Cover

Besuch bei Winnetou

Ein unfreiwilliger Ausflug in die Welt der Indianer…

 

 Die Bücherhalle. Ein Ort, an dem gering motivierte Angestellte gelangweilt Bücher verlängern, ausleihen oder zurücknehmen. Ich habe ihn schon immer geliebt, mein Sprössling weniger.

„Komm, wir gucken mal, was wir in der Geschichtsecke finden“, sage ich aufmunternd.

„Muss das sein?“ Bubi verzieht sein Gesicht und läuft mir genervt hinterher.

„Guck mal, Pyramiden“, sage ich.

„Hä, na und?“

„Okay, wie wäre es dann mit Rittern? Ist doch spannend. Oder hier – das alte Rom. Guck mal, ganz viele Bilder“, versuche ich Kindilein zu ködern.

„Ne, interessiert mich nicht“, murrt das Balg.

„Aber das hier: die Welt der Indianer.“ Ich halte dem Rotzlöffel einen Bildband vor die Nase, erschrocken weicht er zurück.

„Ne, ist langweilig. Ich guck mal bei den PS3 Spielen“, motzt das Kind und entfernt sich.

Seufzend öffne ich das Buch und betrachte die Bilder. Winnetou, der Mann meiner Träume. Ich gehe langsam zu der Kuschelecke, die eigentlich für die jungen Leser eingerichtet wurde. Dort bin ich ganz allein, es ist ein Wochentag und die meisten Kinder sind in der Schule. Meiner wäre es auch, aber ich hatte einen Arzttermin mit ihm und habe ihn daher nicht dorthin geschickt.

Die bunten Bilder fesseln mich, ich fühle mich von ihnen angezogen. Jetzt macht sich die kurze Nacht bemerkbar. Als ich es mir auf einem Sitzkissen gemütlich mache, sinkt mein Kopf zur Seite, meine Lider schließen sich…

 

„Squaw, aufwachen. Das Feuer erlischt gleich und du musst noch das Wildschwein schlachten, das ich für uns erlegt habe“, raunzt mich jemand an.

Ich öffne meine Augen und sehe in die von – Winnetou. Allerdings einem alten Winnetou – äh, Pierre Brice. Sein Bauch hängt wuchtig über seinen Lendenschurz und tiefe Falten haben sich in sein Gesicht gegraben.

„Wo – bin ich?“, sage ich automatisch, obwohl die Frage doof ist.

Ich bin in einem Wigwam, liege auf einem Fell und mein Gatte – er ist doch mein Ehemann, wenn er mich Squaw nennt, oder? – sieht mich böse an.

„Das Feuer“, sagt er und winkt auffordernd zur Feuerstelle, die tatsächlich nur noch schwach glimmt.

„Ja Chef“, knurre ich und setze mich auf.

Jetzt entdecke ich, dass ich in einem Lederschlauch stecke, der leicht müffelig riecht. Mein Bauchansatz kommt gut zur Geltung in diesem Teil, das auf jeden Fall kein Designerstück ist. Schwerfällig erhebe ich mich, der Schlauch ist eng. Mit Trippelschritten nähere ich mich der Feuerstelle, greife nach einem Ast und rühre in der Glut. So habe ich es mal gesehen im Fernsehen. Mein Göttergatte hat den Wigwam inzwischen verlassen und ich wage mich auch zum Ausgang, nachdem das Feuer wieder munter vor sich hin lodert.

Vor dem Zelt steht eine Art Tisch, bestehend aus einem roh behauenen Stamm. Darauf liegt eine Wildsau, tot, aber noch vollständig angezogen. Pierre will doch nicht etwa, dass ich…?

„Worauf wartest du, Weib?“

Er steht plötzlich vor mir und stemmt seine Hände in die Hüften. Also, so hatte ich mir das Eheleben mit ihm nicht vorgestellt. Eigentlich hatte ich von romantischen Nächten unter dem Sternenzelt geträumt, nur unterbrochen von noch romantischeren Ausflügen auf seinem Pferd, vor ihm auf dem Sattel sitzend.

„Ich – kann das nicht“, sage ich wahrheitsgemäß.

Pierre mustert mich und beginnt zu grinsen.

„Ach, machst du wieder einen auf sensibel? Okay, ich zieh die Haut ab, aus der du mir später einen Wams nähen wirst. Aber das Zerteilen und Ausnehmen machst du bitte selbst.“

Ich gehe Feuerholz sammeln, während sich mein Liebster mit dem Messer an das Fell der Sau wagt. Unser Wigwam ist das einzige auf der kleinen Lichtung. Merkwürdig. Wo sind denn die anderen? Mit einem Stapel trockenem Holz im Arm kehre ich gerade rechtzeitig zurück, um das Ende der blutigen Häutung zu erleben. Mir wird übel, das Holz fällt mir aus dem Arm. Ich halte mir die Hand vor den Mund und haste hinter den Wigwam.

„Meine sensible Stute“, höre ich Pierres Stimme hinter mir, seine Hand klatscht auf meinen Hintern. „Ich mag es, wenn du so empfindsam reagierst. Bevor du die Sau zerlegst – lass uns ein bisschen Bubu machen.“

Er meint doch nicht etwa…? Oh doch, er meint. Winnetou Pierre greift nach meiner Hand – zum Glück hatte ich doch nicht kotzen müssen – und führt mich mit einem feinen Lächeln auf den Lippen zum Eingang des Wigwams. Sein Duft dringt in meine Nase. Moschus! Plötzlich finde ich die Vorstellung, meine Nase ein wenig an seiner zu reiben, sehr reizvoll. Gerade haben wir unser Lager erreicht, Pierre senkt seinen Kopf und seine Nase kommt immer näher, da…

 

„Mama, mir ist langweilig“, höre ich eine Kinderstimme an meinem Ohr.

Ich werde geschüttelt und komme zu mir, das Buch entgleitet meinen Händen. Wo ist Pierre? Das Zelt ist weg, ich liege auf einer weichen Unterlage. Mein Sprössling guckt mich mürrisch an.

„Können wir endlich gehen?“

Seufzend richte ich mich auf und greife nach der Lektüre. Nach einem letzten Blick auf das ‚Leben der Indianer‘ bringe ich es schließlich zurück an seinen Platz. Beim nächsten Mal werde ich mir die Pyramidensache angucken. Vielleicht lande ich dann ja bei Asterix und Obelix, die gerade die Nase der Sphinx im Sand versteckten. Erfreulicher als mein Ausflug zu Winnetou würde das allemal sein. Allein der Gedanke an die verendete Wildsau dreht mir immer noch den Magen um.

„Was gibt’s heute zu essen?“, erkundigt sich mein Kind als wir die Bibliothek verlassen.

„Schweinebraten“, sage ich gedankenverloren.

 

ENDE

Imprint

Text: Sissi Kaiserlos
Images: shutterstock design Sissi Kaiserlos
Publication Date: 02-18-2013

All Rights Reserved

Next Page
Page 1 /