Cover

AM ANFANG WAR EIN WORT

 

 

von Martina Hoblitz

 

 

Scheiße!“ fluchte Marion lautstark und nicht sehr damenhaft, als ihr langer spitzer Absatz in dem Schmutzgitter vor der Haustür stecken blieb und bei ihrem Versuch, ihn heraus zu ziehen schlichtweg abbrach.

Da kam ein Mann um die Hausecke, bekleidet mit Latzhose, kariertem Holzfällerhemd und langen grauen Gummistiefeln.

Grinsend sagte er: „Aber Hallo! Ein so schlimmes Wort aus dem Mund einer Dame?!“

Ungeniert musterte er die junge Frau von Kopf bis Fuß, in ihrem mintfarbenem Kostüm, welches fabelhaft zu ihren smaragdgrünen Augen und der kastanienbraunen schulterlangen Lockenpracht passte. Etwas ratlos hielt sie den lädierten Schuh in der Hand und balancierte auf nur einem Bein.

Er war vollkommen hingerissen von ihrem Anblick. Dann besann er sich auf seine Manieren, holte ein weißes Taschentuch aus seiner Hosentasche, wischte damit seine Hände sauber, trat einen Schritt auf sie zu und streckte ihr seine rechte Hand entgegen, wobei er sich vorstellte: „Mein Name ist Hartwig Spielmann … als Autor besser bekannt unter Harry Player. - Ich vermute, Sie sind die Journalistin, die mich interviewen will?“

Marion nickte lächelnd aber wortlos. Doch ehe sie die dargebotene Hand ergreifen konnte, flitze plötzlich ein Collie-Welpe durch Hartwigs Beine, sprang an Marion hoch, schnappte sich den Schuh und rannte damit quer über den Hof Richtung Stallungen.

Hartwig war herbei gesprungen, um Marion aufzufangen, die durch den Ansturm des Hundes das Gleichgewicht verlieren wollte. Ungehalten schimpfte er: „Verdammt nochmal, Bella, lass den Scheiß! Komm sofort hierher, du verrückter Köter!“

Aber die Hündin ignorierte den Ruf ihres Herrn und verschwand hinter dem halb offenen Scheunentor.

Marion lachte verhalten. „Na, Sie können aber auch ganz schön fluchen.“

Erst jetzt wurde ihr bewusst, dass sie quasi in Hartwigs Armen lag.

In diesem Moment wurde die Haustür von innen geöffnet, eine junge Frau in Kittelschürze erschien auf der Schwelle und starrte verwundert auf die Szene, die sich ihr darbot. …

 

***

 

Mist verdammter!“ fluche ich und starre mit Verzweiflungstränen in den Augenwinkeln auf das krumme und schiefe Gebilde einer Buttercremetorte.

Warum krieg ich das nie so gut hin wie deine Schwester?“

Hartwig steht im Türrahmen, kommt jetzt zu mir in die Küche, nimmt mich in seine Arme und meint beschwichtigend: „Liebes, du musst doch keine perfekte Hausfrau sein! Du hast so viele andre Talente.“

Er grinst schelmisch und streichelt mit einem Augenzwinkern über meinen kleinen Babybauch.

Übrigens, wenn unser Sprössling erst da ist, sollten wir uns mit Kraftausdrücken etwas zurück halten.“

Das musst DU gerade sagen!“

Energisch schiebe ich ihn von mir.

In diesem Moment klingelt es an der Wohnungstür.

Ich mach auf.Bring du die Torte ins Wohnzimmer!“

Draußen steht Hartwigs Schwester Isa mit der jetzt schon größeren Bella an der Leine und schwenkt aufgeregt ein kleines buntes Buch.

Es handelt sich dabei um das gerade neu veröffentlichte Kinderbuch von Harry Player aus der Reihe >Lustige Hofgeschichten< mit dem Titel >Der geklaute Schuh< und Zeichnungen von Isa; also eine Gemeinschaftsproduktion der Geschwister Spielmann.

Und genau das wollen wir heute feiern!

Plötzlich zerrt Bella die Leine aus Isas Hand und stürmt an mir vorbei in die Küche. Wahrscheinlich ist sie zur Begrüßung an Hartwig hoch gesprungen? Denn wir hören ein Scheppern auf dem Fliesenboden und Hartwigs kräftigen Fluch: „So eine verdammte Scheiße! Du dummer Köter … die schöne Torte ...“

 

 

ENDE

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Imprint

Text: eigener Text verfasst April 2021
Cover: by pixabay
Publication Date: 04-20-2021

All Rights Reserved

Next Page
Page 1 /